Ritalin soll Konzentration und Lernfähigkeit verbessern

09.03.2010

Das bewährte Mittel gegen ADHS beeinflusst nach Tierversuchen zwei Dopaminrezeptoren und könnte auch als "Cognitive Enhancer" noch attraktiver werden

Massenweise wird Ritalin Kindern und Jugendlichen verabreicht, die angeblich unter dem Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden und deswegen Lernschwierigkeiten haben. Ritalin gilt aber auch als Mittel, um die kognitive Leistung zu steigern, als "cognitive enhancer" (Ritalin für alle!).

Wissenschaftler vom Gallo Center an der University of California, San Francisco, wollen nun herausgefunden haben, wie sie in ihrem Beitrag in Nature Neuroscience berichten, dass Ritalin nicht nur die Konzentrationsfähigkeit steigern, sondern auch direkt das Lernen verbessern kann – allerdings nur im Tierversuch. Bereits bekannt ist, dass Ritalin die Amygdala beinflusst, ein Gehirnareael, das mit dem emotionalen Bewerten von Informationen aus der Umwelt verbunden wird.

Ritalin-SR-20mg. Bild: Calvero. Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Um zu sehen, wie Ritalin im Gehirn wirkt, haben die Wissenschaftler Ratten direkt in die laterale Amygdala mit implantierten Kanülen Ritalin injiziert und einer Vergleichgruppe nur Kochsalz. Danach wurde beobachtet, wie schnell die Ratten, die vor den Versuchen 12 Stunden nichts zu trinken bekamen, lernten, auf ein Licht- und Tonsignal hin durch ein Stupfen mit der Nase an Zuckerwasser als Lernbelohnung zu gelangen. Die mit Ritalin behandelten Ratten lernten schneller als die der Vergleichsgruppe. Nach den Versuchen wurden die Ratten getötet und die Amygdala untersucht.

Der verbesserte Lernerfolg könnte damit zu tun haben, dass Ritalin in der Amygdala die Aktivität von zwei Dopaminrezeptoren (D1 und D2) erhöht. Der D2-Rezeptor scheint die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen, indem Aufmerksamkeit auf Informationen, die mit der Aufgabe nichts zu tun haben, unterdrückt werden, der D1-Rezeptor scheint das Lernen selbst durch verbesserte Aufnahme von sensorischen Informationen zu verbessern. Durch die verstärkte Aufnahme des Neurotransmitters Dopamin wird nach den Wissenschaftlern die Plastizität des Gehirns vergrößert, wodurch die Kommunikation zwischen den Neuronen durch Bildung neuer Synapsen verbessert wird.

Belegt wird der Zusammenhang dadurch, dass dann, wenn die D1-Rezeptoren mit Antagonisten blockiert wurden, die Ratten nicht mehr besser lernten, wenn sie Ritalin erhielten. Wenn die D2-Rezeptoren blockiert wurden, verschwand die Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit gegenüber der Kontrollgruppe. Daher lässt sich davon ausgehen, dass Ritalin normalerweise beide Rezeptoren beeinflusst. Die erhöhte Plastizität wurde durch die Messung der elektrischen Aktivität der Neuronen festgestellt.

Allerdings haben die Wissenschaftler nur die neuronalen Mechanismen in der Amygdala nach Einnahme von Ritalin beobachtet. Am Lernen und an der Aufmerksamkeit sind aber noch zahlreiche andere Hirnareale beteiligt. Ob hier Ritalin auch wirkt und ob nur das Lernen/Lösen bestimmter Aufgaben gefördert wird, ist noch nicht klar. Vermutlich dürfte das Forschungsergebnis aber den Umsatz von Ritalin erhöhen und das Medikament auch über die Behandlung von ADHS hinaus attraktiver machen. Gefordert wird schon länger, dass Schulen und Universitäten sich überlegen müssten, wie sie mit Gehirndoping umgehen wollen (Enhancement: Wer will immer mehr leisten?).

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (205 Beiträge) mehr...
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.