Neue Hoffnung für die "Schwule Bombe"

10.12.2007

... und warum sich fundamentalistische Christen und Deutschrapper in Zukunft möglicherweise von chinesischem Essen fernhalten

Einem Forscherteam um David Featherstone von der University of Illinois in Chikago (UIC) gelang es, homosexuelles Verhalten bei Fliegen an- und abzuschalten, nachdem sie herausfanden, dass die sexuelle Orientierung der Insekten von einem bislang unbekannten Gen mit abhängt, welches die Synapsenstärke reguliert.

Ursprünglich hatte sich Featherstone für dieses Gen interessiert, weil es die ungewöhnliche Fähigkeit hat, den in der asiatischen Küche als Geschmacksverstärker eingesetzten Neurotransmitter Glutamat aus Gliazellen herauszutransportieren. Eine Veränderung der Glutamatmenge außerhalb von Zellen kann die Synapsenstärke und damit das Verhalten von Lebewesen verändern. Dann fand Yael Grosjean heraus, dass eine Mutation dieses Gens bei männlichen Fliegen zum "Umwerben" anderer männlicher Fliegen führte. Dabei wurden die Fliegen allerdings nicht ausschließlich homo- sondern bisexuell. Das Team nannte das betreffende Gen deshalb "genderblind" oder kurz "GB".

Die Feststellung, dass Gene an homosexuellem Verhalten beteiligt sind, war wenig überraschend (vgl. auch Wissenschaftliche Austreibung der Homosexualität?). Die Möglichkeit, dass – wie Grosjean es formulierte – gleichgeschlechtliches Interesse aus einer Art "Überreaktion" auf sexuelle Stimuli erfolgen könnte, stellte dagegen die wissenschaflichen Paradigmen der letzten 15 Jahre geradezu auf den Kopf. Um ihre Hypothese zu testen, fütterten die Forscher die Fliegen mit Substanzen, welche die Synapsenstärke ohne genetische Eingriffe verändern. Und auch damit gelang ihnen ein "Umschalten" binnen Stunden.

Ob die Entdeckung der Idee einer "Schwulen Bombe", die Soldaten übereinander herfallen lassen soll, neuen Auftrieb geben wird, ist allerdings noch mit einigen Fragezeichen versehen: Featherstone fand heraus, dass die Steuerung des "geschlechtsblinden" Verhaltens bei den Fliegen über die Interpretation von Gerüchen stattfindet, welche sich mit der Manipulation der Synapsenstärke verändert. Ob dies auch bei anderen Lebewesen so funktionieren würde, ist offen. Der Entdecker des "Schwulschalters" will in jedem Falle nicht an einer "Schwulen Bombe" arbeiten, sondern denkt stattdessen darüber nach, wie man durch die Manipulation des Geruchssinns von Fliegen aus lästigen Biestern wertvolle Bestäuber machen könnte, die bei Bienensterben einspringen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (62 Beiträge) mehr...
Anzeige

Wissenschaftliche Austreibung der Homosexualität?

Thomas Pany 26.01.2007

Schwule Schafe und die Folgen einer Erklärung der sexuellen Orientierung vor dem Netztribunal

Seit es das Web gibt, gab es auch die Hoffung, dass auf dem früher so genannten "Information-Highway" die Aufklärung schneller überallhin kommt. Man konnte es Anfang der neunziger Jahre in beinahe jedem Gespräch über die Vorzüge des Internet hören: Wissenschaftliche Erkenntnisse würden nun nicht mehr nur exklusiven Fachkreisen vorbehalten bleiben, sondern endlich einem größeren interessierten Publikum zugänglich werden, ein großes Betätigungsfeld für Wissenschaftsjournalisten, die hier vermitteln können, und zugleich ein willkommener und notwendiger Anreiz für die Wissenschaftler aus ihrem Elfenbeinturm zu steigen und ihre Ergebnise endlich auch auf allgemein verständlichere Art zu präsentieren. Wie die Netzkarriere einer wissenschaftlichen Studie über sexuelle Orientierungen von Schafen aktuell illustriert, liegen auf dem Weg zum Ideal der Wissensgesellschaft jedoch verminte Zwischenwelten, mit denen man in den unschuldigen Anfangszeiten des Web nicht gerechnet hatte.

weiterlesen
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.