Im Planetarium gehen die Lichter aus

15.02.2005

Münchens Großplanetarium und das ganze Forum am Deutschen Museum stehen vor der Schließung

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Deutschen Museum fährt - und das tun jährlich mehr als eine Million Menschen -, der läuft am ehemaligen Kongressgebäude des Deutschen Museums vorbei, das neben Tagungsräumen, Programmkinos und einem Café auch Deutschlands erstes IMAX-Kino und eines der größten Planetarien des Landes beherbergt. Noch. Denn am 23. Februar gehen dort die Lichter aus. Das Inventar soll bald danach unter den Hammer kommen. Hier geht nicht wieder ein Wirtschaftsbetrieb pleite, hier steht ein wesentliches Element Münchner Kultur vor dem Aus.

Ab dem 23. Februar ist Schluss damit

Der Kongresssaal des Deutschen Museums war früher eine große Veranstaltungsbühne. Sie wurde überflüssig, als 1985 in unmittelbarer Nähe der Gasteig eröffnete. So entschloss sich das Deutsche Museum zu einer neuen Nutzung: Der Kongresssaal wurde per Erbbaurecht an einen privaten Investor verkauft, der den Kongressaal zum "Forum der Technik" umbaute. Eine Bedingung war die kulturelle Nutzung des Gebäudes, die andere, dass ein Großplanetarium eingerichtet wird.

Zwar besitzt das Deutsche Museum selbst ein Planetarium, das aber eher musealen Charakter besitzt. Der eingesetzte Projektor 1015A ist ziemlich alt, und die gezeigte Show ist seit vielen Jahren unverändert. Das verträgt sich gut mit der Museumsaufgabe - also den Besuchern der Techniksammlungen auch ein Planetarium zu demonstrieren -, kann aber kein Planetarium mit neuen Produktionen zu aktuellen Themen ersetzen.

So wurde 1993 im "Forum der Technik" das gewaltige 20-Meter-Planetarium mit Zeiss-VII-Projektor eröffnet, der erste Projektor, bei dem hellere Sterne nicht einfach größere Scheibchen waren, sondern dank Glasfasertechnik wirklich hellere Punkte sind.

In der Anfangszeit ging die Rechnung der Investoren auf: Das neuartige IMAX-Kino zog große Besuchermassen an und konnte das Planetarium mittragen. Dass sich ein Planetarium kaum selbst finanzieren kann, ist normal (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ungewöhnlich war aber die Münchner Lösung: Anstatt das Planetarium in staatliche Trägerschaft zu nehmen, wurde es einem Wirtschaftsunternehmen per Vertragsklausel aufgedrückt.

Ob das "Forum der Technik" wirklich je überaus profitabel war, ist unklar. Jedenfalls schieden immer mehr Gesellschafter aus. Offensichtlich ging die Auslastung des IMAX-Kinos immer mehr zurück, und es konnte den Rest nicht mittragen. Die Schuldenlast, die die Betreibergesellschaft für den Kongresssaal aufgenommen hatte, war zu hoch. Um die Jahrtausendwende kam es zu einer ersten Insolvenz.

Mit einer neuen Betreibergesellschaft und einem neuen Namen, "amazeum" (der trotz der Kleinbuchstaben, der Namensähnlichkeit und der ähnlichen Schriftart nichts mit dem Internethändler Amazon zu tun hat) ging es aber unmittelbar weiter. Nach neuen Querelen kam es zu einer weiteren Managementumbesetzung und einer weiteren Umbenennung, Forum am Deutschen Museum).

Und diese Gesellschaft ist nun wiederum insolvent. In einem Artikel der Süddeutschen Zeitung lässt sich das ganze Ausmaß der Misere nachlesen. Bei einem Umsatz von 4 Millionen Euro im Jahr 2004 hatte die Gesellschaft schon bis Ende September, als die Insolvenz angemeldet wurde, 1,4 Millionen Euro Schulden angehäuft. Zur Vermeidung weiterer operativer Verluste muss nun der Betrieb eingestellt werden.

Das Ende des Forums hat einerseits eine menschliche Seite. Den 24 Festangestellten und den mehr als 80 Aushilfen wurde bereits gekündigt.

Technikvermittlung und Edutainment haben in der propagierten Wissensgesellschaft einen schweren Stand

Darüber hinaus ist der kulturelle Verlust für München immens. IMAX-Theater werden rar in Deutschland. Diese Webseite hat noch neun IMAXe in der Liste. Doch drei (Bochum, Frankfurt, Würzburg/Dettelbach) sind schon heute geschlossen. München folgt in zwei Wochen, eines der beiden Berliner vermutlich in absehbarer Zeit. Wer sich die restlichen Kinos ansieht, sieht, dass neben zwei privat betriebenen die beiden an Technikmuseen angeschlossenen Theater überlebt haben. Ist ein IMAX Volksbelustigung oder Volksbildung? Nun, vermutlich irgendwo in der Mitte: Wahrscheinlich würden die wenigsten Besucher eines IMAX-Theaters freiwillig im Fernsehen eine Doku über Kelp und Korallen ansehen. Wenn ihnen dies mit einem technischen Wunderwerk näher gebracht wird, umso besser.

Noch klarer fällt die Entscheidung bei Planetarien: Kaum eine Einrichtung vereinigt so sehr Wissensvermittlung und Unterhaltung wie Planetarien. Selbst kreischende Schulklassen werden rasch vom Zauber des Planetariums in den Bann gezogen, und das erworbene Wissen über Sternbilder kann unmittelbar nach dem nächsten Sonnenuntergang erprobt werden. Planetarien haben gerade in Deutschland (wo das Planetarium erfunden und wo während des Kalten Krieges in Oberkochen bzw. Jena Planetarien für die westliche bzw. östliche Hemisphäre entstanden) einen ganz besonderen Stellenwert. Wie die Übersichtskarte von Andreas Scholls Webseite zeigt, schmückt sich jede größere (und manche kleinere) Stadt mit einem Planetarium angemessener Größe. Sobald das Forum-Planetarium geschlossen ist, gibt es gar kein richtiges Planetarium mehr in München - denn wie bereits gesagt, ist das Planetarium des Deutschen Museums kein Ersatz: Das Programm ist (so gut wie) stets das Gleiche, und übrigens kann nicht einmal ein Eintritt nur für das Planetarium allein gelöst werden.

Das wirklich Schlimme ist, dass ein Planetarium nicht wieder nachträglich eingerichtet werden kann. Planetarien sind keine Fertigeinrichtungen, sondern höchst individuell zusammengestellte Kompositionen, die aus dem Projektor, den Lasern, den Diaprojektoren, der Soundanlage, der Steuerung (mit oft selbstentwickelter Software) bestehen. Sobald die Einrichtung des Forum-Planetariums verkauft ist, hat es in dieser Form aufgehört zu bestehen. Die dort produzierten Shows könnten anderswo gar nicht mehr oder nur nach höchst intensiver individueller Bearbeitung gezeigt werden. Will heißen: Wer in München ist, sollte die Zeit bis zum 23.02.05 nutzen. Denn an diesem Tag findet um 20:15 die letzte Show statt.

Es ist die Erbsünde des Planetariums gewesen, es als kommerzielle Einrichtung zu konzipieren. Entweder man sieht ein Planetarium wie in praktisch alle anderen Städten als kulturelle Einrichtung an und nimmt es in staatliche Trägerschaft. Oder aber, man erklärt Planetarien für nutzlos im PISA-Zeitalter. Wäre der Bund, Bayern oder die Stadt anderer Meinung, müsste schnellstens eine Auffanglösung gefunden werden, um wenigstens das Planetarium zu retten (sicher wäre mehr besser, z. B. eine Angliederung des IMAX ans Deutsche Museum und der Nutzung der Programmkinos durch das Münchner Filmmuseum...).

Aber es sieht düster aus. Laut Auskunft des Gesellschafters haben Stadt und Staat auf Kontaktversuche nicht einmal reagiert. Überhaupt scheint der Stellenwert der Technikvermittlung im Sinne Oskar von Millers in München insgesamt massiv zu schwinden.

Denn der Besucher, der zum Deutschen Museum läuft, kommt nach dem Kongressbau/Forum am Bibliotheksbau vorbei, ehe er das Museum erreicht. Im Bibliotheksbau ist das Institut für die Geschichte der Naturwissenschaften untergebracht. Noch. Denn das Fach soll nach dem Wunsch der Universität als so genanntes "Rückzugsgebiet" aufgehoben werden. Die Einstellung ist bereits beantragt.

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/19/19426/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Zum Tod von Scholl-Latour: "Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung"

Ramon Schack 09.03.2014

Zu seinem 90. Geburtstag warf der Journalist und Islamexperte, der Gott und die Welt kennt, einen Blick auf sein Leben und auch auf die Krise in der Ukraine

weiterlesen
Telepolis Gespräch

Audio-Mitschnitt der Veranstaltung "Überwachung total" am 7. Juli mit Peter Schaar, Klaus Benesch und Christian Grothoff.
(MP3, 73min, 35MB)

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS