Todesstrafe gegen Abu-Jamal aufgehoben

19.12.2001

Erneuter Prozess jedoch abgelehnt

Ein US-Bundesgerichtshof hat die Todesstrafe gegen Mumia Abu-Jamal aufgehoben. Zugleich hat es angeordnet, dass innerhalb von 180 Tagen eine neue Verhandlung über das Strafmaß stattfinden oder die Strafe in lebenslange Haft umgewandelt werden müsse. Ein erneuter Prozeß, wie ihn Jamal gefordert hatte, lehnte das Gericht ab.

Zur Begründung gab der leitende Richter William Yohn an, mögliche mildernde Umstände seien bei dem Urteilsspruch der Geschworenen nicht ausreichend berücksichtigt worden.

Der schwarze Journalist und ehemalige Aktivist der "Black Panther"-Bewegung war 1981 wegen Mordes an einen 25-jährigen Polizisten verurteilt worden. Jamal soll den Polizisten erschossen haben, als dieser seinen Bruder angehalten habe und mit ihm eine Streit anfing. Laut Urteil soll Jamal dabei den Polizisten in den Rücken geschossen haben. Er selbst hatte stets seine Unschuld beteuert. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen Berufung gegen die Aufhebung angekündigt. "Abu-Jamal ist immer ein erbarmungsloser und kaltblütiger Mörder gewesen", sagte Bezirksstaatsanwältin Lynne Abraham.

Jamals Fall hat international für Aufsehen gesorgt. Seine Anhänger sehen in ihm ein Opfer der einer rassistischen Polizei und Justiz (siehe z.B. mumia.org und Indymedia Philadelphia).

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Anzeige
Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
bilder

seen.by


TELEPOLIS