Wikipedia: Feuchtgebiet 2.0

23.03.2010

Beschützt uns Jimbo vor nackten Tatsachen?

In der Nacht zum Sonntag des 21.03.2010, 0.00 Uhr, geschah es: Die Hauptseite der deutschsprachigen Wikipedia hatte zum "Artikel des Tages" den Beitrag "Vulva" gekürt und mit der dortigen Abbildung einer solchen illustriert. Es dauerte erstaunlicherweise 23 Minuten, bis im entsprechenden Forum ein anonymer Beitrag den Auftakt einer Diskussion lieferte, die bereits gegen 3.00 Uhr ein beachtliches Ausmaß annahm und unversöhnliche Positionen offenbarte. Die Druckversion der Diskussion sollte es schließlich auf über 130 Seiten bringen, die gelöschten Beiträge sowie solche in diversen parallelen Diskussionen mal außen vor gelassen.

Bereits der erste entrüstete Kritiker erregte sich über die ihm unästhetisch erscheinende Frisur, er habe sich beinahe übergeben müssen. Andere mahnten zum Jugendschutz, dem der Anblick eines bei der Hälfte aller Säugetiere nun einmal existierenden Feuchtgebiets abträglich sei (was bezweifelt werden darf), einfältige Seelen assoziierten die in keiner Weise ästhetisierte Aufnahme einer nackten Tatsache gar mit Pornographie.

Im Laufe dieser mäßig spannenden Schlagabtausche wurde es (wie immer) persönlich. Passend zu den illustrierten Körperöffnungen wählte mancher eine Fäkalsprache, andere schieden unverlangte Regelkunde aus (also solche der Wikipedia), häufig attestierte man Kritikern der Abbildung Spießigkeit, was diese ein halbes Jahrhundert nach Oswalt Kolles Aufklärungskampagne weit von sich wiesen. Gelegentlich bemängelten anatomisch offenbar schlecht informierte Enzyklopädisten, dass neben der weiblichen Öffnung auch eine weitere abgebildet worden sei (was ohne Zoom schwerlich zu vermeiden ist, denn da ist nunmal meistens eine). Ein Diskutant wartete sogar mit einer kleinen Wiki-Galerie zum Thema auf.

Im Laufe der verbalen Gefechte kam es zu Sperrungen, Protestkundgaben sowie offizieller Verabschiedungen sich unverstanden fühlender Autoren, die mit der Wikipedia nichts mehr zu schaffen haben wollten (wofür es bessere Anlässe gibt). Unterhalb der Gürtellinie befand man sich ohnehin ...

"Freunde des Freien Wissens"

Auch der Wikimedia-Hochadel schaltete sich ein (soweit er nicht bereits als Sockenpuppe längst teilnahm). Wikimedia e.V. ist ein schwerreicher Berliner Spendensammler-Verein, der zwar jede rechtliche Verantwortung für die deutschsprachige Wikipedia und deren Community vornehm abstreitet, faktisch aber wie eine Sockenpuppen-Armee durch die häufig mit hochrangigen Vereinsmitgliedern identischen Admins durchaus die Kontrolle ausübt.

Es dauerte gerade einmal bis 1.20 Uhr, bis Felistoria vom berüchtigten Wikipedia-Stammtisch Hamburg provokant die durchaus veranlasste Frage stellte, ob hier nur Männer mitdiskutierten. Um 6.42 Uhr meldete sich Frühaufsteherin Henriette Fiebig zu Wort und beklagte ästhetische Defizite der konkreten Abbildung - mochte jedoch selbst keine Alternative spendieren. Schon einmal war Fiebig in der Wikipedia mit ästhetischen Fragen des weiblichen Geschlechtsorgans konfrontiert worden, als man vor dem Wikipedanten-Schiedsgericht ernsthaft darüber stritt, ob man das Lemma "Genitalverstümmelung" nicht lieber euphemistisch mit dem aus religiöser Sicht positiv besetzten Begriff "Genitalbeschneidung" bemänteln solle - was man trotz der Qualen und Todesopfer der durch Barbarei eines Teiles ihrer Identität beraubten Frauen tatsächlich tat.

Jimbo, we have a problem!

Doch die "Ungeheuerlichkeit" des Vorfalls der Darstellung einer der natürlichsten Sachen der Welt war nicht nur für das deutsche Pantheon der Wikipedianer Chefsache - um 15.03 Uhr meldete sich kein Geringerer als der Halbgott und Schöpfer des Wikiversums, seine Heiligkeit Jimmy "Jimbo" Wales himself zu Wort und spendete nicht nur den Segen seiner Aufmerksamkeit, sondern gleich auch eine Offenbarung:

Hallo! Mein deutsch ist sehr schlecht. I hope someone will translate carefully for me. I won't do anything directly here, but I beg you all to quickly remove this image from the home page and have a review of your processes to see how to prevent this kind of thing from happening again. This is not an issue of censorship, but as someone has said, a matter of the "Principle of Least Astonishment". This is my opinion, you may do with it as you wish.

Hiermit sprach Wales den in der Mediendiskussion durchaus akzeptierten Grundsatz an, nicht überraschend mit typischerweise unerwünschten Inhalten konfrontiert werden zu müssen, und äußerte den ausdrücklich nicht imperativen Wunsch, man solle das Bild schnell entfernen. Doch Jimbo hatte nicht ex Cathedra verkündet, so dass man der Enzyklika des puritanisch sozialisierten Amerikaners nicht zu entsprechen hatte. Die von Jimbo angesprochene Regel "Principle of Least Astonishment" scheint in der deutschen Wikipedia keinen Niederschlag gefunden zu haben, weshalb sein Ansinnen im Land der Ordnungsliebe und Regelhörigkeit chancenlos bleiben musste.

Wikipedanten wären keine Wikipedanten, hätten sie Jimbo ihre Lust am Diskutieren erspart und klärten den guten Mann aus dem Land der Doppelmoral und unbegrenzten Einfältigkeit, wo sogar in der Sauna dem Tragen von Kleidern ein Sinn beigemessen wird, über die teutonischen Verhältnisse auf. Jimbo ersann einen erstaunlichen Plan:

There is only one possible solution. I am going to Berlin in a few weeks time, and I will attempt to reason with the members of the German community whom I meet there. If this fails, I am going to have to climb the Reichstag dressed as Spider-Man to gain an advantage. You all may think this goes too far, but as far as I can see, only en, cs, and ru have a policy against it. :-)

Der Konfrontationsschützer illustrierte seine exzentrische Idee sogar:

Grafik: StuntDouble, Piotrus, Elian und Christian Denis Mueller. Lizenz: CC-BY-SA

Der thematische Bezug dieser Idee erschließt sich ebenso wenig wie die Frage, wen Jimbo mit der "German Community" gemeint haben könnte, denn Wikimedia e.V. bestreitet ja bekanntlich jegliche Identität. Denn das könnte andernfalls haftungsrechtlich nachteilhaft sein. (Update: Wie ein aufmerksamer Leser mitteilt, spielt Jimbo auf einen Wikipedia-internen Insidergag an.)

Der maßgebliche Autor des Vulva-Artikels, der Biologe Achim Raschka, wurde nicht persönlich angegangen. Das mag nicht zuletzt daran liegen, dass Raschka in der Wikipedia über hinreichend Stallgeruch verfügt. Raschka konnte es sich sogar leisten, offen einer Firma bei der Lobby-Arbeit innerhalb der Wikipedia zu Diensten zu sein.

Was auch immer die Bilderstürmer der unbefleckten Erkenntnis und seine Heiligkeit Jimbo forderten, das erschröckliche Foto verschwand plangemäß erst um 24.00 Uhr wieder von der Bildfläche derer, die ihr Weltbild auf die Wikipedia projizieren. Mutti ist wieder keusch.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (346 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Die Form folgt den Finanzen

Der Hochhausbau verstärkt die Defizite, die er beseitigen soll

Cover

Die Tiefe des Raumes

Ökonomie und Wissenschaft des Fussballspiels

Postmediale Wirklichkeiten Die verspielte Gesellschaft Die Bank sind wir
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.