Erstmals mehr als 2 Millionen Strafgefangene

Warum gibt es in den USA mehr Gefangene als in jedem anderen Land der Welt, China inbegriffen?

Wenn von der US-amerikanischen Justiz die Rede ist, kommt man hierzulande schnell auf die Todesstrafe zu sprechen. Weniger bekannt ist die enorme Größe des amerikanischen Gefängnissystems, die manche schon von einem justiziell- industriellen Komplex sprechen lässt.

Oder vielleicht auch von einem Staat im Staat. Denn, wie der neue nationale Gefangenenbericht des US-Justizministeriums bezeugt: Mitte 2002 gab es in den USA 2.019.234 Strafgefangene. Damit ist die US-Gefangenenpopulation größer als die Gesamtbevölkerung mancher Kleinstaaten (z.B. die Kuweits).

Der Bericht, sowohl als PDF- als auch als ASCII-Datei verfügbar, listet in einer trockenen Sprache all die Daten und Fakten auf, die die Zähl- und Rechenkünste des Ministeriums und der berichterstattenden Behörden hergeben. Man erfährt, wie viele Frauen inhaftiert waren, wie viele Jugendliche, wie viele Weiße, Schwarze, Hispanics, und wie viele Ausländer auch. Zuwachsraten und andere statistische Trends sind angegeben.

In vielen Fällen werden Zahlen zusätzlich nach Bundesstaaten oder nach Gefängnisarten aufgeschlüsselt (die vier wichtigsten: privat organisierte, lokale d.h. städtische oder vom Landkreis betriebene, bundesstaatliche oder Bundesgefängnisse).

Am Ende des Berichts gibt es, wie sich das für eine wissenschaftliche Arbeit gehört, auch einen Absatz zur Methodologie, in dem die statistischen Grenzen der National Prisoner Statistics (NPS), verantwortet vom U.S. Department of Justice, Office of Justice Programs, Bureau of Justice Statistics dargelegt werden. Immaculate procedure.

Die Zahlen sind bestürzend. Um auf dasselbe Verhältnis von Strafgefangenen zur Gesamtbevölkerung zu kommen, müssten in Deutschland 570.000 Menschen einsitzen, tatsächlich sind es fast acht Mal weniger (71765). Zudem weisen die Trends deutlich nach oben. Zwischen 1995 und 2002 betrug die jährliche Steigerungsrate durchschnittlich 3,8 Prozent, verglichen mit 1990 gab es im Verhältnis der Gefangenen- zur Gesamtpopulation einen Anstieg um 40 %.

Der Bericht unterscheidet zwischen Haft in "prisons" und Haft in "jails". Letztere werden als Gefängnisse definiert, die von lokalen Autoritäten verwaltet werden, und in denen die Gefangenen höchstens ein Jahr verbringen. Schwarze (was immer die Justizbehörden darunter verstehen) wurden fünfmal wahrscheinlicher mit dieser Form der Haft bestraft als Weiße, und noch dreimal öfter als Hispanics. Aber in diesen Gefängnisse werden nicht nur Straf- oder Untersuchungsgefangene inhaftiert: Sie dienen auch der Inhaftierung von psychisch Kranken bis zu ihrer Verlegung in "geeignete Unterbringungsmöglichkeiten". Kein Wunder, dass auch hier starke Zuwachsraten zu verzeichnen sind, wenn Gefängnisse gewissermaßen als die billige Alternative zu Psychiatrien begriffen werden.

Warum aber gibt es in den USA mehr Gefangene als in jedem anderen Land der Welt, China inbegriffen?

Warum, wenn die Anzahl gewalttätiger Verbrechen seit 1991 um 20% gefallen ist? Zumindest eine Antwort ist die Tatsache, dass mit und in Gefängnissen viel Geld zu verdienen ist. Nicht nur stellen Gefangene in Gefängnissen zu Minimallöhnen und bei oft miserablen Arbeitsbedingungen Waren für fast alle Sektoren der Wirtschaft her; auch privatwirtschaftlich betriebene Gefängnisse, die per se Profit erwirtschaften müssen, also abhängig davon sind, wie viele Menschen sie wie lange gefangen halten, sind schon länger in den USA gut im Geschäft. Firmen wie die Wackenhut Corporation oder die Corrections Corporation of America deren Websites gespenstisch der (fiktiven) von "Precrime" ähneln, jener fehlerhaften Kriminalitätsbekämpfungs-Strategie aus Minority Report, verdienen sich mit ihren Diensten an der Allgemeinheit eine goldene Nase.

Auch die Bauindustrie profitiert von dem Trend zur Inhaftierung immer größerer Bevölkerungsanteile, und in manchen strukturschwachen ländlichen oder deindustrialisierten Gebieten sind die Gefängnisse die größten Arbeitgeber weit und breit. Die gut geölte Maschinerie des justiziell-industrielle Komplex verspricht reiche Beute für alle, die sich ihrer zu bedienen wissen.

Wen das alles schockiert, der sollte sich nicht darauf verlassen, dass in Deutschland alles so bleibt, wie es ist. Auch hier steigen die Gefangenenzahlen stetig an, über die Privatisierung von Gefängnissen wird bereits laut nachgedacht, und erste Modellprojekte sind unterwegs (vgl. Knast als Profitquelle).

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (205 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.
  • TELEPOLIS
  • >
  • >
  • Erstmals mehr als 2 Millionen Strafgefangene