"Staatsferner" GEZ-Funk

22.11.2010

Wolfgang Schäubles Tochter Christine Strobl ist die Ehefrau des baden-württembergischen CDU-Generalsekretär Thomas Strobl - und bald Fernsehfilmchefin des SWR

Das Grundgesetz fordert vom öffentlichen-rechtlichen Rundfunk in Deutschland, dass er "staatsfern" ist. Die Sender selbst interpretierten dieses Gebot bisher vor allem so, dass sie nicht über allgemeine Steuern finanziert werden. Allerdings gibt es durchaus namhafte Juristen, wie etwa den Rostocker Professor Hubertus Gersdorf, die den Begriff weiter fassen und mit ihm auch eine gewisse Unabhängigkeit der Fernseh- und Verwaltungsräte von der Politik gefordert sehen, welche beim derzeitigen Stand der Dinge nicht oder nur sehr bedingt gegeben scheint. Denn die Gremien werden durchwegs von Parteien und Politikern dominiert, die sich - wie etwa die Causa Brender zeigte - nicht scheuen, ihre Macht auch einzusetzen.

Nun verdeutlicht eine andere Personalfrage, wie eng der Staat, die Parteien und die öffentlich-rechtlichen Sender miteinander verflochten sind: Am Freitag beschloss der vom CDU-Landtagsabgeordneten Ulrich Müller geleitete Verwaltungsrat des Südwestrundfunks (SWR) nämlich, dass Christine Strobl ab dem 1. Februar 2011 Fernsehfilmchefin des Senders werden soll. Strobl ist nicht nur die Tochter von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, sondern auch die Ehefrau des baden-württembergischen CDU-Generalsekretärs und Bundestagsabgeordneten Thomas Strobl.

Christine Strobl. Foto: SWR

Dass die Wahl ausgerechnet auf sie fiel, hinterließ ein "G'schmäckle", das man aus den GEZ-Sendern heraus unter anderem mit dem Verweis darauf herunterzuspülen versuchte, dass es ja in Deutschland Gott sei Dank keine "Sippenhaft" mehr gebe, weshalb auch Strobl werden könne, was sie wolle.

Es gibt jedoch einen durchaus bedeutsamen Unterschied zwischen "Sippenhaft" und Regeln zur Verhinderung von Vetternwirtschaft, vom denen beispielsweise die Gemeindeordnungen der deutschen Bundesländer Gebrauch machen. Zudem zeigte sich gerade der Ehemann der neuen Fernsehfilmchefin hinsichtlich einer "Insippenhaftnahme" wenig zimperlich: Er hielt unlängst dem Schauspieler Walter Sittler, der sich gegen die teure Tieferlegung des Stuttgarter Bahnhofs engagiert, öffentlich die Schwärmerei dessen Vaters für Adolf Hitler vor.

SWR-Intendant Peter Boudgoust, der Strobl dem Verwaltungsrat als Nachfolgerin des amtierenden Fernsehfilmchefs Carl Bergengruen vorschlug, meinte, die Familie der Kandidatin hätte sich "weder positiv noch negativ" auf seine Entscheidung ausgewirkt, bei der er stattdessen auf "Führungskompetenz" geachtet habe. Allerdings dürfte ihm die Auswahl insofern nicht schwergefallen sein, als Bergengruens Stellvertreter Manfred Hattenbach und andere Mitarbeiter des Senders, die anfangs Interesse an dem frei werdenden Posten zeigten, nach Informationen der Tageszeitung Südkurier seltsamerweise ihre Bewerbungen zurückzogen und die Suche nach externen Aspiranten dem Intendanten zufolge leider erfolglos war.

Darüber, wie sich die Berufung der 39-jährigen Juristin konkret auf das Programm des SWR und der ARD auswirken wird, lässt sich nur spekulieren. In ihrem bisherigen Wirkungskreis als Leiterin der Abteilung Kinder- und Familienprogramm führte sie auf jeden Fall schon einmal vor, wie man auf mehr oder weniger subtile Weise Interessen in das Programm integriert, etwa in der ausgesprochen marketingorientierten Mainau-Doku-Soap Blaues Blut und Rote Rosen. Und der unter ihrer Ägide produzierte "Kinderkrimi" Netzangriff lässt sich durchaus als Propaganda für eine stärkere Regulierung des Internets lesen.

Wie weit inhaltliche Staatsnähe im Extremfall gehen kann, bewies in der letzten Woche der SWR-Mann Rainald Becker in einem Kommentar für die Tagesthemen, in dem er angesichts der Terrorwarnungen eine Orientierung an den USA und mit ihr "Telefonüberwachung, Onlinedurchsuchung, Datenspeicherung und ab und zu ein[en] Fingerabdruck" forderte - ohne zu erwähnen, dass es in Amerika weder eine Vorratsdatenspeicherung, noch einen Fingerabdruck im Personalausweis oder überhaupt Personalausweise gibt.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige

Wenn Dynastien Demokratien schlucken

Parteien und Staaten in der Hand von Familien

Elitenkontinuität

Über die familiären und finanziellen Verbindungen Karl Theodor von und zu Guttenbergs

Neue Gesichter und alte Dynastien

Die Tea Party und ihre gewählten Kandidaten

Von wegen staatsfern

Im ZDF-Fernsehrat spielt die Politik seit letzter Woche eine noch größere Rolle

Bastard aus GEZ und Kopfpauschale

Der Heidelberger Professor Paul Kirchhof will ARD und ZDF zu einem leistungslosen Einkommen verhelfen

Die Managergehälter, der Halbteilungsgrundsatz und die EU

Interview mit dem Finanzwissenschaftler Rolf Peffekoven

Propagandaoffensive für die Kopfpauschale

Wie aus einem Köderangebot von 140 Euro schnell 570 und mehr werden können

Noch ungerechter als vorher?

Die Rundfunkgerätegebühr soll in eine "Haushaltsabgabe" umgewandelt werden

Dokusoaps und Rosamunde Pilcher bis 2014

Das ZDF startet einen neuen Kanal und will inhaltlich weitermachen wie gehabt

Zensynchronisation

Eine Unterschriftenaktion will mehr Untertitel und Zweikanalton im Fernsehen

Volksinitiative gegen die Schweizer GEZ

Rundfunkgebühr soll auf mit der Steuer verrechenbare 100 Franken sinken

Dafür zahl' ich nicht

Anti-GEZ-Kampagne kämpft gegen doofes Fernsehen

"Falsch, schlecht und übel!"

Marcel Reich-Ranicki, Thomas Gottschalk und die Debatte über Qualität im Fernsehen

Lawine der Langeweile

Olympia verdirbt das Fernsehprogramm. 1972 fiel das allerdings weit stärker auf als 2008

Staatsferne und Tabubereiche

Interview mit dem SWR-Intendanten Peter Boudgoust zu den Internet-Plänen der öffentlich-rechtlichen Sender

Phantomdebatte um Meinungsvielfalt

Wie Regulierungsbehörden die "Meinungsmacht" von Medien ermitteln wollen

Den Arsch nicht aufgerissen

Die "Lauenstein-Affäre" bei Neun Live offenbart die Abwesenheit einer wirksamen Kontrolle von Privatsendern durch die Landesmedienanstalten

Hyperexhibitionismus und Hyperangepasstheit

Sind Castingshows und MySpace verwandte Phänomene?

Fußballgehälter und Gebühren

Wie der Sportrechtehandel, das öffentlich-rechtliche Fernsehen und die Informationsfreiheit zusammenhängen

Neolabourale Fantasy

Das ZDF lässt die Romane von Ken Follett verfilmen

Panorama, "Killerspiele" und die Filter-Firma

Für den in die Kritik geratenen Panorama-Beitrag des NDR wurde als "Experte" der Vorstand einer "Internetsicherheitsfirma" präsentiert, der schon häufiger wegen seiner umstrittenen Behauptungen aufgefallen ist

Nur nicht nachhaken

Datenschutz, Vergewaltigungen und der "Report München"

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Amok: Der ausschlaggebende Auslöser Antidepressiva?

Torsten Engelbrecht 12.09.2015

Der Psychiater David Healy zum "Medikamentenaspekt" des Amokflugs 4U95254 und bei Amokläufern

weiterlesen

"Independence Day: Wiederkehr": Zum Kern vorgedrungen

Warum man jeden neuen Emmerich-Film gesehen haben sollte

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.