Nach dem Atomaussstieg: Jetzt raus aus Facebook!

24.06.2011

Facebook möchte an der Börse mit 17 Millionen deutschen Usern etwa 100-200 Euro pro Kopf erlösen - ein Grund, sofort auszusteigen

Vor etwa zwei Jahren erhielt ich eine Rundmail. "Hi, Fans", hieß es darin, "ich bin ab sofort nicht mehr bei Facebook. Ihr könnt mir mailen, mich anrufen und mich treffen. Euer Viktor."

Viktor? Das war doch mein damals 22-jähriger Sohn. Als angehender Künstler hatte er eigentlich jeden Grund, bei Facebook zu bleiben, dem bevorzugten Werbemedium von Aktiven und Kreativen.

Sein Bruder und ich schenkten ihm darauf zu Weihnachten eine eigene Webseite. Wir bewunderten ihn heimlich für seinen Mut, abzulehnen, was alle taten und tun.

Mit seinem Ausstieg war Viktor seiner, unserer Zeit voraus: Angeblich sollen in Deutschland inzwischen 17 Millionen bei Facebook angemeldet sein. Ich bin leider einer davon.

Spendenaktion für russische Oligarchen?

Warum verschenken wir eigentlich unser wertvolles Sozialkapital an russische und chinesische Oligarchen und Goldman Sachs? Wir haben uns einreden lassen, dass wir für unsere edlen Anliegen dabei sein sollen. Jede Initiative, jeder Verlag, jedes Projekt ist bei Facebook und hofft auf die Währung like.

Allerdings haben Guttenberg auch seine fast 600.000 likes nicht zurück ins Amt geholfen. Alle mir bekannten Initiativen liegen weit unter dieser Zahl. Natürlich freut man sich als Aktivist, wenn das eigene Interview in Twitter und Facebook empfohlen wird, wenn ein Artikel über die eigene Aktion 481mal like und 81 tweeds erhält.

Au revoir, zauberhafte, falsche Freunde

Diese Schmeichelei und die zauberhaften, falschen Freunde sind es, die uns glauben lassen, wir bräuchten Facebook. Auch meine Verleger und Redakteure freuen sich über den vermeintlichen Multiplikator Facebook. Wenn ich aussteige, verlieren sie ein scheinbar wertvolles like. Und ich ein paar zauberhaft-elegante, exotische Freundinnen und Freunde .

Aber der Grund dafür, dass ich meinen Account lösche, ist kein kultureller oder datenschützlerischer, sondern ein wirtschaftlicher: Ich möchte, dass alle Werbeeinnahmen, die durch meine Inhalte erzielt werden, auch in den Taschen von Süddeutsche, Spiegel, Frankfurter Rundschau, Finanzbuchverlag und heise landen, nicht in den Tresoren von Milliardärsjachten oder auf den Konten von Goldman Sachs.

Facebookfreie Zone

Unsere Online-Kommunikation ist eine Form von Sozialkapital. Wir haben keinen Grund, unser Sozialkapital an der Garderobe von globalen Netzwerken abzugeben.

Aaron Sorkin, Autor von The Social Network, scheint das genauso zu sehen: Er stieg soeben aus. Wer auch der Auffassung ist, dass weder Mark Zuckerberg noch seine Investoren unsere Spenden benötigen, kann seinen Facebook-Account hier deaktivieren. Für Webseiten könnte jetzt der Button "Facebook freie Zone" zum Gütesiegel für authentisches Sozialkapital im deutschsprachigen Raum werden.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Das gekaufte Web

Wie wir online manipuliert werden

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.