Ein "grüner" Wolkenkratzer mit sich drehenden Stockwerken

26.06.2008

In Dubai soll der erste "Dynamische Turm" mit Luxuswohnungen gebaut werden

Im Wettlauf um die attraktivste Spektakelarchitektur prescht Dubai wieder einmal vor. Der Architekt David Fisher hat den "Dynamischen Turm" entworfen, der nun zuerst von der [http://www.dynamicarchitecture.net/ Dynamic Group] in Dubai bis 2010 realisiert werden soll. Ein zweiter Turm soll in Moskau gebaut werden. Und man hofft, die "Dynamischen Türme" dann in Städten auf der ganzen Welt bauen zu können. Weil das Leben heute dynamisch sei, müssten auch die Bauwerke, so Fisher, dynamisch werden.

Durch das Drehen der Stockwerke verändert sich die Struktur des Turms. Bild: David Fisher/Dynamic Group

Der 700 Millionen US-Dollar teure "Dynamic Tower" mit einer Höhe von 420 m und 80 Stockwerken wird als das weltweit erste Gebäude angepriesen, das sich bewegt und so immer anderes aussehen soll. Die Wohnungen mit einer Größe zwischen 124 und 1200 Quadratmetern sollen zwischen 3,7 und 36 Millionen US-Dollar kosten, inklusive Parkplatz für den Wagen in jeder Wohnung. Um dahin zu gelangen, fahren die Wohnungsbesitzer mit ihrem Auto einfach in einen Lift und können es dann vor dem Eingang in die Wohnung abstellen. Jedes Geschoß kann sich unabhängig von den anderen um 360 Grad mit unterschiedlicher Geschwindigkeit drehen. Für die größeren Wohnungen sind auch Swimming Pools und mancher technischer Schnickschnack wie stimmgesteuerte Bedienung vorgesehen. Man setzt auf Käufer, die nicht nur viel Geld haben, sondern auch ihren Lebensstil zur Schau stellen wollen.

Das Auto kann mit dem Aufzug zum Parkplatz vor den großen Wohnungen gebracht werden. Bild: David Fisher/Dynamic Group

Für Fisher müssen sich die Bauwerke unseren ständig sich verändernden Bedürfnissen und Stimmungen anpassen. Ob es da schon genügt, dass sich die Wohnung gemächlich dreht, ist fraglich. Aber Fisher schwärmt, dass die Bauwerke der Zukunft auch "den Rhythmen der Natur folgen werden, ihre Ausrichtung und Gestalt vom Frühling bis zum Sommer und vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang verändern und sich dem Wetter anpassen." Nach seiner Vision werden die Gebäude lebendig sein.

Bis zu acht Wohnungen finden auf einem Stockwerk Platz. Bild: David Fisher/Dynamic Group

Mit zum guten Ton gehört heute, dass für Energieeffizienz sowie Klima- und Umweltfreundlichkeit gesorgt wird. Der "Dynamische Turm" wird also als das erste Bauwerk angepriesen, das seine Energie selbst erzeugt und auch Strom für weitere Gebäude liefern kann. Zur Stromerzeugung dienen 79 Windturbinen, die zwischen jedem Geschoß eingebaut werden. Dadurch soll der Turm, so Fisher, zu einem "wirklich grünen Kraftwerk" werden. Zudem werden auf den Dächern der einzelnen Stockwerke Solarzellen angebracht.

Windturbinen zwischen den Stockwerken sollen für die Energie sorgen. Bild: David Fisher/Dynamic Group

Und es gibt nach Fisher noch eine Premiere, denn der Turm sei auch der erste, der vollständig nach der "Fisher-Methode" aus vorfabrizierten Teilen gefertigt wird, was die Baukosten senken und die Bauzeit verkürzen soll. "Jedes Stockwerk des Gebäudes kann in nur sieben Tagen fertig gestellt werden", verspricht Fisher. "Von nun an werden Gebäude in einer Fabrik hergestellt."

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/28/28198/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Zum Rücktritt von Christine Haderthauer frisch aus dem Archiv:

Peter Mühlbauer 03.07.2013

Drei Seiten geteilt durch sieben Autoren ist gleich ein Dr. med.

Um in Deutschland als Arzt zu arbeiten, muss man nicht promoviert haben. Weil der Dr. med. auf dem Praxisschild von Eltern, Kollegen und Patienten erwartet wird, machen ihn die meisten Mediziner trotzdem. Hinter den dazugehörigen Dissertationen steckt selten wissenschaftliche Neugier als Hauptmotiv - und das sieht man vielen von ihnen auch an.

weiterlesen

Mehr Kunst als Spiel

Sonys "Hohokum" für PS3/4/Vita

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS