Verbände protestieren gegen Jugendschutzgesetzgebung

11.07.2002

In einem Brief an die Ministerpräsidenten beklagen dmmv, eco und VATM gemeinsam die drohende Überregulierung durch den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

In einem Brief an die Ministerpräsidenten der Länder, der Telepolis vorliegt, untermauern der Deutsche Multimedia Verband (dmmv), der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco sowie der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) gemeinsam ihre Bedenken gegen den geplanten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV).

Als besonders problematisch betrachten die verbündeten Verbände die nicht sachgerechte Definition des Begriffs "Anbieter" von Telemedien. Sie befürchten, dass nach dem jetzigen Wortlaut auch Zugangsanbieter "zur Gewährleistung und Durchsetzung der Maßnahmen des Jugendschutzes verpflichtet" wären - obwohl diese lediglich Datenpakete transportieren, deren Inhalte sie nicht kennen. Betroffen wären auch Host-Provider wie 1&1 Puretec, die einem Millionenpublikum ohne inhaltliche Nachfragen den benötigten Speicherplatz für fremde Inhalte zur Verfügung stellen. Die undifferenzierte und unverhältnismäßige Inanspruchnahme Provider widerspreche den anerkannten Verantwortlichkeitsregeln, wie sie etwa im Teledienstegesetz (TDG) oder der Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr der EU vorgesehen sind.

In einer Anlage zu dem Schreiben dringen die Verbände daher auf eine gesetzliche Klarstellung, wie sie Netzexperten der rot-grünen Fraktion "zumindest ansatzweise" noch in das bereits verabschiedete Jugendschutzgesetz des Bundes eingefügt hatten.

Die Geschäftsführer der drei Verbände, die den Brief unterzeichnet haben, bitten die Ministerpräsidenten, den Entwurf "noch einmal grundlegend für den Bereich der 'Telemedien' zu überarbeiten." Verbunden ist der Wunsch mit der nachdrücklichen Warnung, dass der Staatsvertrag nicht zu realisierende Anforderungen normieren würde. Das Machwerk der Länder, bei dem sich die Wirtschaft im Gegensatz zur Bundesgesetzgebung 16 Verhandlungspartnern gegenüber stehen sieht, wird von den Ministerpräsidenten gerade abschließend beraten. Es soll gemeinsam mit dem Pendant der Bundesregierung baldmöglichst in Kraft treten. Protest eingelegt hatten Verbände auch bereits gegen die von den Ländern geforderte "Zertifizierung" von Selbstkontrolleinrichtungen.

Auf einem Workshop hatten sie eigene Lösungsvorschläge präsentiert, die sich vor allem auf die Filtertechnik der Internet Content Rating Association (ICRA) konzentriert. Die Wirtschaft muss sich bei diesem Ansatz allerdings ebenfalls mit unterschwelligen Zensurvorwürfen auseinandersetzen. Zudem erfüllt ICRA noch nicht alle im JMStV enthaltenen Vorschriften im Wortlaut, da die Filterklassifizierung keine Einteilung der Inhalte in Altersgruppen vorsieht.

Mehr zum Thema Jugendschutzgesetzgebung in der aktuellen c't, Nr. 14/2002.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (6 Beiträge) mehr...
Anzeige

Jugendschutz nach Erfurt: das dicke Ende kommt noch

Der Gesetzesentwurf zum Jugendschutz aus dem Familienministerium gibt nur einen Vorgeschmack auf die eigentliche Netzregulierung

Internet für alle oder Internet für Sechsjährige?

Bund und Länder starten zum Wohle der Jugend einen neuen Anlauf im Kampf gegen nacktes Fleisch in den Telemedien

Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.
  • TELEPOLIS
  • >
  • >
  • Verbände protestieren gegen Jugendschutzgesetzgebung