Pentagon setzt verstärkt auf Kampfdrohnen

13.11.2008

In Afghanistan werden neue Stützpunkte mit Start- und Landebahnen für Drohnen an der Grenze zu Pakistan eingerichtet, um die Flugzeiten zu verringern und vermutlich mehr Einsätze auch in Pakistan zu ermöglichen

Unbemannte Flugzeuge, vor allem solche, die wie die Predator-Drohnen mit Waffen, z. B. Hellfire-Raketen, ausgestattet sind, wurden während des amerikanischen Kriegs gegen den globalen Terrorismus, der auch über die Grenzen von Afghanistan und dem Irak hinaus etwa in Pakistan, Jemen oder Syrien geführt wurde, zu heiß begehrten Wunderwaffen. Mit ihnen konnte die oft bemängelte Zeitspanne zwischen Beobachtung von Gegnern durch Satelliten- und Luftaufklärung und dem Angriff durch Kampfflugzeuge, Präzisionsraketen oder Bodentruppen auf Beobachtung, Verfolgen und Töten in Echtzeit aus der Ferne eingeschmolzen werden (Ferngesteuerte Waffensysteme senken die Angriffsschwelle). Zudem kann das Leben der Soldaten durch die tödlichen Angriffe im Fernkrieg geschützt werden.

Startbereite MQ-1 Predators im Luftwaffenstützpunkt Bagram. Bild: USAF

In den letzten Jahren wurde daher vom Pentagon die Entwicklung von Drohnen massiv gefördert, während viele neue Drohnen gekauft und in den Dienst gestellt wurden. Dabei gibt es nicht nur Probleme mit der Ausbildung der Piloten, sondern auch durch die geringe Zahl von Flugplätzen in Afghanistan, die für das Starten und Landen von Drohnen geeignet sind. Oft würde es Stunden dauern, bis eine Drohne ein Zielgebiet erreichen würde. Das wäre auch der Fall bei den zahlreichen Angriffen mit bewaffneten Predator-Drohnen im pakistanischen Grenzgebiet.

Das Pentagon baut, wie USA Today berichtet, nun einige neue Flugplätze in Ostafghanistan. Damit will man, wie Dyke Weatherington von der Spezialeinheit für unbemannte Systeme im Pentagon erklärt, Flugplätze näher an den Gebieten haben, "in denen wir noch lange Zeit stationiert sein werden. Wir haben kürzlich eine Reihe von zusätzlichen Stützpunkten in der Nähe der pakistanischen Grenze eingerichtet, um diese Flugzeiten zu verkürzen."

Letztes Jahr hatte das Pentagon 1,3 Milliarden US-Dollar für den Kauf neuer Drohnen zur Verfügung. Dieses Haushaltsjahr werden es 750 Millionen sein. Zusätzlich wird, so Weatherington, das Pentagon 3 Milliarden Dollar für die Entwicklung und den Kauf neuer unbemannter Systeme investieren. Allein 2008 haben Drohnen, meist in Afghanistan und im Irak, mehr als 400.000 Flugstunden absolviert, 2005 waren es noch 100.000. Inzwischen hat das Pentagon vermutlich 6.000 Drohnen aller Größen im Einsatz, 2001 waren es 167.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (17 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.