Al-Qaida, ETA - Gladio?

13.03.2004

Anmerkungen zur "Handschrift" des Madrider Terroranschlags

Über die Frage, welche "Handschrift" das Massaker in Madrid trägt, wird seit den gestrigen Bombenanschlägen gerätselt. Außer den notorisch Verdächtigen von "al-Qaida" und der baskischen ETA scheinen in den Medien aber keine anderen potentiellen Täter in Frage zu kommen. Dabei deutet die "Handschrift" auf eine sehr augenfällige Parallele: den Bombenanschlag auf den Bahnhof in Bologna, der im August 1980 mit 80 Toten und 200 Verletzten den Höhepunkt einer Anschlagserie auf zivile Ziele in Italien markierte.

Von 1969 bis 1980 kamen bei Bombenanschlägen auf Bahnhöfe, Züge und belebte Plätze in Italien 245 Menschen ums Leben, über 600 wurden verletzt - jedesmal wurden zuerst linke, anarchistische Gruppen verdächtigt und entsprechende Ermittlungen, Verhaftungen und Anklagen durchgeführt.

Nach dem ersten großen Anschlag vor einer Bank im Zentrum Mailands 1969 kam es zum "Zufälligen Tod eines Anarchisten", den der spätere Nobelpreisträger Dario Fo zu seinem gleichnamigen Theaterstück verarbeitete. Bei seiner Vernehmung fällt Giuseppe Pinelli "zufällig" aus einem Fenster im 4. Stock des Polizeipräsidiums. Dass der italienische Geheimdienst falsche Spuren gelegt und die richtigen verwischt hatte, kam erst viel später ans Licht - die daraufhin angeklagten Neofaschisten wurden 1989 in letzter Instanz freigesprochen.

Auch nach dem Anschlag in Bologna 1980 wurden falsche Spuren auf Linksterroristen gelegt. Verurteilt wurden 15 Jahre später schließlich zwei Mitglieder der faschistischen "Nuclei armati rivoluzionari" (NAR - Bewaffnete Revolutionäre Kerne), die lebenslange Haft erhielten. Zwei Mitarbeiter des italienischen Geheimdienstes, die die falsche Spuren gelegt hatten, erhielten ebenfalls langjährige Haftstrafen und zu zehn Jahren wurden die Auftraggeber des Terroranschlags verurteilt: der Anführer der P2-Loge Licio Gelli und seine rechte Hand, der CIA-Agent Francesco Pazienza.

Als ein unerschrockener Untersuchungsrichter 1990 den Fall von drei, 1972 mit einer Autobombe getöteten Carabinieri wieder aufrollte, flog der eigentliche Hintergrund dieser ganzen Bombenwelle auf. Der Sprengstoff, dessen Herkunft Geheimdienstmitarbeiter zu vertuschen versucht hatten, stammte aus einem der Depots der NATO-Geheimorganisation Gladio. Von 139 geheimen Waffendepots in Italien wurden nur 12 leer angetroffen. Regierungsangehörige wie der Ex-Präsident Andreotti, die zuvor noch behauptet hatten, die im Kalten Krieg als "stay behind"- Truppe gegründete Organisation (sie sollte sich im Falle eines Angriffs aus dem Osten überrollen lassen und den Partisanenkrieg organisieren) sei nichts als ein 1972 aufgelöster "Altherrenclub", mussten gestehen, dass Gladio weiterhin aktiv ist. Aktenkundig wurde dabei auch, wem die Gladio-Truppe maßgeblich unterstellt ist - der CIA - und dass auch in anderen europäischen Ländern Gladio-Zellen existieren. Ausgebildet wurden die vor allem aus Militär, Geheimdiensten und faschistischen Kreisen rekrutierten Mitglieder auf einem NATO-Übungsplatz auf Sardinien, wo von 1968 an 4.000 "Gladiatoren" trainiert wurden. Die Politik von "Gladio" wird in einem Statement des in diesem Prozess zu lebenslänglich Verurteilten Mitglieds Vincenzo Vinciguerra deutlich:

Die Rechten stellen sich selbst in den Dienst des Staatsapparates, in dem sie eine Strategie unterstützen, die man als Strategie der Spannung bezeichnet. Dreißig Jahre lang bis in die achtziger Jahre wurde die Bevölkerung absichtlich in Unruhe und Angst vor einem Ausnahmezustand gehalten. Bis sie bereit war, einen Teil ihrer persönlichen Rechte im Austausch für größere Sicherheit aufzugeben, für die alltägliche Sicherheit, die Straße entlang zu gehen, mit der Bahn oder dem Flugzeug zu reisen, in eine Bank zu gehen. Die Menschen in diese Haltung zu zwingen, das ist die Logik, die hinter den Verbrechen steckt. Und da der Staat dahinter steht, der sich nicht selbst belasten wird, werden diese Verbrechen unaufgeklärt bleiben.

Die Strategie der Spannung

Die hier beschriebene Strategie der Spannung weist so viele Parallelen zur aktuellen Situation im "War on Terror" auf, dass dem Verdacht "Gladio" nur eines blühen kann: nicht dem Bereich der Öffentlichkeit und Aufklärung, sondern dem der "obskuren Verschwörungstheorie" zugeschlagen zu werden. Reale Verschwörungen finden einfach nicht statt - selbst wenn sie, wie im Falle P2 und Gladio, gerichts- und aktenkundig belegt sind und die Unterwanderung des Terrors durch staatliche Dienste.html keine wilde Theorie ist , sondern Fakt. Ein Faktum freilich, das offenbar nur in der Vergangenheitsform zumutbar ist . Womit wir wieder bei dem Rätsel um die "Handschrift" des Madrider Anschlags angelangt wären und der Prognose, dass es lange unaufgeklärt bleiben wird - trotz der "Spuren" zu al-Qaida oder zur ETA, die im Zuge der Ermittlungen möglicherweise noch auftauchen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Die Form folgt den Finanzen

Der Hochhausbau verstärkt die Defizite, die er beseitigen soll

Cover

Die Tiefe des Raumes

Ökonomie und Wissenschaft des Fussballspiels

Kriegsmaschinen Vom Datum zum Dossier Datenschatten
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.