Die Fahne hoch!

09.11.2003

Auch der "Jungen Freiheit" gab der Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche mit deutlichen Worten Auskunft

"Wer ist Herr Nitzsche?", soll CSU-Fraktionsgeschäftsführer Peter Ramsauer nach dem Bekanntwerden rassistischer Äußerungen gegenüber Muslimen des Bundestagsabgeordneten Henry Nitzsche (CDU) gefragt haben. Nitzsche hatte gesagt, in Deutschland könne "der letzte Ali aus der letzten Moschee Zuflucht nehmen". Im DS-Magazin meinte er, dass einem Muslim eher "die Hand abfaulen" werde, als dass er die CDU wählt. Für die möglicherweise missverständliche "Wortwahl" hat sich der Bundestagsabgeordnete mittlerweile entschuldigt. Vielleicht kennt Ramsauer den sächsischen Hinterbänkler wirklich nicht, bei dessen Affinität zur bayrischen CSU allerdings schwer vorstellbar.

Bekannter ist Nitzsche da schon bei der rechtsextremen Zeitschrift "Junge Freiheit". Im März 2003 gab er als "CDU-Bundestagsabgeordneter" und "Mitbegründer des Demokratischen Aufbruch" dem rechten Periodikum unter dem Titel "Die deutsche Fahne schwenken" ein Interview. Das Gespräch in der rechtsextremen Postille firmierte unter der Headline "Der CDU-Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche widersetzt sich in der Irak-Frage seiner Fraktion und fordert nationales Selbstbewußtsein statt 'Dank für die Befreiung'".

Angesprochen auf seine bekannte Haltung zum Mangel an deutscher Souveränität, antwortete Nitzsche "dass viele Menschen in den alten Bundesländern offenbar vergessen haben, wie die deutsche Fahne aussieht!" Er weiß es und habe sie natürlich auch geschwenkt, betont Nitzsche, und zwar "nicht nur für die Einheit unseres Vaterlandes, sondern auch für die Freiheit und den 'aufrechten Gang'". Seine Begründung für Schwarz-Rot-Gold ist so simpel wie politisch eindeutig:

"Für viele Deutsche hier war sie ein Zeichen, endlich das sagen zu dürfen, was man denkt und seinem Gewissen folgen zu können, statt tun zu müssen, was man uns im Namen der angeblichen 'Lehren aus der Vergangenheit', - damals war das der Antifaschismus, heute ist es die 'Vergangenheitsbewältigung' und der 'Dank für die Befreiung' - aufzwingen will."

Zudem sieht das Ex-DSU-Mitglied Nitzsche die deutsche Vergangenheit in für ihn ganz eigenem Licht:

"Wir sollten nicht vergessen, daß weder Amerika noch die 'Vergangenheitsbewältigung' unser Souverän ist, sondern das deutsche Volk."

Ein frei gewählter CDU-Bundestagsabgeordneter ist Nitzsche also, der nach 1989 nun endlich sagen darf, was er denkt. Ein Politiker, der Vergangenheitsbewältigung auf ganz eigene Art betreibt.

Nitzsche führt in der "Jungen Freiheit" außerdem an, er habe seinen damaligen "Protest" gegen den Irak-Krieg satzungsgemäß der Fraktionsführung vorher informativ zur Kenntnis gegeben. Kann man also davon ausgehen, die CDU/CSU-Fraktionsspitze sei nicht unbedingt so uniformiert über Nitzsches aktuelle rassistische Ausfälle gewesen?

Ebenfalls in der "Jungen Freiheit" versuchte Nitzsche bereits im November 2002 mit einer politischen Verbal-Attacke über die von "Rot-Grüne angestrebte Zuwanderung und damit Veränderung des Deutschen Volkes" braun punkten zu wollen. Der Ort solcher Veröffentlichungen spricht, wie Nitzsche selbst, eine deutliche Sprache.

Nitzsche wurde im Wahlkreis Kamenz-Hoyerswerda direkt in den Bundestag gewählt. Bei der geografischen Heimat sei zumindest die Nachfrage erlaubt, wo Herr Nitzsche, vormals auch Abgeordneter des Sächsischen Landtages, eigentlich im September 1991 während des rund einwöchigen Pogroms gegen vietnamesische und mosambikanische Arbeiter und ein Flüchtlingswohnheim in Hoyerswerda war? Aber vielleicht ist das ja alles, auch Nitzsches ausländer- und demokratiefeindlich zu interpretierenden Ausführungen vor der Dresdner Burschenschaft Cheruscia, nur "eine Erfindung des Jusos", wie ein CSU-Mann die "Nitzsche-Affäre" gegenüber den Medien einstufte.

Auf der Homepage von Nitzsche sind derzeit, aus welchen Gründen auch immer, Gästebuch und Linksammlung nicht auffindbar. Immerhin erreicht man Nitzsches Website noch unter power-cdu. Wem das nicht Kraft für Taten gibt?

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (371 Beiträge) mehr...
Anzeige

Der nächste Hohmann kommt bestimmt

Hohmann und der Antisemitismus in den deutschen Medien

Ideologische Wiederbewaffnung

Der Fall Günzel wirft Grundsatzfragen über den Mangel demokratischer Tradition in der Bundeswehr auf. Welche Rolle spielt die Geschichte der deutschen Armee noch?

"Gerechtigkeit für Deutschland"

Die Äußerungen des CDU-Abgeordneten Martin Hohmann zum Nationalfeiertag

Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Anzeige

Digitale Mauern um iOS, Windows oder Android

Der bunte Gerätepark drängt zunehmend zur Loyalität mit einem der großen Hersteller

SETI Kriegsmaschinen Die berechnete Welt
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.