Galaktischer Piratensender entdeckt?

Siebenstündige Radioausstrahlung aus dem Zentrum der Galaxie aufgenommen - Ursache unbekannt

Astronomen haben einen ungewöhnlichen, sehr energiereichen Ausbruch im Bereich von Radiowellen entdeckt, dessen Ursprung wahrscheinlich in der Nähe des Zentrums der Milchstraße liegt.

Im Wissenschaftsmagazin Nature berichten Scott D. Hyman vom Sweet Briar College in Virginia und Kollegen anderer Institute in den USA von der Entdeckung des Objekts mit der Bezeichnung GCRT J1745-3009. Die Signatur dieser energiereichen Radioquelle ist außergewöhnlich und die Wissenschaftler sind überzeugt, dass es sich entweder um eine bisher unbekannte Form, also eine neue Klasse von kosmischem Objekt, handelt oder aber um eine bisher unbekannte Art von Aktivität eines Objekts einer bekannten Klasse. In jedem Fall um etwas völlig Neues.

Abbildung der neuen Quelle, die sich unterhalb eines Rings aus Überresten einer Supernova befindet (Bild

Bislang war es schwierig, kurzlebige Radioausbrüche zu entdecken, da der Himmel nur in kleinen Ausschnitten nach Emissionen im Radiowellenbereich abgesucht wurde. Das Team um Scott Hyman überwachte das Zentrum unserer Galaxis mehrere Jahre lang, dadurch gelang ihnen es, GCRT J1745-3009 aufzuspüren. Hyman feiert seinen wissenschaftlichen Triumph:

Wir haben das große Los gezogen. Eine Abbildung des galaktischen Zentrums, erstellt durch das Erfassen von Radiowellen von einem Meter Wellenlänge, offenbarte multiple Ausbrüche einer Quelle während einer Dauer von 7 Stunden von 30. September bis 1. Oktober 2002 - und zwar fünf Ausbrüche, die sich in beachtlich konstanten Intervallen wiederholten.

Radioquellen sind die großen Unbekannten im All

Zur Überwachung des Himmels nutzten die Astronomen das Radio Teleskop des National Science Foundation's Very Large Array in New Mexico. Der Weitwinkelblick des Very Large Array ermöglichte ein großes Gebiet rund um das Zentrum der Milchstraße zu beobachten. Andere Radioteleskope haben immer nur einen kleinen Ausschnitt im Visier. Kein Wunder also, dass bislang nur relativ wenige Radioquellen bekannt sind. Teammitglied Joseph Lazio vom Naval Research Laboratory (NRL) kommentierte:

Obwohl es bekannt ist, dass es am Himmel sehr viele kurzlebige Objekte gibt, die im Wellenbereich von Röntgen- oder Gammastrahlen emittieren, wurde erstaunlicherweise sehr wenig getan, um nach Ausbrüchen im Radiowellenbereich zu suchen, die für viele astronomische Objekte leichter zu produzieren sind.

Die fünf Ausbrüche von GCRT J1745-3009 waren von gleicher Helligkeit und leuchteten im Abstand von 77 Minuten jeweils 10 Minuten lang. Zwischen dem periodisch wiederkehrenden, energiereichen Aufflackern gab es keinerlei Emissionen.

Wie weit GCRT J1745-3009 wirklich von uns entfernt ist, bleibt unbekannt. Die Radioquelle könnte sich tatsächlich in einer Distanz von 24.000 Lichtjahren nahe dem Zentrum der Milchstraße befinden oder sehr viel näher, wenn eine kosmische Projektion mit im Spiel wäre. Genauen Aufschluss darüber können nur weitere Forschungen bringen.

Abbildung der zentralen Region der Milchstraße im Radiowellenbereich. Der Pfeil zeigt die Position der Überreste der Supernova an, die im oberen Bild heran geholt erscheint. (Bild

Die mysteriöse Radioquelle, die diese kurzlebigen Emissionen verursachte, war vor 2002 nicht aufgefallen. Die Forscher konnten auch auf älteren Aufnahmen, die sie sichteten, keine Spur von ihr entdecken. Es wurde keine begleitende Röntgenstrahlung gefunden, die von der selben Quellen stammt. Co-Autor Paul Ray vom Naval Research Laboratory meint:

Dass keine Röntgenstrahlenemissionen entdeckt wurden, ist verblüffend. Viele Quellen, die temporäre Röntgenstrahlen-Flares emittieren, wie binäre Sternensysteme mit einem Schwarzen Loch, emittieren gleichzeitig auch im Radiowellenbereich.

Die Eigenschaften von GCRT J1745-3009 unterscheiden sich erheblich von den bekannten kurzlebiger Radioquellen. In einem begleitenden News & Views-Artikel in Nature schreiben Shri R. Kulkarni und E. Steri Phinney vom California Institute of Technology in Pasadena

Unserer Meinung nach ist die Behauptung, es handle sich um eine neue Klasse [astronomischer Objekte] plausibel, aber nicht jenseits allen Zweifels.

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Feststellung, wie weit GCRT J1745-3009 wirklich von uns entfernt ist. Nach Kulkarni und Phinney könnte es sich zum Beispiel auch um einen ungewöhnlichen Pulsar (der nur sporadisch pulsiert), einen speziellen Braunen Zwerg, ein seltsames binäres Systems oder einem magnetisierten Weißen Zwerg handeln. Auf jeden Fall ist die "Radioastronomie bereit, neue und reizvolle Ausbrüche zu liefern."

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (53 Beiträge) mehr...
Anzeige

Geheimnisvolle kompakte Radioquelle versteckt sich im Kern einer Supernova-Schale

Forschertrio entdeckte im Zentrum der Supernova 1986J eine kompakte und starke Radioquelle, hinter der ein neugeborenes Schwarzes Loch oder ein neugeborener Neutronenstern stecken könnte

Ein Stern kreist um das Schwarze Loch in der Mitte unserer Galaxis

Astrophysiker entdeckten einen rasenden Stern, der seine Bahn um das gigantische Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße zieht

Das Universum ist vielleicht viel älter als 15 Milliarden Jahre

Wissenschaftler-Team hat außergewöhnlich große Mengen von Eisen in einem Quasar entdeckt

Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige

Digitale Mauern um iOS, Windows oder Android

Der bunte Gerätepark aus Laptops, Smartphones oder 2-in-1-PCs drängt zunehmend zur Loyalität mit einem der großen Hersteller

SETI Die Bank sind wir Eine kurze Geschichte des Quantencomputers
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.