Wassenaar: Krypto-Geheimniskram in Wien

03.12.1998

Stewart Baker, Ex-Berater der NSA, hält scharfe Restriktionen für Kryptographie-Exporte im Wassenaar Vertrag für möglich bis wahrscheinlich.

Es herrscht die übliche Geheimniskrämerei rund um die diesjährige Plenarsitzung des Wassenaar Arrangement, die seit gestern, Mittwoch, an einem, wie nicht anders zu erwarten, geheimgehaltenem Ort in oder um Wien läuft. Das Wassenaar Arrangement Office in der Wiener Innenstadt mit seinem für maximal 100-120 Personen angelegten Sitzungssaal ist dafür zu klein, denn neben den Delegierten der 33 Unterzeichnerstaaten des Exportkontrollabkommens für waffentaugliche Güter sind auch die Expertengruppen für die einzelnen Sektoren der stetig wachsenden "Munitions List" angereist.

Was es trotz allem an Informationen gibt, ist alarmierend, zumal sich die Voraussage des generell gut informierten Stewart Baker zu bewahrheiten scheint. Der ehemalige General Counsel der National Security Agency (NSA) hat für diese Wassenaar-Sitzung eine fünfzig zu fünfzig Chance dafür vorausgesagt, dass die Präambel "General Software Note" des Wassenaar Arrangements restriktiv verändert wird. Im Sinne der Geheimdienste besonders aus den USA, Australiens, Englands, Frankreichs und anderer soll von der allgemeinen Freigabe von"over-the-counter" Software für den Massenmarkt nun explizit starke Kryptographie ausgenommen werden.

In Anpassung an die Veränderungen der US-Kryptopolitik könnten so 56bit "starke" Schlüssel freigegeben werden, während für wirklich sichere Verschlüsselung auch in bisher unregulierten Ländern wie Deutschland und Österreich plötzlich Exportkontrollen vorgeschrieben werden. Ganz offenbar besteht unter den Delegierten ein sehr breiter Konsens für diesen Schritt, der von Bürgerrechtsorganisationen weltweit seit Monaten befürchtet wird.

Wie desweiteren rund um das Jahrestreffen der globalen Geheimniskrämer verlautet, soll es in punkto kryptographischer Hardware, die bisher samt und sonders von Exportkontrollen betroffen war, in einigen Produktsegmenten Ausnahmen geben. Mit welchem Ergebnis die Sitzung tatsächlich zu Ende geht, ist deshalb schwer zu sagen, weil alle Wassenaar-Beschlüsse einstimmig zu erfolgen haben. Obwohl es also durchaus möglich ist, dass sich ein Unterzeichnerland querlegt, so halten Kenner des Wassenaar-Prozesses dies für wenig wahrscheinlich. Der betreffende Staat würde sich damit direkt mit den USA, Frankreich, England und anderen gleichzeitig anlegen und müsste bereit sein, die wirtschaftlichen Konsequenzen dafür zu tragen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige

Wassenaar Arrangement

Ein kleines Büro in Wien regelt die Exportkontrolle von Kryptographie-Programmen

Expertengruppen

Die USA und andere Hardliner blockieren eine Liberalisierung der Exporte von Kryptographie- Programmen, Finnland prescht vor.

US-Kryptopolitik

Ein Interview mit David Aaron, dem Krypto-Experten der amerikanischen Regierung

Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.
  • TELEPOLIS
  • >
  • >
  • Wassenaar: Krypto-Geheimniskram in Wien