Auch er war leider schon mal Deutschland...

Da ist das "geistige Eigentum" doch so schützenswert – und dann ist selbst der Slogan der Positivkampagne nur geklaut

Ach, was sind wir nicht alles? Parasiten (so wir denn zu den Alo-II-Empfängern gehören), Netzparasiten, Lamentierer ohne politisches Mandat so wie Peter Schaar (so wir denn auch keine Fans der neuen Pässe mit biometrischen Pässen sind) und nicht zuletzt: Deutschland). Egal ob wir eigentlich ganz woanders wohnen und unsere Steuern sparen und eigentlich nur im Kreis rumfahren, wir sind dennoch Deutschland. Voll und ganz und so, mit Leib und Seele eben.

Schade nur, dass die rührigen Positivismusprofis hier auf wenig geschickt agierende Leute zurückgriffen, die dann sagten, dass man ein Baum sei. Dabei sang doch schon Alexandra davon, dass ihr Freund, der Baum, tot sei.

Oder hat die Kampagne eigentlich einen vernachlässigten ironischen Unterton? Ist "Du bist Deutschland" vielleicht das süffisante Lächeln derjenigen, die auf die trockenen Zweige des Freundes aus Kindertagen schauen? Sollen uns vielleicht "Du bist Beate Uhse"-Slogans sagen, dass wir demnächst für 1 Euro ja mal ins Sexgewerbe einsteigen können und es vielleicht bis in den Versandhandel schaffen? Dass wir vielleicht kein Geld mehr haben, um unsere Hörprobleme behandeln zu lassen, aber Beethoven ja immerhin auch taub war? Dass wir zänkisch sind und eigentlich recht männerfeindlich, aber vielleicht deshalb irgendwann auch mal Verona Pooth im Fernsehen angreifen können? Will ich wirklich Tim Mälzer sein oder Franz Beckenbauer?

Man sollte schon wiussen, wo man klaut: NSDAP-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz in Ludwigshafen um 1935

Aber mal abgesehen davon – es geht ja um wichtigere Dinge. Um ein lautes fröhliches "Ja, ich bin Deutschland, ich schaue positiv in die Welt", um die grundsätzliche Bereitschaft, aktiv und vor allen Dingen glücklich zu sein. Aber stattdessen erntet die Kampagne nur Hohn und Spott. Und manche schrecken nicht einmal davor zurück, das geistige Eigentum der Kampagne zu klauen. Und das zeigt mal wieder, dass der Aufruf, mit anzupacken, wohl ungehört verhallt. Dabei hat man sich ja soviel Mühe gegeben, einen passenden Slogan zu finden. Und in diesem Fall sogar mal auf altbewährtes geistiges Eigentum zurückgegriffen. Schließlich wurde schon früher mit dem Slogan geworben – und viele packten mit an.

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/21/21419/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Telepolis Gespräch

Wege aus der Krise

Sparen, Geld drucken oder Wettbewerbsfähigkeit steigern? Mit Heiner Flassbeck, Professor für Ökonomie.

Am Montag, den 5. Mai im Amerika Haus in München.

Anzeige
SETI Die berechnete Welt Die Bank sind wir
bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS