Die Sonne ist weiter ungewöhnlich aktiv

05.11.2003

Gestern Nacht kam es zur stärksten Sonneneruption, die jemals aufgezeichnet wurde

Angeblich gab es in den letzten 60 Jahren die stärkste Sonnenaktivität seit 1000 Jahren (Ungewöhnlich starke Sonneneruption beobachtet). Zumindest haben sich in den vergangenen Tagen spektakuläre Ausbrüche beobachten lassen. Gestern kam es zu der stärksten Sonneneruption, die bislang dokumentiert werden konnte.

Der bislang größte gemessene Sonnenflare. Bild

Mit den Eruptionen, die am Sonntag und Montag noch folgten, hat sich deren Zahl auf insgesamt sieben erhöht. Damit wird die seit 10 Tagen vermehrte Sonnenaktivität aber noch nicht beendet sei. Die Sonnenflecken, von denen die Eruptionen ausgehen, drehen sich jedoch weiter von der Erde fort, so dass die Sonnenstürme mit ihren Teilchenschauern nicht mehr direkt auf die irdische Magnetosphäre einprasseln (Die Sonne spuckt Feuer).

Eruption in der Region 486

Hatte es letzte Woche mit einem Doppelsturm bereits ungewöhnlich heftige Eruptionen (Flares) gegeben, so kam es gestern Nacht wiederum auf dem Sonnenflecken 486 zu einer gewaltigen Explosion, die rekordverdächtig war. Die letzte Eruption in der Stärke von X20 hatte es im April 2001 gegeben. Die NOAA-Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass die gestrige Eruption weit über X20 hinausging und damit die stärkste gewesen war, die jemals aufgezeichnet worden ist.

Die vom Sonnenflecken 486 ausgeschleuderte Teilchenwolke hatte die Erde kurz nach der Explosion erreicht und in Nordamerika zu einem Ausfall der Funkverbindungen geführt. Für 11 Minuten setzten die Radiometer der GOES-Satelliten aus. Nach Auskunft der NOAA baut sich ein besonders starker geomagnetischer Sturm auf, der auf der Skala als "extrem" oder "G 5" eingestuft wird.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (75 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.