Die Laserkanonen werden einsatzfähig

20.07.2010

Die US-Marine und Raytheon berichten von einem erfolgreichen Test einer Laserkanone

Das Zeitalter der Laserkanonen scheint nun endgültig angebrochen zu sein. Während die US-Luftwaffe bereits letztes Jahr berichtete, mit dem auf einem Lastwagen montierten Mobile Active Targeting Resource for Integrated eXperiments (MATRIX) 5 Drohnen und zu Beginn des Jahres mit dem chemischen Airborne Laser (ABL) an Bord einer dafür umgebauten Boeing 747-Maschine erfolgreich eine Rakete zerstört zu haben (Mit Laserwaffe an Bord eines Flugzeugs erfolgreich eine Rakete zerstört), scheint es nun der US-Navy mit einem Festkörperlaser, dessen Zielsystem vom Rüstungskonzern Raytheon entwickelt wurde, erstmals gelungen zu sein, von einem Kriegsschiff aus, das vor der kalifornischen Küste fuhr, mehrere Drohnen aus der Luft zu holen (New Scientist hat ein Video, das den Abschuss einer Drohne zeigt).

Die Laserkanone der Navy. Bild: Raytheon

Eigentlich ist aber nur ein weiterer Fortschritt. Schon letztes Jahr konnten bei einem Test mit dem Surface Navy Laser Weapon System (LaWS) 5 Drohnen abgeschossen werden, allerdings war die Laserkanone dabei noch auf dem Land. LaWS besteht aus sechs Lasersystemen, deren Strahlen gleichzeitig auf ein Ziel gerichtet werden. Gesteuert wird der kombinierte Strahl der auf einer Lafette (Kineto Tracking Mount) angebrachten Laserkanone von dem radargesteuerten Phalanx Close-in Weapon System (CIWS). Wie schnell beim letzten Flug die Drohnen flogen und überhaupt genauere Details sind nicht bekannt.

Taylor Lawrence, Präsident von Raytheon Missile Systems, ist pflichtgemäß begeistert und sieht den Test als Bestätigung dafür, dass das System nun einsatzfähig sei, da man die Möglichkeiten demonstriert habe, wie es im Jargon heißt, "dynamische Ziele in taktisch bedeutsamen Entfernungen in einer maritimen Umgebung zu entdeckten, zu verfolgen, zu beschießen und zu zerstören". Damit sei ein Schutz für die Navy in Lichtgeschwindigkeit verfügbar. Die Betonung ist in diesem Fall die "maritime Umgebung", denn Laserstrahlen können durch die feuchte, salzhaltige Luft über dem Meer beeinträchtigt werden. Allerdings könnten Laser wohl auch durch reflektierende Oberflächen ausgebremst werden.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (202 Beiträge) mehr...
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige

Digitale Mauern um iOS, Windows oder Android

Der bunte Gerätepark drängt zunehmend zur Loyalität mit einem der großen Hersteller

Die Bank sind wir Postmediale Wirklichkeiten Datenschatten
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.