6. Dezember 2012 04:12

Re: Warum kein FPGA Cluster?!

Durchaus nicht. Ein FPGA kannst Du ja wieder Löschen und neu
programmieren. Der Eindruck der Flexibilität hängt aber ja
unmittelbar mit den Tools zusammen, die man nutzt.

Unter Forth zB. kannst Du Deine Programme verändern, während sie
laufen.
Unter c++ geht das erst mal nicht.
Auf einem FPGA hingegen ginge das wieder: Du nimmst den Teil Deiner
Schaltung, den Du verändert hast, Spielst ihn auf ein freies Feld,
und änderst nur noch die Verdrahtung dorthin.
Wenn es läuft, hast Du wieder dort Platzt, wo vorher die alte
Schaltung war...

Also eigentlich kein Problem.

Oder: Wenn Dein FPGA-OS immer schön mitrechnet, wo, wie viel Platz
noch vorhanden ist, kannst Du Programme (Schaltungen) laden, starten
und beenden, abgestürzte Programme beeinflussen Andere genau gar
nicht! usw..

An sich der Perfekte Supercomputer.

Leider, (ebenso wie Forth) scheiße zum Programmieren ;)

Anzeige