Herstellung von Konsens

28.06.2003

Noam Chomskys Theorie der kapitalistisch gleichgeschalteten Massenmedien

Die zunehmende Medienkonzentration bietet immer wieder Anlass zu Grundsatzdiskussionen, so aktuell zu der Lockerung der Medienkartellgesetze in den USA. Die von den Gegnern dieser Liberalisierung befürchtete einseitige Manipulation der öffentlichen Meinung ist freilich für andere längst Realität. So beschreibt Noam Chomsky seit vielen Jahren die Herstellung von Konsens durch gleichgeschaltete Massenmedien. Eine Zusammenstellung ins Deutsche übersetzter Texte ist jetzt unter dem Titel "Media Control" erschienen.

Genau genommen betreibt Chomsky nichts anderes als kommunikations- und politikwissenschaftliche Studien. Er macht dabei zwar keinen Hehl aus seinem politischen Anspruch, unterwirft sich aber trotzdem den üblichen "objektiven, wissenschaftlichen" Standards. Dazu bedient er sich sowohl qualitativer, als auch quantitativer Methoden, die er in seinem Buch detailliert darlegt.

So versucht er zunächst ähnlich beschaffene Fälle zu finden, beispielsweise Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern, und vergleicht dann Umfang und Inhalt der Berichte in amerikanischen Medien. Dabei stellt er jeweils einen Fall, in den ein - vereinfacht ausgedrückt - amerikakompatibles Land verwickelt ist, und den eines Landes mit einem inkompatiblen System, gegenüber. Das wären beispielsweise ein Land, das eine tendenziell kapitalismusfreundliche "Demokratisierung" anstrebt, gegenüber einem, in dem es Ansätze sozial(istisch)er Politik gibt; oder es geht um rivalisierende Gruppen innerhalb eines Landes, die sich aber entsprechend den Interessen der US-Regierung zuordnen lassen (z.B. El Salvador gegenüber Nicaragua oder Kambodscha gegenüber Osttimor).

In allen betrachteten Fällen stellt Chomsky fest, dass die Berichterstattung unter dem Strich ungünstiger für das zweite Land ausfällt: über die Gräueltaten der "Feinde" wird immer ausführlicher und negativer berichtet als über die der befreundeten Staaten oder Gruppen. Umgekehrt verhält es sich natürlich bei den Berichten über "verdienstvolle Handlungen" (Chomsky). In dieser Weise wird dann auch in der Öffentlichkeit gegebenenfalls der Boden für eine Intervention der USA bereitet, sei es über mehr oder weniger verdeckte oder offen militärische Aktionen. Ähnlichkeiten zum Irak-Krieg dürften nicht zufällig sein.

Subtile Form der Gleichschaltung

Die reine Faktenlage wird von Chomskys Gegnern nicht bestritten, sehr wohl jedoch deren Interpretation. Mit einigen Einwänden beschäftigt sich Chomsky in "Media Control". Die Kritiker verweisen auf den Zufall, die Überfülle an täglichen Informationen und die generelle Überlastung im Nachrichtengeschäft, die Ursache solcher Verzerrungen seien. Chomsky dagegen glaubt an eine, wenn auch nicht unbedingt bewusste, Strategie der Medienmacher. So sei eine tendenziell regierungsfreundliche Berichterstattung längerfristig besser für die Wirtschaft und damit auch für die Medienkonzerne selbst.

Es drängt sich bei der Lektüre die Frage auf, ob nun hinter der ganzen Sache tatsächlich konkrete Akteure stecken sollen. Denn so wie Chomsky es skizziert, scheint sich hinter der verzerrten Berichterstattung eine Absicht oder ein Plan zu verbergen. Denkt man hier an eine konkrete Gruppe von Menschen, findet man sich schnell im Reich der Verschwörungstheorien wieder, wohin Chomsky von seinen Kritikern gerne verbannt wird - aber ist das nicht wiederum nur eine Strategie zur Ausschaltung kritischer Stimmen?

Chomsky sieht eher eine subtilere Form der Gleichschaltung am Werk, die sich über die Etablierung bestimmter Ideen im kollektiven Bewusstsein vollzieht. Das geht zurück auf die Anfänge moderner Demokratien, speziell in den USA, als innerhalb der herrschenden Elite beinahe ein Konsens bestanden habe, dass die Volksherrschaft weder möglich noch wünschenswert sei. Vielmehr müssten die Herrschenden dafür sorgen, dass das Volk allein im Glauben bleibe, mit an der Macht zu sein, ansonsten aber die Trennung zwischen Herrschenden und Beherrschten aufrecht erhalten bleibe.

Chomsky beschreibt den Einfluss, den der Theologe Reinhold Niebuhr auf die politische Elite der USA hatte, und der seiner Meinung nach bis heute weiterwirkt. Niebuhr hatte eine eigentümliche Mischung von Christentum und Realpolitik (christian realism) gelehrt, in der Herrschende mit objektivem Blick (cool observers) das gemeine Volk mit emotional wirkungsmächtigen Vereinfachungen (emotionally potent oversimplifications) in die richtige Richtung lenken sollten.

Scheindemokratische Verhältnisse

Dafür entdeckten progressive Politik- und Kommunikationswissenschaftler wie Walter Lippmann die Massenmedien. Mit ihrer Hilfe sei es möglich, in der erforderlichen Weise den Konsens herzustellen (manufacturing consent), der für das reibungslose Funktionieren der beschriebenen Scheindemokratie nötig ist. Chomsky meint, dass es diese Ideologie ist, die quasi als Selbstläufer nun erheblichen und schädlichen Einfluss auf das angeblich demokratisches System der USA (und natürlich auch anderer Länder) besitzt.

Chomskys Theorie bewegt sich auf zwei Ebenen. Einmal macht er eine Aussage über den empirischen Bereich seiner Untersuchung, also die Berichterstattung über mehr oder weniger abgrenzbare Ereignisse. Zum anderen enthält seine Theorie eine Vorhersage über den Umgang mit ihr selbst. Beide Grundthesen werden von Chomsky auf ein einziges gemeinsames Motiv zurückgeführt, nämlich die Aufrechterhaltung einer Art Pseudo-Demokratie. So sind seine Gegner gezwungen, auch auf der zweiten Ebene dieselben Strategien der Wirklichkeitsverzerrung anzuwenden. Dass nun seine Theorie tatsächlich oft in der von ihm vorhergesehenen Weise diskreditiert oder ignoriert wird, ist für Chomsky also nur ein weiteres Indiz für ihre Richtigkeit.

Das Buch besteht aus einigen Kapiteln des schon etwas älteren Necessary Illusions, das auf eine Vorlesungsreihe Chomskys aus dem Jahr 1988 zurückgeht. Diesen ist eine Übersetzung des 2002 auf englisch erschienenen Bandes Media Control vorangestellt, die sich mit jüngeren Entwicklungen beschäftigt.

Dabei geht Chomsky auch auf die Medienberichterstattung in der Folge des 11. September ein. Damit gewinnt das Buch eine gewisse Aktualität, stellt aber Chomskys Thesen in den Kontext seiner schon ausgearbeiteten Theorie über die Manipulation der öffentlichen Meinung in einer "kapitalistischen Demokratie". Die Übertragbarkeit auf europäische Verhältnisse ist wohl tendenziell gegeben, auch wenn Chomsky sich im wesentlichen auf die USA beschränkt. Wenn auch die schier endlose Menge an Daten, die Chomsky zum Beleg seiner Thesen heranzieht, auf Dauer etwas ermüdet, bietet das Buch doch einen guten Überblick über die Grundlagen seiner kritischen Theorien.

Noam Chomsky: Media Control. Europa Verlag. 320 Seiten. Preis: EUR 17.90

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.