Die al-qaidisch-ladinistische Weltverschwörung

30.11.2001

The WTC Conspiracy XXIV

Was machen eigentlich die "Schläfer"? Wurde uns nicht in den Tagen nach dem Anschlag mit der Verschwörungstheorie "Bin Ladin" auch die seines "Terrornetzwerks" Al-Qaida präsentiert, dessen Mitglieder unerkannt unter uns weilen um jederzeit, nur von einem Codewort aus den Hindukusch-Höhlen aktiviert, unbarmherzig loszuschlagen ? Warum schnarchen diese heimtückischen Assassinen weiter vor sich hin, während ihr Anführer gejagt und Afghanistan seit Wochen bombardiert wird? Hat das vielleicht damit zu tun, dass Al-Qaida als Netzwerk schlafender Terroristen gar nicht existiert?

Dr. Saad Al-Faghi jedenfalls, in England lebender Mediziner und saudischer Dissident, muss "wirklich lachen", wenn er im Fernsehen von Al-Qaida als dem Terrornetzwerk Bin Ladins hört. Er war als Arzt in Afghanistan und kennt die Szenerie des Jihad ebenso gut wie die Situation in Saudi-Arabien. Bin Ladin hatte Mitte der 80er Jahre im pakistanischen Peschawar ein Rekrutierungsbüro für junge Araber eröffnet, die am Afghanistankrieg teilnehmen wollten. Anfangs liefen diese Rekrutierungen ohne jede schriftliche Aufzeichnungen. Da sich aber immer häufiger besorgte Familien nach dem Verbleib ihrer Söhne erkundigten und Bin Ladin keine Auskunft geben konnte, ließ er in Peschawar dann Eingangs- und Ausgangslisten zu führen, auf denen Name und Datum vermerkt waren. Dr. Al-Faghi dazu in einem Interview mit Frontline:

"Ich muss wirklich lachen, wenn ich das FBI über Al-Qaida als Organisation von Bin Ladin reden höre. Es ist eine ganz simple Geschichte: Wenn Bin Ladin Leute aus Saudi-.Arabien oder Kuwait empfing, tat er dies im Gästehaus in Peschawar. Von dort zogen sie auf die Schlachtfelder und kehrten zurück, ohne Dokumentation. Es gab nur einen freundlichen Empfang, und dann gehst du dahin, und nimmst am Krieg teil - eine sehr einfache Organisation. Dann wurde er bedrängt von besorgten Familien, die nach ihren Söhnen fragten - und er wusste es nicht, weil es keine Aufzeichnungen gab. Also ließ er seine Leute in Peschawar Listen über jeden Araber führen, der unter seine Schirmherrschaft kamen. Es wurde der Ankunftstag aufgezeichnet und wie lange sie blieben - manche nur für zwei oder drei Wochen, um dann wieder zu verschwinden. Diese Aufzeichnung, diese Dokumentation, wurde "Al-Qaida" genannt. Das ist Al-Qaida, überhaupt nichts Geheimnisvolles, keine Organisation wie eine Terroristenorganisation oder eine Untergrundgruppe. Für seine eigene Gruppe hat er meines Wissens nie diesen Namen benutzt. Wenn man sie benennen sollte, würde man "Bin Ladin Gruppe" sagen - Al-Qaida ist nur die Liste all der Leute, die irgendwann in das Gästehaus in Peschawar kamen. Insgesamt bestimmt 20-30.000 Leute, die man unmöglich verfolgen kann. Das meiste dazu ist ohnehin in den Händen der saudischen Regierung, denn die Leute benutzten saudische Airlines, zu einem stark verbilligten Preis. Nur 25% des normalen Preises nach Islamabad..."

Soweit die wenig dramatische Wahrheit über das diabolische Terrornetzwerk, die verborgene Sturmtruppen des Reichs des Bösen, die unsere Zivilisation bedrohen, Al-Qaida, die Basis: ein Haufen registrierter Billigflieger mit CIA-subventionierten Tickets. Für den Trip nach Peschawar wurde auf der Jihad-Weltkonferenz in New York ebenso getrommelt wie in über 30 US-Rekrutierungsbüros - All-Inklusive-Abenteuercamps für junge Muslims aus aller Welt, unter bewährter Leitung des charismatischen Kalaschnikow-Animateurs Usama Bin Ladin. Ein alter Hut, doch seit dem 11.9. wird er uns als das super-klandestine Mega-Terrornetzwerk des 21. Jahrhunderts verkauft - bedrohlicher und heimtückischer als alle bekannten Terrororganisationen bzw. Freiheitskämpfer zusammen. Ein Staatsterrorist wie Sharon kann derzeit quasi täglich Mordaktionen durchführen lassen - um die Palästinenser hernach zynisch zum Waffenstillstand zu mahnen - und sicher sein, dass dieser Terror im Westen als "gezielte Tötung" schöngeredet und akzeptiert wird. Al-Qaida und Bin Ladin als neuer Ausgeburt des schlafenden Bösen sei Dank.

"Wenn dies eine Diktatur wäre, wäre alles ein ganzes Stück einfacher, so lange ich der Diktator bin", sagte George W. Bush am 18. Dezember 2000 - ein Satz, den man sich merken sollte, auch wenn alle über den Scherz lachten. Robert Anton Wilson kommentierte damals: "Mit diesem Satz hat er mich nach 30 Jahren Gegnerschaft zur National Rifle Association überzeugt: Ich will eine Knarre!"

Mittlerweile hat Bush die Verfassung außer Kraft gesetzt, militärische Standgerichte eingeführt und einen völkerrechtlich äußerst zweifelhaften Krieg begonnen - die al-qaidisch-ladinistische Weltverschwörung macht es möglich. In Deutschland wird wieder über die Vermessung von Nasen und Wangenknochen nachgedacht. Derlei Kontrolle von Deutschem und Undeutschem war zuletzt während des Kampfs gegen die "jüdisch-bolschewistische" Weltverschwörung angesagt. Doch nicht Saddam, nicht Ladin, noch sonst ein bärtiges Terrormonster - Bush jun. erweist sich nach seiner Machterschleichung und dem WTC-Reichtagsbrand als eigentlicher Wiedergänger Hitlers.

Über 1.100 Ausländer in den USA werden seit dem 11.9. nach wie vor gefangengehalten, ohne dass die Öffentlichkeit darüber ausreichend informiert wird (Alles in Ordnung). Die auf ihren Patriotismus-Gehalt scharf überprüften Massenmedien berichten darüber kaum, oder nur, weil sich darunter auch 52 Israelis befinden, was laut New York Times strategisch ungeschickt sei, weil es dem Feind antisemitische Propaganda liefere. Die sehr weitgehenden, mit der US-Verfassung unvereinbaren Überwachungs- und Kontrollmechanismen der neuen "Homesecurity"- und Anti-Terror-Gesetze wurden im Parlament nahezu einstimmig angenommen, ohne dass, wie CNN - nicht mit kritischer, sondern mit stolzer Reporterstimme - berichtete, viele Abgeordneten die einzelnen Paragraphen und Details auch nur gelesen hätten. Für Francis A. Boyle, Professor für internationales Recht in Illinois, ist all dies ein Anschlag auf die Verfassung und ein "Staatsstreich":

"Die kritische Frage ist nur noch, wann, die FBI, CIA und die National Security Agency beginnen, die Macht, die sie unter (Justizminister) Ashcrofts Polizeistaatsgesetz haben, auch gegen amerikanische Bürger zu wenden. Dies wird ganz klar der nächste Schritt sein."

Spurlos Verschwundene, wie sie aus lateinamerikanischen Militärdiktaturen bekannt, stehen auch in den USA jetzt auf der Tagesordnung, und wenn sich Ashcroft mit seinem Vernehmungsersuchen für 5.000 weitere Ausländer durchsetzt, könnte es bald auch Internierungslager geben. Über die Wiederzulassung von Folter wird schon laut nachgedacht. Dies alles unter dem Signum "War on Terror", "Infinite Justice" und "Enduring Freedom". Wäre es nicht schreckliche Realität, man könnte meinen, die Zucker-Brüder hätten eine neue Bananenrepublik-Groteske abgedreht: "Der nackte Dikator 2,5".

In "Mein Kampf" hatte Hitler gefordert, die "Protokolle der Weisen von Zion" als Lehrbuch für die Existenz und Gefahr der jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung an Schulen einzusetzen, was er nach seiner Machtübernahme dann auch tat. Gleichzeitig strukturierte er seine eigene Organisation nach genau dem konspirativen Muster dieses fiktiven Geheimbundes, wie Hannah Arendt feststellte:

"Die totalitären Bewegungen adaptieren die organisatorischen Mittel der Geheimgesellschaften, und entleerten sie gleichzeitig der einzigen Substanz, die solche Methoden rechtfertigen und zweckmäßig erscheinen lassen können, nämlich des Geheimnisses und der Notwendigkeit, es zu hüten..... Die Nazis begannen mit einer ideologischen Fiktion einer Weltverschwörung und organisierten sich mehr oder weniger bewußt nach dem Modell der fiktiven Geheimgesellschaft der Weisen von Zion."

Bush nun scheint als totalitärer Wiedergänger nach dem selben Muster zu verfahren: Er beginnt seinen Aufstieg zum großen Führer mit der ideologischen Fiktion der Al-Qaida-Bin Ladin- Weltverschwörung - und organisiert seinen Apparat zunehmend mit Hilfe und nach dem Muster von Geheimorganisationen. Außer Ollie North sind mittlerweile alle überführten und teilweise verurteilten "Iran-Contra"-Gangster aus Vaterns alter Terror-/Waffen-/Drogen-Seilschaft wieder an Deck und im Einsatz. Und das Tolle ist: Wer auf solche kleine Geschmacklosigkeiten auch nur hinweist, ist sofort Anti-Amerikanist.

Wie die Definitionsmacht über den Begriff "Terrorismus", mit der die simple Gästelisten aus Söldnercamps zum Skriptbook einer durchorganisierten Weltverschwörung stilisiert wird, haben die Bush-Propagandisten und ihre Vasallen an der Medienfront auch die über den Begriff den "Amerikanismus" an sich gerissen. "Was deutsch ist, bestimmen wir!" hieß es einst im Goebbels-Ministerium. Dabei war es damals so wenig anti-deutsch, gegen Hitler zu sein, wie es heute anti-amerikanisch ist, gegen Bushs Ermächtigungsgesetze zu protestieren. Mit "Amerika" und allem, wofür dieser Name steht, hat der Bushismus nichts mehr zu tun.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.