Alles nur ein Märchen?

11.12.2009

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Hier wurde ja schon viel gesagt und geschrieben über "Zombieland", eine der lustigsten Komödien des Jahres. Was allerdings noch fehlt, ist der Trailer zum Film. Und der Ausblick auf "Zombieland 2" (aka "MEOW"), der Weihnachten 2010 in unseren Kinos laufen wird. Ja, unser feinsinniges Online-Magazin ist immer der Zeit ein wenig voraus.

Themenwechsel! Aber wir bleiben im Kino. Ob das Ganze nur ein ausgedachtes oder doch ein reales Netz-Märchen ist, ist eigentlich ziemlich egal. Die Geschichte ist nämlich einfach zu gut, um sie zu ignorieren. Und womöglich gibt es ja tatsächlich eine Fortsetzung im Lichtspielhaus um die Ecke. (Wenn es das noch gibt.) Erfolgsheld dieser Story ist der Uruguayer Fede Alvarez, der in den Meldungen mal als Werbe-, als Nachwuchsfilmer und dann sogar als Besitzer eines Filmtrick-Studios bezeichnet wird. Vielleicht ist der Gute ja auch alles zusammen? Jedenfalls hat er für angeblich (!) weniger als 500 US-Doller einen vierminütigen Kurzfilm produziert: "Panic Attack!", ein kurzes, aber sehenswertes Sci-fi-Spektakel.

Dieser Film, der von dem Angriff riesiger außerirdischer Roboter auf Montevideo "erzählt", gelangte dann irgendwie (!) nach YouTube. Dort sahen diesen bis in die Details hinein perfekt gemachten Streifen in kürzester Zeit mehr als 1 Million Menschen. Und wegen dieses Erfolges wurde angeblich (!) dann auch Hollywood auf Alvarez aufmerksam. Man machte dem vermutlich jungen Mann also ein lukratives Angebot. Und, glaubt man den diversen Quellen, dann soll nun unter Leitung von Sam Raimi ("Spider-Man") als Produzent der Kurzfilm als Vorlage für einen richtig abendfüllenden Film dienen - an dem Alvarez angeblich (!) als Regisseur oder nur als Berater beteiligt ist. Ob die Geschichte stimmt oder nur eine clevere Werbeidee ist, wie beispielsweise das Blog "Basis Thinking" vermutet, bleibt abzuwarten. Der Film ist jedenfalls äußerst sehenswert.

Ebenfalls sehenswert ist diese Hamster-Kapelle - auch eine nette Werbeidee. Und noch schnell ein Blick auf den Streifen "Avatar", der von kommender Woche an unsere Kinos "verstopfen" wird. Eine wunderbare Sammlung mit hohem Unterhaltungswert hat das Schweizer Polit-Magazin Lupe veröffentlicht: "Wenn Politiker alkoholisiert Reden halten". Dazu als kleine Ergänzung dieses rhetorische Meisterstück Ja, das waren noch Zeiten.

Nun unser Schnelldurchlauf: Einen tollen Zaubertrick präsentiert Gavin McInnes. Passend dazu dieser Handjob. Zwei großartige Artisten kann man in diesem Video erleben. Genau so findet eine Frau den richtigen Mann. Hier noch ein vermeintlicher Unfall mit dem Trampolin und die Pannen des Jahres. Den Schlusspunkt setzt ein vorweihnachtliches Video aus dem Blog des Schockwellenreiters.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Krisenideologie

Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS