"Bitte nicht so laut, sonst wacht die Kamera auf!"

28.11.2006

Big Brother achtet nun auch auf aggressive Stimmen

Wer sich in der Öffentlichkeit zu sehr aufregt, könnte zukünftig plötzlich einem Überfallkommando gegenüberstehen: Es gibt nun auch Überwachungskameras mit eingebauter Stimmanalyse!

Um wieviel leichter hätten es die sozialistischen großen Brüder Mielke, Ulbricht und Honecker doch mit moderner Technik gehabt, die sozialistischen kleinen Brüder von denen, deren staatstreuer Gesinnung sie sich nicht ganz so sicher sein konnten, zu trennen. Doch beim "VEB Guck, Horch & Greif", der Stasi, war noch alles Hand- bzw. Augen- und Ohrenarbeit. Und auch heute gibt es glücklicherweise noch kein Gerät, das die politische Gesinnung an der Nasenspitze oder Stimmlage erkennt.

Doch auch wenn die Mitarbeiter des MfS (Ministeriums für Staatssicherheit der DDR) sehr stolz auf ihre für die damalige Zeit weit fortgeschrittene Überwachungstechnik waren, irgendwer musste später all die aufgezeichneten Filme ansehen und Bänder abhören. Die Linientreue durch Furcht vor der Obrigkeit folgte daher eher aus psychologischer Einschüchterung und der stets drohenden Bespitzelung durch Nachbarn und die generelle Postüberwachung.

(Fake-)Überwachungskamera für öffentliche Parks "made in GDR" (Bild: W.D.Roth)

Gab es tatsächlich einmal anhaltende Probleme mit öffentlicher Randale, beispielsweise durch heftig-unbotmäßige Punkfeiern mit lauter Musik in öffentlichen Grünanlagen, so wurden allerdings auch in der DDR bereits Überwachungskameras aufgestellt. Diese waren jedoch lediglich Starenkästen mit einem ganz besonders auffällig hervorlugenden Objektiv darin. Technisch hatten sie keinerlei Funktion, doch selbst im Vollrausch konnten diese kostengünstigen und wartungsfreien ganz und gar nicht getarnten Tarnkameras nicht übersehen werden und es herrschte schlagartig wieder Ruhe im Stadtpark.

Die heutige Videoüberwachungstechnik hat die DDR nicht mehr erlebt, andernfalls wäre es wohl das Land mit den meisten privaten Fernsehkanälen geworden (Heute Abend im Fernsehen: Alles). Doch es wird nicht nur elektronisch per Kamera gespannt und inzwischen bei unbotmäßigem Verhalten auch schon mal per Lautsprecher geschimpft ("Sie da, pinkeln Sie nicht an den Bildzeitungsautomaten, nehmen Sie gefälligst den von der TAZ!") (Überwachen und Befehlen), es wird auch gelauscht, denn fast jede Videokamera enthält auch ein Mikrofon. Allerdings startet die akustische Überwachung nur bei konkretem Interesse, denn während sich 50 Kameras auf einer großen Monitorwand darstellen lassen, ergeben 50 Mikrofone eine unentwirrbare Kakophonie.

Akustischer "Dicke-Luft-Detektor"

Die Firma "Soundintelligence" in Groningen in den Niederlanden hat nun als Spinoff die von Tjeerd Andringa und Peter van Hengel am Institut für Künstliche Intelligenz der Universität von Groningen entwickelte Überwachungssoftware "SIgard" serienreif gemacht. Sie ist dem "Frühwarnsystem" von Menschen nachempfunden, die anhand angehobener, aggressiver Stimmen aufmerksam werden und erkennen, dass gleich etwas Ernstes passiert: Die hiermit ausgerüsteten Überwachungskameras schlagen nun Alarm, sobald in ihrem Umkreis ein Streit beginnt. Neben Groningen selbst werden die Lauschkameras auch in Rotterdam und in Zügen installiert - erste Tests haben bereits zu drei Festnahmen geführt.

Ob allerdings die erhobenen Stimmen wirklich auf eine drohende Keilerei hindeuten oder nur besoffenes Gegröle darstellen, muss dann doch ein Mensch entscheiden und auch wenn die Technik sogar bei Discothekenlautstärke noch funktionieren soll, dürfte sie in der Praxis eher in Fußgängerzonen bei einem Streit nahe dem Mikrofon reagieren, während sie an einer Hauptverkehrsstraße ebenso ihre Probleme haben dürfte wie bei dem bewussten Punk- oder Heavy-Metal-Konzert im Stadtpark, dem Handy mit Spezial-Klingelton oder einem bei geöffneten Fenster etwas lauter gestellten Fernseher mit einer laufenden Talkshow des Kalibers "Ich habe Dich Trottel mit all Deinen Kumpels betrogen!".

Und auch, wer sich nach dem Fußballspiel öffentlich wütend über ein vergeigtes Tor oder den wegen der Sicherheitskontrollen verpassten Zugäußert, könnte "Stunkalarm" auslösen, während Neonazis dann halt ohne großes einschüchterndes Gebrüll gleich fest zuschlagen (Videoüberwachung reduziert Kriminalität nicht)…

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (46 Beiträge) mehr...
Anzeige

Bitte rechtlich freundlich

Studierende aus Münster wollen erstmals die Frage der Kameraüberwachung an den Universitäten gerichtlich klären lassen

Von Angsträumen und Terroristen

Die neue Lust an der Videoüberwachung

Videoüberwachung: Sicherheit oder Scheinlösung?

Der Bombenleger von Köln ist rechtswidrig gefilmt worden: Ein Anlass, die Videoüberwachung einmal mehr näher zu beleuchten

Wiener U-Bahn unter Beobachtung

1.000 Kameras sind nicht genug

"Die Kameras stören mich nicht!"

Auf der 1. internationalen Konferenz über Videoüberwachung ging es um den Nutzen und die Folgen dieser sich schnell ausbreitenden Technologie

Video-Überwachung in Österreich nach britischem Vorbild

Nach den Terroranschlägen in Madrid setzt der österreichische Innenminister mehr Kameras durch

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.