Die freie Enzyklopädie "Kamelopedia"

11.05.2004

Ist die Erde eine Scheibe und der Nebel in Norddeutschland eine List des BND?

Schön, dass es noch Seiten im Netz gibt, die auch halten, was sie versprechen. Zu diesen Internet-Juwelen zählt zweifelsohne Die freie Enzyklopädie - Kamelopedia. Sie verspricht ihren Nutzern nämlich nichts Geringeres als die volle Wahrheit ­ allerdings aus kamelopädischer Sicht. Inzwischen sind schon 437 Texte online. 53 registrierte Kamele, davon fünf lizenzierte Kameltreiber, arbeiten derzeit an dem Projekt mit. Und jeder kann sich mit eigenen Beiträgen an der Entstehung dieses einzigartigen Nachschlagewerkes beteiligen.

Wer sich dort wissenshungrig durch die Seiten klickt, versteht jedenfalls bald nur noch eins: Bahnhof oder eben Kamel. Dennoch ist der Aufklärungswert dieses Projektes enorm - auch und gerade für Freunde der adretten Verschwörungstheorie. Zwar erfährt man noch (!) nichts über das Chemtrails-US-Projekt, mit dem der Himmel über Deutschland bekanntlich gezielt vergiftet wird. Aber immerhin gibt es jede Menge Informationen über einen ganz schlimmen Verein, die CIA:

Die Camel Investigation Agency (CIA) ist der streng geheime Geheimdienst derKamele. Bekannt wurde die CIA durch die Verbreitung derNordpolverschwörung. Ansonsten ist die CIA derart geheim, dass hier keine weiteren Informationen preisgegeben werden. Allerdings gibt das verfeindete Multinational Operierende Spitzel-Syndikat Afrikanischer DromedareMossad bereitwillig Informationen preis.

Wer bei dem Begriff "Nordpolverschwörung" stutzt, der liest in der Kamelopedia darüber endlich die ungeschminkte Wahrheit: Den Nordpol, den gibt es nämlich gar nicht. Nein, er ist eine Erfindung der CIA, um damit zu verschleiern, dass die Erde in Wirklichkeit eine Scheibe ist. - Und nach dieser sensationellen Enthüllung wird es richtig kompliziert, ja sogar ein bisschen verwirrend, weil die Verfasser plötzlich doch etwas unsicher werden und die sonst von ihnen gepflegte wissenschaftliche Exaktheit dabei über Bord geht.

Zwar, heißt es also arg unvermittelt weiter, existiere der Nordpol nach anderen Erkenntnissen schon, aber seit Jules Verne sei bekannt, "dass sich am Nordpol ein riesiges Loch befindet, durch den man in das Innere (oder auch das Äußere) der Erde gelangt. Dieses Loch verwenden die Außerirdischen (folgend den Fakten müsste man sie Innerirdische nennen), um auf die Erdoberfläche zu gelangen."

Ja, die Welt ist halt schon ein wenig kompliziert. Auch in Norddeutschland, wo nicht nur der "Wurm von der Wümme" seinen Ursprung hat, sondern Kamele es besonders schwer haben. Ausgerechnet die Geheimorganisation, Bund Norddeutscher Dromedare (BND), hat es sich nämlich zum Ziel gesetzt, "den Nebel in Norddeutschland zu halten, damit dort keine Kamele leben können". Und das ist ganz schön gemein ­ nicht nur für Kamele.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (12 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.