Hier sieht's aus wie im Schweinestall

22.03.2007

Zur Ästhetik von MySpace-Seiten

Im Zeitalter des interaktiven Graswurzel-Internets 2.0 mit einem weltweit ständig wachsendem Anteil von Breitband-Flatline- Usern scheint auf den Cyberspace eine Umweltkatastrophe bisher ungeahnten Ausmaßes zuzurollen. Die ästhetische Ordnung des digitalen Mietrechts muss wohl dringend verschärft werden und MySpace hat ja anscheinend bereits auch leicht übereifrig damit begonnen.

Die Idee des Credos "Anyone can do it" fasziniert kulturbeflissene und basisdemokratisch-progressiv denkende Zeitgenossen spätestens seit der mythischen Punkrock-Explosion von 1976/77. Da aber aus "Anyone can do it" im Internet-Zeitalter ein "Anyone must view it" geworden ist, sieht man sich heutzutage auch einer rapide wachsenden Zahl zweifelhafter digitaler Genüsse ausgesetzt. "Mehrheit ist der Unsinn", wusste schon der alte Libertär Friedrich Schiller kritisch anzumerken.

Gerade die Homepage-Sammelstelle MySpace stellt heute im Second Life vieler Internet-User neben Chat-Räumen und Foren einen zentralen Bezugspunkt dar. Auch klassische Medien zollen dem Phänomen ihren Tribut. In der Juni-2006-Ausgabe des US-Playboy gab es bereits fleischgewordene "Women of MySpace" zu bestaunen und auch ein Film namens "MySpace The Movie" wurde abgedreht.

Was darin zu sehen ist erfreut das Auge jedoch zweifellos mehr als die digitalen EinRaum-Wohnungen vieler Erdenbürger. Gemäß dem alten Motto "Lieber zuviel als zuwenig" des legendären Indie- Labels ZickZack versuchen ambitionierte UserInnen zum Teil ihre ganze Welt in Bildern auf eine Seite zu packen. Und befeuert durch diverse Spezialseiten wie Pimp MySpace oder Bigoo.ws mit Tools für MySpace- Amateure gelingt es ihnen meist nicht über eine krude Messie- Mischung aus Poesiealbum und chaotischem Jugendzimmer hinauszukommen. Selbst gestandene 45-jährige Frauen erweisen sich manchmal auch im Cyberspace als allzu junggebliebene Gänseblümchen-Zupfer und Konkurrentinnen pubertierender Töchter.

Es geht auch anders: Diese reife glamouröse MySpace-Matrone zeigt dem geneigten Besucher in aller Ausführlichkeit wo die Melonen wachsen. Wer es noch etwas reifer mag bzw. sich für Gruftie-Schwarzkittel interessiert, die offensichtlich jahrzehntelang gut konserviert in Grüften verbracht haben (man vergleiche Alter und Foto), der begeistert sich für solch skurrile Seiten. Eine andere dunkle Lady überträgt ihre Lebenseinstellung bei der Gestaltung der MySpace-Seite fast zu sehr true to herself. Wenn man nur etwas sehen könnte....

Aber auch Männer haben so ihre Schwierigkeiten mit finsteren Neigungen. Manche zeigen sich – vermutlich nach dem Genuss von viel zuviel albanischem Gangster-Rap – unverblümt als spinnerte Waffennarren erster Güte und stellen eine imposante Galerie von der Größe mittlerer UCK-Arsenale ins Netz. Da bleibt ("I hate readin´") fürs Lesen der Waffenscheine natürlich keine Zeit mehr. Ähnlich abseitigen Missbrauch von MySpace-Webspace findet man bei diesem morbiden Liebhaber von Frauenfüßen. Da gibt es doch bestimmt ansprechender aufgemachte und strukturierte Spezialseiten für mittelalterliche Barfußdoktoren!

Mehr sleazy Chaos verbreitet diese Liebhaberin von japanischen Hentai-Porno-Comics bei der sogar ein hardcoriges Bildchen bisher ungestraft durchgeht. Noch mehr Hardcore, aka HipHop-Obszönitäten, pflastern die Seite juveniler Deliquentinnen zu. Da geben sich gereifte 45-jährige Oldschool-Flygirls schon deutlich seriöser. Mit dieser betont schlampigen Zeitgenossin scheint dagegen der Pulp-Fiction- Maniac schon gehörig durchgegangen zu sein.

Einen der Höhepunkte des kreativen MySpace-Chaos dürfte jedoch die Seite dieser Anhängerin der ostdeutschen Geisterbahn-Rocker Rammstein darstellen. Man könnte sich auch vor einen Turm aus Marshall-Verstärkern und Monitoren stellen. Ahnungslos im Internet surfende Senioren und sonstige physisch labile Personen sollten tunlichst den Ton am PC herunterdrehen! Sonst droht unweigerlich Shock and Awe.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (35 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.