Subversive Frühlingszettel

21.03.2010

Anstöße aus politischen und kulturellen Szenen der Landeshauptstadt von NRW

Wir hätten gerne etwas Aufmunterung. Der Winter war jetzt lang genug. Die Heizkosten haben den kleinen Geldbeutel sehr belastet, und bei der politischen Eiszeit im Land weiß man angesichts all der Schamlosigkeiten im Einzelfall nicht immer, ob man sich amüsieren oder entsetzen soll.

Dass deutsche Kriegsverbrechen im öffentlichen Diskurs vor allem unter dem Gesichtspunkt der "strategischen Angemessenheit" zur Sprache kommen und sich das Parlament ein Opfergedenken verbietet, ist jedenfalls nicht lustig. Dass das Entwicklungshilfeministerium unter gegnerischer Übernahme militarisiert wird, finden selbst einige bürgerliche Kritiker nicht gut. So genannte Intellektuelle mit denkbar gutem Auskommen und Politiker, die bislang vor allem für ihr eigenes Wohlergehen erfolgreich agiert haben, blasen unverdrossen zur Hatz auf die Besitzlosen. Auch geschickt verpackter Rassismus ist unter den feinen Herren, die von Weltbürgertum nichts mehr wissen wollen, wieder hoffähig. Neuerdings sind sogar akademische Anstiftungen zu einer "Klassen-Eugenetik" zu vernehmen (Das unwerte Hartz IV-Leben).

Die SPD will derweil mit aller Gewalt unter Beweis stellen, wie hartnäckig der schröderianische Rechts- und Selbstmordkurs die Partei wirklich verändert hat. Ihr sicherheitspolitischer Sprecher im Parlament findet die unaufhörliche Explosion der deutschen Kriegswaffenexporte keineswegs verwerflich. Der anschwellende Klassenkampf von oben ist für die Sozialdemokratie kein dringendes Thema. Eine Vizevorsitzende preist den "gemeinnützigen" Einsatz von Erwerbslosen als Lebenshilfe an.

In der sich "liberal" nennenden FDP wird ein spießiger, autoritärer und populistischer Ton angegeben (wir sparen uns an dieser Stelle den Namen des maßgeblichen Programmdirektors). Gesundheitsminister Philipp Rösler, Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, spricht angesichts der gesellschaftlichen Belastung durch astronomische Pharmaprofite die aussichtsreichsten Lösungsstrategien erst gar nicht an und hält unverdrossen an seinen Weichenstellungen für eine noch viel schärfere Zweiklassenmedizin fest.

Die Kette der Enthüllungen über Gewalt gegen Kinder und Jugendliche – vor allem im Raum der röm.-kath. Kirche – bricht nicht ab, doch eine unabhängige Untersuchungskommission nach dem Vorbild anderer Länder ist von der CDU-dominierten Bundesregierung immer noch nicht eingerichtet worden (der in Medienberichten immer noch auftauchende Terminus "Missbrauch" suggeriert, es gehe um Handlungen an "Dingen", die man ansonsten auch richtig "gebrauchen" könne).

Dass politische Macht ausleihbar, mietbar und käuflich ist, darf man in diesen Tagen so offen wie schon lange nicht mehr aussprechen. Doch was nützt das in einer Zeit, in der selbst kritische Politthriller mit Echtzeitdrehbuch keinen Kinoskandal mehr auslösen? … Ohne Zweifel, die "geistig-politische Wende" in der herrschenden Moral ist voll im Schwange.

"Arbeiten. – KAUFEN! – Sterben." Alle Bilder: Peter Bürger

Auf der Gegenseite, so scheint es zumindest, bestreiten vor allem depressive oder humorlose Linke das Feld. Das sollte uns angesichts der real existierenden Medienmachtverhältnisse nicht besonders verwundern. Vielleicht ist es an der Zeit, den Blick einmal auf Dinge zu lenken, die nach vorherrschenden Maßstäben unbedeutend und gering sind? Als Theologiestudent habe ich vor vielen Jahren in einem Pastoralhandbuch das folgende Gedicht des Griechen Jannis Ritsos (1909-1990) gelesen: "Jeder Mensch / hat einen Himmel / über seiner Wunde / und einen kleinen / gesetzwidrigen Frühlingszettel / in seiner Tasche." Wenn das geistige Leben einer Gesellschaft winterlich geworden ist, brauchen wir die subversiven Denkzettel sichtbar im öffentlichen Raum. Ich möchte einige davon vorstellen, die man an meinem Wohnort Düsseldorf entdecken kann.

Ich beginne mit einem persönlichen Favoriten. Im späten Frühling 2009 tauchten – zunächst nur an einigen Straßenecken – längliche Aufkleber auf mit der Botschaft: "Arbeiten – KAUFEN! – Sterben." Die einfache Grafik dazu zeigte Menschen mit Standardbekleidung und Einkaufswagen auf einem Fließband, welches am Ende in eine Müllgrube bzw. ins Leere führt. Die Botschaft war in kurzer Zeit überall zu lesen. In welchen Stadtteil man auch kam, der Aufkleber war schon da. Das Material ist wetterfest, deshalb hängt er noch immer an zahllosen Laternen, Containern und geeigneten Flächen jeglicher Art.

Ich war damals spontan begeistert: "Das ist doch mal was. Wer steckt dahinter?" Über Rückfragen in der jungen Politszene erhielt ich eine Spur, der ich aber erst am vergangenen Sonntag nachgehen konnte. "Jonathan", der Urheber des subversiven Frühlingszettels, kam zu Besuch. Er ist 22 Jahre alt, ausgebildeter Industriehandwerker und Kollegschüler. Erst nach fünf Stunden voller anregender Dispute sind wir auf den Frühlingszettel, das eigentlich vorgesehene Thema, zu sprechen gekommen. Die Grafik, so erfuhr ich, ist ein eher zufälliger Internet-Fund. Die drei Wörter dazu standen als Assoziation sofort im Raum. Das Ganze kam – etwas verpixelt – in eine PDF-Datei und wurde in 2000 Exemplaren gedruckt. Die Kosten des Aufklebers (118 Euro) hat sich Jonathan mit einem Freund geteilt. Für BAföG-Bezieher keine kleine Investition. Die erste Ausbreitungswelle in der Stadt erfolgte mit Hilfe von Freunden und Bekannten.

Schon bald verselbständigte sich die Sache (Jonathan: "ich habe mich immer wieder gewundert, an wie vielen Stellen die wieder auftauchten, auf Schultornistern, Ordnern …"). Eine Mitschülerin sagte zu Jonathan: "Ich hab’ voll was Geiles!" Dann zeigte sie ihm auf dem Handy den Frühlingszettel, den sie in der Stadt entdeckt und fotografiert hatte. Ein Handwerksmeister brachte den Aufkleber unter Protest der Ehefrau an seinem Firmenwagen an. Über Freunde wanderte die Botschaft nach Saarbrücken und Berlin oder gar bis nach Belgien und England. Ein Passant, den eine Freundin von Jonathan beim Abknibbeln ertappt hatte, rechtfertigte sich kleinlaut: "Ich wollte doch nur auch so einen Aufkleber haben." Schließlich gab es hier und da Abwandlungen zu sehen. Ich verrate nicht die Vollversion. Lassen Sie ihrer Phantasie freien Lauf: "Arbeitslos. XXXXXX! Leben."

Wo liegt das Erfolgsrezept? Der wirklich allüberall anzutreffende Frühlingszettel war irgendwie auch eine Karikatur der Orwellschen Allgegenwart bestimmter Werbebotschaften. Doch es steht keine Gruppe nebst Logo drauf, die FÜR SICH wirbt. Es wird auch keine der abgedroschenen und hehren Handlungsparolen aufgegriffen ("Zerschlagt die Strukturen …" etc.). Es gibt keinen ethischen Verweigerungsappell. Es kommt nur etwas zur Sprache bzw. ins Bild, und auch hierbei fehlt der moralische Unterton des klassischen Vorbildes "Memento mori" (Bedenke dein Sterben!).

Gewiß, wer mehr oder weniger als Konsumist funktioniert, wird die Trias "Arbeiten. – KAUFEN! – Sterben." als ärgerlich, verunsichernd oder deprimierend empfinden. Aber warum wirkt die Botschaft auf viele Suchende, die doch auch sterben müssen, heiter? Vielleicht, weil dem Schöpfer des Aufklebers an einem lustvollen Leben gelegen ist? Er hält den Kult um Warenfetische für einen "Ersatz-Hedonismus", der ihm jedenfalls keinen Spaß bereiten kann. Teure Klamotten und ein luxuriöses Handy sind für ihn nicht attraktiv. Er benutzt keine natürlichen oder synthetischen Glücksrauschstoffe, seien sie legal oder illegalisiert. Aber auch hier liegt es ihm fern, zu moralisieren oder andere zu missionieren. Das macht es für mich glaubwürdig, dass es ihm um gutes Leben und nicht um Verzicht oder um die selbstverliebte Verwirklichung einer "höheren Ethik" geht. Die heimliche Anfrage des Frühlingszettels lautet: "Eros oder totes Haben?"

"Konsum ist Gehorsam"

In der linken Szene gab es nun durchaus auch vereinzelt Kritik am Aufkleber. Die Genügsamkeit des Wassertrinkens wird ja derzeit allerorten von denen gepredigt, die einen herrlich ausgestatteten Weinkeller haben (Jonathan ist unbedingt für leckere Genüsse, nur muss es eben kein Wein sein).

Was soll, so überlege ich selbst, die mir bekannte Mutter, die ihren sterbenden Sohn im fernen Hospiz im Rahmen des "Hartz IV-Budgets" nur selten besuchen konnte, mit der Botschaft anfangen? Ein Kritiker hat gegenüber Jonathan auch geltend gemacht, dass eine Abgrenzung zur plakativen Konsumkritik aus der rechten Ecke und die "konstruktive Kritik" fehlten. Nur, wo hat uns bislang die wohl abgewogene, allseits differenzierte, "konstruktive" oder hochmoralische Kritik auf überladenen Flugblättern und "Spuckis" wirklich weitergebracht? Die Friedensbewegung etwa legt gründliche Dossiers und Analysen vor (die offenkundig nur von wenigen Journalisten zur Kenntnis genommen werden). Doch es fehlen ihr derzeit das ausdrucksstarke Bild und die ansteckende Parole.

Vielleicht erhellt eine andere Aktion, die Jonathan mit Freunden an einem verkaufsoffenen Sonntag in der Adventszeit 2009 unternommen hat, etwas von der politischen Dimension des Aufklebers. Von der höchsten Etage eines Kaufhauses ließen sie viele hundert Schnipsel mit der Aufschrift "Konsum ist Gehorsam" herunterflattern (Aktionskosten etwa 5 Euro). Die Leute versuchten – sofern das die Einkaufstaschen in ihren Händen zuließen – einen der Zettel zu ergattern. Ein älteres Paar geriet in eine angeregte Diskussion. Direkte Banknachbarn der Kommunikationsakteure auf der Empore packten die Zettel aber trotz aller Neugierde nicht an. Sie witterten wohl etwas Verbotenes.

Warum lassen sich Menschen, die selbst für ein auskömmliches Leben kämpfen müssen, gegen andere, noch schlechter Gestellte aufhetzen? Warum kann eine Politik, die objektiv die Mehrheit der Menschen zu Verlierern macht, bezogen auf den größten Teil der Bevölkerung auf äußere Repression verzichten? Warum kommen Experimente wie die Bewegung der Umsonstläden zumindest langfristig in Bedrängnisse, wenn eine große Zahl von Nutzern an der herrschenden Bereicherungs-"Logik" festhält?

Der Gehorsam, die passive Seite der Macht-Medaille, sitzt in den Köpfen fest. Was nützen Schneidbrenner, die dicke Eisenketten sprengen können, wenn das Gefängnis sich unsichtbar in unserem Inneren breit gemacht hat? Gehorsam ist käuflich. Käuflich werden wir, wenn unser Glücksbegehren außengelenkt ist, ohne dass wir dies merken. Das hohle Heilsversprechen des Konsums angesichts unserer Sterblichkeit hat viel damit zu tun, denn die geheime Angst vor dem Tod und vor dem ewigen Zukurzkommen korrumpiert uns. Der Slogan des Aufklebers könnte auch lauten: "Arbeiten. FUNKTIONIEREN! Sterben." Woran krankt die Linke? Sie versucht es noch immer ziemlich unvermittelt mit einer ehrenwerten politischen Ethik. Das schöne Leben aber, zu dem unbedingt eine innere Freiheit gehört, kommt auf diese Weise noch gar nicht zur Ansicht.

Das Sonntagsgespräch mit Jonathan bekräftigt mich übrigens in der Überzeugung, dass auch Weltanschauungen vorzugsweise zum Modus des Habens gehören können und dann nur tote Kommunikationsversuche hervorbringen. Wir besitzen unsere Raster als Sicherheiten und merken überhaupt nicht, dass wir in Begegnungen über das angstgetriebene Selbstgespräch gar nicht mehr hinauskommen.

Als Linkskatholik werde ich z.B. von orthodoxen Linken gerne mal mit (zumeist langweiliger) Aufklärung in Sachen "Religionskritik" beglückt. Mein sonntäglicher Besucher, der sich als Anarchist bezeichnet, verschonte mich mit derlei missionarischen Belehrungen. Ich offenbarte ihm z.B., dass zwischen meiner Kopfethik und meinem Fleischeinkauf bei Discountern ein riesiger Widerspruch besteht. Er ließ das als Veganer (!) ganz unkommentiert. Auch hier kein Missionierungsversuch. Ich weiß ja selbst, dass ich mein Leben an dieser Stelle (und anderswo) ändern muss. Die glühende "Mörder!"-Anklage einer jungen antifaschistischen Tierschützerin hat mir bezüglich einer Umsetzung von guten Vorsätzen allerdings noch nicht weitergeholfen.

Spätabends fühle ich mich noch bemüßigt, ein Bekenntnis zu den Errungenschaften der bürgerlichen Revolution abzulegen (die Heiligsprechung des Privateigentums ausgenommen). Es gehört ja schließlich zu meinen Überzeugungen, dass die Ehrenrettung des "Liberalismus" nur von links kommen kann. Mit einer ruhigen Anmerkung macht mein Gegenüber mir klar, dass solch ein ideales Bekenntnis angesichts der uns umgebenden Wirklichkeit nicht unbedingend jedem einleuchtend erscheinen muss.

"Der Inhalt Deines täglichen Lebens"

Beim Sonntagsgespräch haben wir natürlich auch über das Internet gesprochen. Als Initiator eines Mundartarchivs bin ich hoch erfreut darüber, dass Jonathan – als Vertreter der Internetgeneration – von guten Aussichten für Sprachplattformen und regionale Kulturlandschaften spricht. Was lässt sich nicht alles erträumen in einer globalen Netzkultur, die anstelle von Einheitscodes einem Eros der Kommunikation Wege bahnt, in dem gerade das Vielfältige, Fremde und Gegensätzliche ins Gespräch kommen?

Nur, wo steht der neuzeitliche Individualismus, hinter den wir nicht mehr zurück wollen? Zeigt er sich vor allem als Vereinzelung, in welcher letztlich doch eine strukturelle Fremdbestimmung waltet? Oder geht es in Richtung einer Individualisierung, die eigensinnige Persönlichkeiten in beziehungsreichen Lebensnetzen – mit anderen Menschen – hervorbringt?

Jonathan unterscheidet sehr klar zwischen den nützlichen, instrumentellen Möglichkeiten des Internets für politische Bewegungen und dem Vorrang leibhaftiger menschlicher Beziehungen. Sich von Mensch zu Mensch – auf gleicher Augenhöhe – zu begegnen, das ist es ja gerade, was ein Medienkonzern oder ein anderer großer Apparat nicht kann.

Und wie steht es um die Berechtigung kulturkonservativer Anfragen? Kann man ein moderner Mediennutzer sein und trotzdem gleichzeitig die Welt der virtuellen Abstraktionen und Illusionen auch skeptisch betrachten? Birgt eine Digitalisierung, in der sich leibhaftiges Leben mit allen Widersprüchen und Freuden auflöst, nicht ungeheure Potenzen der Angsteinflößung, Machtausübung und Fremdbestimmung?

Vor einigen Jahren war in Düsseldorf insbesondere an vielen Haltestellen eine Wandzeitung angeklebt, die sich noch in meinem Archiv befindet. Auch hier gab es kein Impressum, das auf eine einschlägige Gruppe hinwies. Das kopierte Blatt war tunlichst über oder neben den Fahrplänen aufgehängt (Jonathan hat mich am Sonntag darüber aufgeklärt, dass kein halbwegs gescheiter Kommunikationsaktivist Fahrpläne zukleben würde). Unter der Überschrift "Der Inhalt Deines täglichen Lebens?" stellte diese Wandzeitung folgende Fragen an die Passanten:

Wie viele Stunden am Tag verbringst Du vor einem Fernsehschirm? Einem Bildschirm? Einer Windschutzscheibe? Vor allen zusammen? Von was wirst Du abgeschirmt? Wie viele Dinge im Alltag kommen nur imitiert durch einen Bildschirm bei Dir an? Ist es genauso aufregend Dingen zuzusehen als sie zu erleben …? Wer oder was kontrolliert Deine Stunden und Minuten? Die Minuten und Stunden Deines Lebens? Sparst Du Zeit? Für was? Kannst Du einen wunderschönen Tag wertschätzen, an dem die Vögel singen und die Leute einfach nur durch die Gegend schlendern? …

Wie viel weißt Du über das, was Du isst, und wo es herkommt? Wie sehr vertraust Du diesem Essen? Was wird uns entzogen durch arbeitssparende Maschinen? Durch gedankensparende Maschinen? Wie beeinflusst Dich der Drang nach Effizienz? Dass mehr Wert auf das Produkt als auf den Prozess gelegt wird, mehr Wert auf die Zukunft als auf die Gegenwart? …

Wie fühlst Du Dich, an einen Ort gebunden zu sein und bereits verplant zu sein? … Wie viel Bewegungsfreiheit hast Du? Die Freiheit, Dich durch den Raum zu bewegen, so weit weg wie Du willst und in neue und unentdeckte Bereiche einzudringen? … Sind Freude und Lust gefährlich? …

Hast Du jemals das Verlangen, den Himmel zu sehen? (Kannst Du noch Sterne an ihm sehen?) Hast du jemals das Verlangen, Blätter zu sehen, Tiere oder einfach nur Wasser? Wie es glitzert, schimmert und sich bewegt? … Oder sind Fernsehen und Videofilme Dein Glitzern, Schimmern und Deine Bewegungen? … Wäre Dein Leben ein Film, würdest Du ihn Dir ansehen? … Brauchst Du manchmal die Einsamkeit, die Stille, das Nachdenken? Erinnerst Du Dich daran, wie es ist, für sich selbst zu denken, anstatt nur stimuliert zu werden, um zu reagieren? …

Wie oft hast Du aufgehört, Dir Fragen wie diese zu stellen?

Dies ist gewiss keine Anstiftung zu Ohnmachtsgefühlen oder Vergeblichkeitsphilosophien. Wie wirkt das Gelesene auf Sie? Hat hier ein Pubertierender Ihrer Meinung nach "zuviel Hermann Hesse" gelesen? Oder sitzen Sie vielleicht wie der Autor dieses Beitrages Tag für Tag zu lange vor einem Flachbildschirm und fühlen sich beim Lesen der Wandzeitung beunruhigt?

Demnächst mehr Frühlingszettel gefällig? In einem zweiten Teil geht es u.a. um Aktionskunst gegen "Bad Banks", um einen "Düsseldorfer Heimatfilm" und um Kulturschaffende, die Orte zu "Frei-Räumen" erklären.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (87 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.