Schimpansen mit Bewusstsein für den Tod

27.04.2010

Unsere nächsten Verwandten gehen ähnlich mit dem Tod naher Angehöriger um wie der Mensch - oder auch ganz anders

Pansy starb nicht allein. Die Affendame, mit über 50 Jahren in ihrer Schimpansengruppe schon eine Greisin, hatte sich schon für einige Tage unwohl gefühlt. Schon im November war ihr Verhalten zunehmend von Lethargie geprägt gewesen. Unmittelbar nach einer Mahlzeit hatte sie sich direkt auf den Boden gelegt, wo die anderen drei Gruppenmitglieder sie fanden und umsorgten. Obwohl das "Speisezimmer" nicht zu den üblichen Nacht-Rastplätzen zählte, bereitete die auch schon fast 50-jährige Blossom ihr hier ein Nest. Wenn der Tierarzt zum Abend wieder das Gehege verließ, fand sich auch der Rest der Gruppe an Pansys provisorischem Nest ein, das die alte Dame sehr selten verließ.

Am 7. Dezember, um drei Uhr nachmittags, stand Pansy noch einmal auf. Mit viel Anstrengung erklomm sie eine Plattform, auf der sich das Nest ihrer Tochter Rosie (20) befand, um sich darin niederzulegen. Eine Stunde später begann ihr Atem unregelmäßig zu werden. Die anderen drei Gruppenmitglieder fanden sich an ihrem Nest ein, wo sie Pansy in den zehn Minuten bis zu ihrem Tod eine ausführliche Fellpflege angedeihen ließen. Sobald die Schimpansin gestorben war, hielten ihre Vertrauten mit ihrer Tätigkeit ein. Ihre Tochter Rosie jedoch wich der toten Mutter zunächst nicht von der Seite. Alle drei verbliebenen Affen legten sich rund 90 Minuten später schlafen - und schliefen auch ungewöhnlich unruhig ein.

Nachdem Pfleger am nächsten Tag den toten Körper abtransportiert hatten, blieb die ganze Gruppe außergewöhnlich still. Nachdem die Plattform, auf der Pansy starb, gereinigt worden war, weigerten sich die Schimpansen heftig, diese zu betreten - obwohl sie zuvor stets darauf geschlafen hatten. Lieber blieben sie auch nachts in dem dem Tagwerk vorbehaltenen Gebiet. Erst nach Ablauf von fünf Nächten fasste sich als erste Pansys Tochter Rosie ein Herz und richtete auf der Plattform wieder ihr Nest ein (Video).

Was die Forscher hier in der Winter-Unterkunft eines Safariparks beobachtet und in der Fachzeitschrift Current Biology beschrieben haben (vgl. "Pan thanatology." James R. Anderson, Alasdair Gillies and Louise C. Lock. Current Biology, Vol. 20 No. 8, April 27, 2010), zeigt, so die Interpretation, dass Schimpansen noch mehr mit uns gemein haben, als man bisher annahm. Sie besitzen offenbar eine mit der Selbstwahrnehmung eng verknüpfte Wahrnehmung für den Tod.

Mumifizierte Kinder

Das zeigt auch eine zweite Studie, die dieselbe Fachzeitschrift in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht (vgl. "Chimpanzee mothers at Bossou, Guinea, carry the mummified remains of their dead infants" Dora Biro, Tatyana Humle et al. Current Biology, Vol. 20 No. 8, April 27, 2010). Parallelen zu menschlichem Verhalten sind hier allerdings nicht so leicht erkennbar - und das ist gut so, bewahrt es uns doch davor, unseren äffischen Verwandten auch noch menschliche Motive zu unterstellen.

Schimpansin mit totem Kind (Foto: Dora Biro)

Subjekte der Beobachtung waren in diesem Fall Angehörige einer teilisoliert lebenden Schimpansengruppe im afrikanischen Guinea. Die Forscher beobachteten hier, wie zwei Affenjunge an einem Atemwegsinfekt starben - und vor allem wie ihre Mütter damit umgingen. Beide trugen die toten Schimpansenbabys nämlich noch Monate mit sich herum. In dieser Zeit mumifizierten die toten Körper, was das Verhalten ihrer Mütter nicht beeinflusste. Sie trugen ihre Kinder stets mit sich herum, pflegten ihr Fell, verscheuchten Fliegen und behandelten sie insgesamt als gewöhnlichen Teil ihrer Tages- und Nachtaktivitäten.

Mit der Zeit und in dem Maße, wie die Kinder größer geworden wären, ließen sie auch die Körper mehr und mehr "gehen". Sie erlaubten Schritt für Schritt auch anderen Gruppenmitgliedern (die sich von den mumifizierten Babys trotz ihres starken Geruchs und ungewohnten Aussehens auch gar nicht abgestoßen fühlten), mit den toten Kindern zu "spielen". Die Forscher meinen, darin ein ganz außergewöhnlich starkes Band zwischen Schimpansenmüttern und -kindern zu erkennen. Zudem fragen sie sich, inwieweit den beiden Müttern der Tod ihrer Kinder bewusst war. Denn zwar behandelten sie beide wochenlang, als lebten sie noch - doch um sie beispielsweise zu tragen, benutzten sie Techniken, die bei lebenden Jungen nicht funktioniert hätten.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.