“Als die Welt noch in Ordnung war“

17.01.2007

Im Netz entsteht das wohl größte Foto-Archiv über die Geschichte der deutschen Punkszene

Er war schon vieles: Die Medien nannten ihn den Internet-Punk, weil er Mitte der 90er Jahre angeblich übers Netz die Chaostage in Hannover steuerte. Danach trat er als Bundeskanzlerkandidat für die APPD an. Heute gehört er zur Kernmannschaft des Hamburger Comicstudios „Alligator Farm“. Und gleichzeitig ist er dabei, im Internet das wohl weltweit größte Fotoarchiv über die Geschichte der deutschen Punkbewegung aufzubauen. Die Rede ist natürlich von Karl Nagel, dem selbsternannten Meister des Chaos und lange Zeit einer der umtriebigsten Personen der Punkszene.

“Alle Macht den Archivaren“ heißt es jetzt also, statt „macht kaputt, was Euch kaputt macht“. Doch ein Blick auf die schon publizierten Fotodokumente lohnt sich, und für viele ist das, was dort zu sehen ist, bestimmt auch eine nostalgische Zeitreise. Kein Wunder, dass Nagel seine Sammlung daher unter das ironische Motto gestellt hat: „Fotos – Als die Welt noch in Ordnung war..."

Gezeigt werden auf der Seite unter anderem Bilder der Punkszene der 80iger Jahre in Frankfurt, Hannover und Rheinland-Pfalz, Fotos der Chaostage 1983 und 2000 sowie Bilder einer „Punk-Foto-Love-Story“ aus dem Jahre 1983, zu der Nagel Folgendes anmerkt:

1983 trafen sich eine Reihe Leute aus der Hannoveraner Punk-Szene in der Wohnung von Votze (aka Konrad Kittner) und Wanze, um die erste deutsche Punk-Foto-Love-Story zu fabrizieren.

Konrad Kittner, der Sohn des Kabarettisten Dietrich Kittner und ehemaliges Mitglied der Abstürzenden Brieftauben ist übrigen im letzten Jahr überraschend verstorben.

Vielen der Bilder konnte Nagel noch Namen zuordnen. Namen wie Wanze, Meisenkaiser, Zewa, Monster, Holy oder besonders schön Sperma-Willi. Und selbst ein Jesus war damals mit von der Punk-Partie. Und die ersten Kommentare, die die Betrachter auf der Netzseite abgegeben haben, sind durchweg positiv. Oder es wird schön in der Vergangenheit herumgestochert:

Ist das nicht Don Chaos mit dem roten Iro auf dem Foto links neben dem mit Erich Zander? Und der kniende Typ in der Reihe oben drüber auf dem letzten Foto ist doch Lepra von den Ausgebombten, oder?

Ergänzt wird die Sammlung regelmäßig. Demnächst mit etwa 500 Fotos aus der früheren DDR. Dennoch sucht Nagel dringend Leute, die von der damaligen Punkszene noch Fotos besitzen. Und das ist alles andere als einfach, wie er schreibt:

Damit es weitergeht, muss ich irgendwie die alten Punk-Säcke erreichen. Fragt sich nur wie. Die sitzen ja meist auch schon alle vorm Fernseher.

Wer Bilder hat, kann sie ihm also mailen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (65 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.