I am Legend und das Epizentrum der Mittelmäßigkeit

07.03.2008

YouTube und Co. – unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Die Wohnung

Auch wenn es bisher kaum einer gemerkt hat, auch Hannover ist Schauplatz einer Seifenoper. Zwar nicht im Fernsehen, dafür aber im Internet. Titel dieser Sendereihe ist Die Wohnung – Soap 2.0, 13 Folgen sind mittlerweile entstanden und produziert werden die rund zehnminütigen Videos von einem Team um Andrei Heidelin.

Worum es dabei geht, verrät die "Wohnungs"-Netzseite:

Eine Wohnung im Epizentrum der Mittelmäßigkeit; in Hannover, dem Aschenputtel unter den 13 urbanen Pockengesichtern Deutschlands. Eine Wohnung als Melange aus avantgardistischer Kunstbrutstätte, verschrobener Ideologiekrippe, homoerotischem Männerwohnheim und stinknormaler IKEA-Idylle auf 56m². (...) Hier treffen Protagonisten des Alltags aufeinander: talentlos, dumm und holzig oder begabt, schlau und wendig. Das liegt im Auge des Betrachters. Sie haben alle ihre Eigenarten und die stehen zur Disposition.

Und verschroben sind die einzelnen erstaunlich professionell produzierten Filmepisoden tatsächlich. Dennoch finden sie inzwischen immer mehr Zuschauer. So wurde die letzte Folge bisher von mehr als 22.000 Leuten gesehen. Und das ohne jegliche Werbung.

The CeBIT Channel

Im Epizentrum der Mittelmäßigkeit, also in Hannover, läuft ja immer noch die CeBIT. Und da die Messe sich in diesem Jahr besonders bemüht, modern und zeitgemäß zu erscheinen, hat sie nicht nur ein eigenes Weblog, sondern bei YouTube auch einen Channel, der sich hier vorstellt. 74 Videos sind bisher entstanden, fast durchweg kurze Interviews mit IT-Größen, die dann die unfreiwillig komische Frage beantworten: "Wie können globale IT Chefs das Leben auf unserem Planeten verbessern?" Erschreckend gering sind allerdings die Zugriffszahlen der Videos.

Twitter in Plain English

Der Film "I am Legend" kommt in den USA zwar erst am 18. März als DVD auf den Markt, doch schon jetzt ist ein auf dem Silberling enthaltener Beitrag illegal bei YouTube veröffentlicht worden. Dabei handelt es sich um einen alternativen Schluss des Films, der jedoch auch nicht wesentlich besser ist als der im Kino gezeigte. Bei YouTube wurde der Film wegen eines Verstoßes gegen das Copyright inzwischen gelöscht, dennoch ist das Video noch im Netz beispielsweise auf dieser Website.

Hugo – The Cat of 1000 Faces

Zum Schluss ein Video, das Menschen, die oft in Hotels übernachten, schockieren wird. Der Film Twitter in Plain English und Hugo – The Cat of 1000 Faces.

...und als Bonus gibt es dieses Mal noch das aktuelle Video von Ronald Schill, der deutschen Amy Winehouse...

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (29 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.