Ein bisschen Spaß muss sein

30.07.2003

Die Flash-Mob-Bewegung sorgt für sommerliche Unterhaltung

Der Mob geht um in den Städten. Und spätestens seitdem Spiegel-Online ausführlich über die amerikanische Flash-Mob-Bewegung berichtet und dabei an ihr mit Hilfe des Medientheoretikers Howard Rheingold sogar prärevolutionäre Züge entdeckt hat, gibt es auch bei uns scheinbar kein Halten mehr. Immer mehr meist noch recht junge Leute planen über das Internet immer mehr absurde, lustige oder alberne Aktionen, die zumindest eines beweisen, nämlich dass Roberto Blanco Recht hatte, als er programmatisch bereits vor Jahren forderte: Ein bisschen Spaß muss sein! Und damit dieser aufgeheizte Sommer tatsächlich noch ein cooler Sommer des Spaßes wird, trifft man sich im Netz beispielsweise auf dieser Seite (oder hier) und sucht nach gleich gesinnten Spaßvögeln.

Zum Beispiel in Wien:

mal so ne idee, mir gefällt das ganz gut, was die in einer deutschen stadt machen, nämlich sich auf nem bahnhof versammeln und die reisenden im chor herzlich begrüßen. mir scheint sowas freundlicher, als arme verkäuferinnen im DON GIL crazy zu driven. ich stell mir das toll vor

der orient express fährt morgens um 10 in WIEN westbhf. ein, wir stehen am bahnsteig, rufen GOOOD MOOORNING VIETNAAAM !! das machen wir bis alle reisenden ausgestiegen sind, und dann gehn wir hand in hand hintereinander zum bahnhofsausgang und zerstreuen uns pflichtbeflissen.

oder sogar in Hannover:

TERMIN 31.07. - 17

30 Uhr!! wir treffen uns morgen (muss ja spontan sein) um 17

Und der Spaß sei den Teilnehmern natürlich gegönnt, auch wenn er auf Kosten anderer geht, die von diesen Flash-Aktionen oft so überrascht werden, dass sie für einen kurzen Moment die Welt endgültig nicht mehr verstehen. Doch das gibt sich ja wieder!

Aber nicht nur der oben erwähnte Roberto Blanco erweist sich als Ahnherr dieser sommerlichen Spaßbewegung, sondern viele der geplanten oder schon stattgefundenen Aktionen könnten auch direkt aus den Drehbüchern der Jackass Show stammen, mit der die wilde Truppe um Johnny Knoxville jahrelang die Zuschauer von MTV unterhalten hat. Und manches erinnert dabei sogar an die eher biederen deutschen "Verstehen-Sie-Spaß?"-Scherzkekse.

Doch wie schnell diese geplanten Aktionen verabredet und wohl auch veranstaltet werden, das ist schon erstaunlich. So ist der oben zitierte "Gründungs"-Aufruf für einen "flashmob over hannover?!" erst am vergangenen Dienstag ins Netz gestellt worden. Und innerhalb nur weniger Stunden meldeten sich online Leute, die Lust hatten, beim "Flashen" mitzumachen. Ob dieses geplante Happening jetzt wirklich zustande kommen wird, wird sich bald zeigen. Auf jeden Fall wünschen wir von dieser Stelle aus dem Mob viel Spaß, denn der muss sein. Und wer keinen Spaß versteht, der kann ja immer noch mitmachen bei:

1. deutscher Unmob
Wo

Morgen, 17
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (79 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.