Aufmerksamkeit

Terrorismus als offiziell sanktionierte Massenunterhaltung

31.12.2001

Church of Euthanasia provoziert im Internet mit einem Video

Terror ist geil und macht geil - das behauptet der selbst ernannte Reverend der Church of Euthanasia und tritt mit einem 4-minütigen Video - aus seiner Sicht - den Beweis an.

Unter dem Titel "I like to Watch" werden in dem im Internet jetzt veröffentlichen Film Bilder vom Terroranschlag auf das World Trade Center konfrontiert mit Aufnahmen von Sportevents und mit explizit pornographischem Material. Und dazu hört man eine männliche Stimme, die Textzeilen singt wie:

"People dive into the street/ While I play with my meat" oder "Now my hand's all sticky/ And I can't find a rag/ I guess I'll have to use/ The American Flag."

Eine Provokation, die vermutlich nicht folgenlos bleiben wird. Wie auch der namenlose Reverend gegenüber dem Magazin Boston Phoenix einräumt: "Leute aus dem Mainstream werden denken, dass das nicht nur verantwortungslos, sondern antiamerikanisch ist. Sie werden es sich anschauen und sagen, dass der dafür Verantwortliche, egal wer es ist, sofort ins Gefängnis gesteckt werden sollte."

Für ihn jedoch, betont der Reverend, seien auch die Anschläge des 11. Septembers nichts anderes als offiziell sanktionierte Massenunterhaltung, die sich zwar im Inhalt, aber nicht in der Form von Sport-Berichterstattung und Pornographie unterscheide. So fand er selbst die Berichte von den Anschlägen wunderschön ("very beautiful") und sogar sexuell erregend. Das mache ihn womöglich zum Monster, aber er glaube nicht, dass er allein ein Monster sei.

Zumindest letzteres lässt sich leicht bestätigen durch Netzseiten, die mit den Bildern des Anschlags genüsslich ihr voyeuristisches Spielchen treiben. Doch im Unterschied zu diesen vor Blut triefenden Angeboten versteht sich der Reverend (und seine Gruppe) als Künstler, der die Verpflichtung habe, seine Gefühle genauestens festzuhalten, um sie dann eben auch öffentlich zu dokumentieren.

Schon in der jüngsten Vergangenheit war die Church of of Euthanasia, die mit dem ungewöhnlich religiösem Motto "Save the planet, kill yourself" für sich wirbt, für manche Provokation gut. Da die vier Säulen ihrer nach eigener Definition weltweit einzigen antihumanen Religion Selbstmord, Abtreibung, Kannibalismus und Sodomie sind, griffen sie beispielsweise eine Samenbank an und forderten die Freilassung der dort gesammelten Spermien oder sie konfrontierten Demonstrationen der Anti-Abtreibungsbewegung "Right of Life" mit Parolen wie "EAT A QUEER FETUS FOR JESUS".

Und zumindest der Erfolg gibt ihrer neuesten Provokation recht: Der Server, von dem man das Video abrufen oder downloaden kann, ist kaum noch zu erreichen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Anzeige
Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
bilder

seen.by


TELEPOLIS