Data Trash: Die Theorie der virtuellen Klasse

Arthur Kroker im Gespräch mit Geert Lovink

Meist bezeichnet man sie als die Info-Elite, der kanadische Medientheoretiker nennt sie Angehörige der virtuellen Klasse: die Technokraten der Informationsgesellschaft. Sie schaffen die Tools, versuchen, sie an den Mann zu bringen, sind Missionare, die für den Eintritt ins Netz, für die Digitalisierung von allem und jedem werben, und produzieren den Datenmüll. Sie sind, wie Newt Gingrich, liberal in Wirtschaftsfragen und konservativ in gesellschaftlichen Belangen. Geert Lovink, Mitbegründer der Digitalen Stadt und der anarcho-fröhlichen Bilwet Agentur, spricht mit Arthur Kroker über den Willen zur Virtualität. XYZ

Eine nihilistische Klasse

Der kanadische Medientheoretiker und Politologe Arthur Kroker ist Autor von Büchern wie "The Possessed Individual", "Spasm" oder "Hacking the Future" und Gründer der Zeitschrift CTheory, die es seit einiger Zeit auch im Internet gibt. Seit einiger Zeit ist er auch in Europa bekannt, reist mit Marilouise Kroker von einer Veranstaltung zur anderen und hält oft mit ihr zusammen einen der im französischen Stil der Theoriepoesie gehaltenen Vorträge oder gleich eine theoretische Performance. Mit Data Trash, das er zusammen mit Michael Weinstein, einem politischen Philosophen, Rap-Dichter und Fotografiekritiker aus Chicago geschrieben hat (St. Martin's Press, New York 1994), ist alles anders geworden. Fest verankert in der europäischen Philosophie, aber ihr nicht gänzlich verhaftet, hat Arthur Kroker sein Thema gefunden: die virtuelle Klasse - und damit den Ansatz zu einer politischen Theorie.

Warum besitzt diese neue Klasse kein eigenes Klassenbewußtsein?

Anzeige

KROKER: Wenn sie eines hätte, so wäre sie als entstehende Klasse verurteilt. 'Data Trash' handelt von einem suizidalen und passiven Nihilismus, wie ihn Nietzsche in seiner 'Genealogie der Moral' vorausgesagt hatte. Unter virtueller Realität verstehen wir die demütigende Reduktion der Menschen auf Hilfsmechanismen oder, wie Heidegger sagen würde, auf eine ständige Reserve. Es ist die Demütigung des Fleisches, das aufgestöbert, getestet und von den Erntemaschinen der VR-Scanner verschluckt wird.

Wir sprechen von der rekombinierten Warenform in einer Ökonomie, die auf der biologischen Logik des Klonens, der Verpflanzung und der Resequenzierung beruht - auf dem virtualisierten Austausch, auf der Ersetzung der Konsumkultur durch das Begehren, einfach zu verschwinden, indem man vom Einkaufen dazu übergeht, den eigenen Körper in ein Warenzeichen zu verwandeln.

Data Trash: Die Theorie der virtuellen Klasse

Kruder Kapitalismus und technische Vision

Wille zur Virtualität

Das politische Programm der virtuellen Klasse

Die Verbunkerungsmentalität der virtuellen Klasse

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Projekt Post-Kapitalismus

Blueprint für die nächste Gesellschaft

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS