Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit schaden Deutschland

17.10.2010

Die Konservativen verhindern weiterhin eine wirkliche Einwanderungspolitik, die im Übrigen nicht so viel mit Integration zu tun hat

Wie die Debatte um Integration und Einwanderung wieder zeigt, ist die konservative Weigerung, Deutschland als Einwanderungsland zu verstehen, nicht nur eine irrationale Haltung, die nur durch das Schielen auf die nationalistische und fremdenfeindliche Wählerpotenzial motiviert ist, sondern sie stellt auch eine Gefährdung des Wirtschaftsstandorts Deutschland dar.

Es ist schon seltsam, wie ausgerechnet die Angehörigen der politischen Richtungen, die lange Jahre geleugnet haben, dass Deutschland seit den Anwerbeabkommen in den 1960er Jahren zum Einwanderungsland geworden ist, und damit Integrationsmaßnahmen verhindert haben, nun mit dem Schlachtwort Multi-Kulti das Versäumnis den politischen Gegnern in die Schuhe schieben wollen. Der Islam gehört nicht nur zu Deutschland seit 50 Jahren, Deutschland ist seitdem faktisch ein Einwanderungsland, das leugnet, eines zu sein und deswegen auch zu keiner vernünftigen Einwanderungs- und Integrationspolitik kommt.

Dazu gehört auch, dass eine gezielte Einwanderungspolitik, die wie derzeit aus Gründen den Fachkräftemangels dringend erforderlich wäre, nicht deckungsgleich mit einer Integrationspolitik ist. Heute braucht Deutschland nicht mehr billige Arbeitskräfte für einfache Tätigkeiten, sondern gut qualifizierte Menschen, die sich überall ansiedeln, wo es ihnen gefällt. Wenn Deutschland für Ingenieure und Wissenschaftler interessant werden soll, dann muss auf dem globalen Arbeitsmarkt attraktive Chancen bieten und nicht so tun, als würden jenseits der deutschen Grenze die gut ausgebildeten Menschen darum betteln, nach Deutschland zu kommen.

Man muss kein Fan von Bildungsministerin Schavan (CDU) sein, um ihr in dem Punkt recht zugeben, wenn sie sagt: "Nicht Einwanderung muss uns aufregen, sondern Auswanderung aus Deutschland." Tatsächlich wandern derzeit mehr Menschen aus, und das wird noch mehr werden, je fremdenfeindlicher und narzisstischer sich Deutschland gibt. Schavan will immerhin einmal dafür sorgen, dass im Ausland erreichte Berufsqualifikationen auch endlich hier anerkannt werden. Auch Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) fordert ebenso wie die FDP, dass die Eintrittsschwellen für Fachkräfte gesenkt werden müssten.

Von hochqualifizierten und überall begehrten Ausländern zu fordern, dass sie unbedingt schon Deutsch sprechen müssen, bevor sie ins Land kommen, ist geradezu absurd, da die Universalsprache mittlerweile Englisch ist und zumindest die deutschen Unternehmen, die auch im Ausland ihre Geschäfte machen, auf internationale Mitarbeiter angewiesen sind. Zwar lassen sich Tätigkeiten, die eine geringe Ausbildung erfordern, auch durch Umlernen von Deutschen besetzen, aber wie sollen deutsche Arbeitslose mit geringer Bildung mal schnell zu hochqualifizierten Ingenieuren oder Wissenschaftlern werden? Wenn man zudem noch verlangt, dass Zuwanderer jährlich mehr als 63.000 Euro verdienen müssen, um sich niederlassen zu können, so ist das nicht nur zickenhaft, sondern abschreckend, weil gerade junge Fachkräfte dadurch keine Chance haben.

So wird man zwar nicht "zum Sozialamt für die ganze Welt", schadet aber dem langfristigen Interesse des Standortes und damit allen Deutschen, wenn man weiterhin an einer abschreckenden Einwanderungspolitik festhalten will, wie dies in Teilen der Union und den wieder von Sarrazin hochgekochten ausländerfeindlichen Stimmungen gefordert wird. Der von Abstiegsängsten bedrohte bayerische Ministerpräsident ist der Meinung, dass die restriktive Einwanderungspolitik nicht verändert werden muss, er will sogar die Kriterien noch weiter verschärfen, um so die "Integrationsbereitschaft und Integrationsfähigkeit als zusätzliches Kriterium neben der Qualifikation" abzufordern.

Fragt sich nur, welcher Wissenschaftler aus dem Ausland, dem eine solche arrogante Haltung entgegen schlägt, noch hierher kommen will, wenn er besser und leichter woandershin gehen kann, er zudem sich gar nicht für ein ganzes Leben niederlassen will? Zudem meint Seehofer, dass der Nachweis, die deutsche Sprache zu beherrschen, bereits im Ausland erbracht werden müsse. Das sind natürlich weltfremde Forderungen. In den angloamerikanischen Ländern kann man dies entspannter handhaben, schließlich ist die Wissenschaftssprache englisch, aber deutsch von Anfang an kann kein Kriterium sein, um fähige Ingenieure und Wissenschaftler in deutsche Unternehmen oder Universitäten zu holen.

Über die seltsamen Konstruktionen einer deutschen Leitkultur, die angeblich, so Seehofer, "von den christlich-jüdischen Wurzeln und von Christentum, Humanismus und Aufklärung geprägt ist", kann man sowieso nur schmunzeln. Nicht nur hat ausgerechnet Deutschland versucht, sich von der jüdischen Kultur und jüdischen Menschen durch massenhafte Eliminierung zu befreien, die Renaissance und damit die Aufklärung wären ohne Vermittlung durch die islamische Kultur auch nicht denkbar gewesen. Wir würden noch immer im Mittelalter sitzen, die Religion selbst hat sowieso herzlich wenig zur Aufklärung beigetragen, sie musste ihr abgetrotzt werden. Zudem war das Christentum Jahrhunderte lang keineswegs besonders humanistisch. Und natürlich gibt es nicht nur muslimische Verweigerer von Aufklärung, Demokratie und Toleranz, sondern auch hinreichend deutsche Rechtsextreme, die ausdrücklich versuchen, befreite Zonen zu schaffen. Daneben existieren weitere Parallelgesellschaften, denen Sarrazin als Bundesbanker und Co. angehören, die zwar deutsch sprechen, die aber wenig integrativ sind und auch wenig solidarisch.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.