Netzsperre wieder aufgehoben

22.11.2001

Der Provider ISIS rudert zurück - Filterversuch war angeblich nicht mit der Geschäftsführung abgesprochen

Die Auseinandersetzung um die Sperrung von vier von der Bezirksregierung Düsseldorf auf eine "Schwarze Liste" gesetzten Web-Adressen verkommt endgültig zur Farce. Nachdem der mittelständische Provider ISIS am gestrigen Mittwoch in vorauseilendem Gehorsam Web-Anfragen zu den beanstandeten Angeboten auf ein Meldeformular der rheinischen Medienaufsicht umleitete (Netzsperre für Fritzchen Doof), hat das Unternehmen die mit ein paar Mausklicken zu umgehende Sperre für seine 55.000 Kunden heute wieder aufgehoben.

"Wir mussten auf dem Ansatz kehrt machen", erklärt Thomas Werz, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von ISIS, gegenüber Telepolis. Die ganze Aktion sei unter "falschen Vorzeichen" gelaufen und auf einen Alleingang des Cheftechnikers der Firma zurückzuführen. "Die Entscheidung war nicht mit der Geschäftsführung abgestimmt", sagt Werz und murmelt etwas von "PR-Desaster" sowie "Rufschädigung für das Unternehmen". Eigentlich hätte ISIS gar nicht "tätig werden" und in aller Öffentlichkeit beweisen wollen, dass die von Düsseldorf geforderte Sperrung technisch nicht machbar sei.

Im Streit um die befürchtete Webzensur "setzen wir weiter auf eine politische Lösung", lautet die Losung laut Werz nun wieder. Von der Bezirksregierung sei den Chefs von ISIS bestätigt worden, dass es momentan keinen rechtlichen Zwang zum Ausfiltern der nach Auffassung der Medienwächter illegale Inhalte zeigenden US-Seiten gäbe. Man hoffe nun, in einer Arbeitsgruppe für alle Beteiligten akzeptable Regelungen zu finden.

Der Chaos Computer Club hatte gestern das Vorpreschen des Düsseldorfer Providers scharf verurteilt und vor "massiven Einschränkungen der Bürger in der Ausübung ihrer Meinungsfreiheit" gewarnt.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (9 Beiträge) mehr...
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.