Besser Töten ohne Frauen

12.07.2011

Die "Neue Rechte" darf sich in der Bundeswehr nahestehenden Medien um die Streitkräfte sorgen

"Unter Absehung von der Realität wurde den jungen Frauen vorgegaukelt, ihr Geschlecht sei nur eine Konstruktion und es bedürfe nur der Überwindung dieses Vorurteils, um es den Männern in allen Belangen gleichzutun." Schon klar, dass derartige Sätze in Uni-Seminaren nicht wirklich gut ankommen. Aber wie steht es mit der Bundeswehr?

Zumindest in ihr nahestehenden Publikation wird gerne darüber diskutiert, ob es bei Frauen durch "gynäkologische Erkrankungen vor allem im Wüsten- oder Dschungelkampf" zu "Ausfällen in bedenklichem Ausmaß" kommt. Nun lässt sich wohl - etwa aus pazifistischer Sicht - darüber diskutieren, ob es nicht gemäß dem alten Grundgesetzparagraphen besser war, dass zumindest Frauen beim Töten nichts zu suchen haben. Dieser jetzige Diskurs aber kommt von rechts außen und sorgt sich angesichts einer drohenden "Feminisierung" der Bundeswehr eher um die Effizienz des männlichen Tötens.

Die Zeitschrift MarineForum ist immerhin das Organ der "Marine-Offizier-Vereinigung", wo auch Experten des Verteidigungsministeriums schreiben. Und Campus ist die "Zeitung des studentischen Konvents" der Bundeswehr-Universität München. In beiden Medien ist Autor Erik Lehnert mit seinen Thesen vertreten, dass die Kampfkraft der Bundeswehr durch Frauen gefährdet sei und nennt die Feminisierung der Bundeswehr "inhuman":

Obwohl es allgemein als unverantwortlich, wenn nicht sogar als kriminell gilt, sechzehnjährige Jugendliche oder sechzigjährige Männer in den Kampf zu schicken, da diese körperlich den Anforderungen des Schlachtfelds noch nicht oder nicht mehr gewachsen sind, betrachten sie es als fortschrittlich, Frauen ohne Rücksicht auf ihre offensichtlichen Nachteile im Kampf einzusetzen.

Erik Lehnert

Weil: Frauen hätten halt "messbare Nachteile in Bezug auf Kraft und Ausdauer, Verwundungs-/Verletzungsgefahr und Einsatzfähigkeit, die vor allem aus den unterschiedlichen biologischen und soziologischen Voraussetzungen resultieren." Und es so zum Tod von zwei Offiziersanwärterinnen auf der "Gorch Fock" gekommen sei, wobei eine aus der Takelage stürzte.

Insgesamt würden Frauen in der Bundeswehr die Effizienz des männlichen Tötens behindern, etwa durch weniger Disziplin, weniger Zusammenhalt, absichtliches und unabsichtliches Fehlverhalten aufgrund eines emotional anfälligen Klimas oder durch "Abweichungen von der Kernausbildungszeit aufgrund von zwischenmenschlichen Ablenkungen".

Es ist ein extrem rechter Diskurs, der so in die Streitkräfte getragen wird, ist doch Autor Lehnert Geschäftsführer des Instituts für Staatspolitik, das politisch zwischen "Union und Neonazis" steht ("Financial Times Deutschland"), und gilt er doch als einer der Chefideologen der Neuen Rechten. Deren Gedankengut ist mittlerweile auch auf den Campus der Bundeswehrhochschule München präsent und in der Ausgabe 1/2011 der Studentenzeitschrift "Campus" macht man sich neben der Werbung für die Broschüren des "Instituts für Staatspolitik" schon mal Gedanken darüber, dass "Frauen insbesondere im Oberkörperbereich eine geringere Trainierbarkeit aufweisen".

Gleichzeitig fragt man sich dort, ob es für das heutige Deutschland überhaupt noch zu töten und sterben lohne, wo sich doch allerorts "Pluralität" breitmacht:

Vielmehr gilt es, ein neues Gut zu finden, das die gegenwärtig tendenziell destruktive Pluralität konstruktiv wendet, das die Individualität neu ausrichtet und stabilisiert. Notwendig ist eine neue gute Sache, die einigt, für die es sich gemeinsam einzustehen, zu kämpfen und sogar zu sterben lohnt.

Campus

Dieser "neuen, guten Sache" steht derzeit allerdings noch die "ideologische Bedeutungslosigkeit der militärischen Führungselite" im Wege. Der Soldat müsse deshalb wieder lernen, etwa an der Bundeswehr-Uni, "auch den Kampf an der ideologischen Grenze zu führen".

So fragt dann auch Schriftleier Oberleutnant Martin Böcker in seinem Editorial für das Offiziers-Nachwuchs-Blatt: "Wann hat der deutsche Offizier die Möglichkeit, einen wirklich unbequemen Standpunkt frank und frei zu äußern, ohne dabei Laufbahnnachteile zu riskieren?" Im Schutze der Pressefreiheit, lautet die Antwort, und er verspricht, diesen Umstand "schamlos ausnutzen". Und es applaudiert dann "Marineforum"-Autor Lehnert auf der Website "Sezession", dass rechtslastige Debatten in der Bundeswehr nun nicht mehr "in Hinterzimmern", sondern "offen geführt" werden können. Sein Dank gilt dem Chefredakteur des "Campus", der ja auch als Autor der "Jungen Freiheit", dem Hauptorgan und Sammelbecken der Neuen Rechten, schon mal "über das notwendige Rüstzeug verfügt, um Gegenwind durchzustehen".

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) nannte mittlerweile im Hamburger Abendblatt den Artikel im Marineforum eine "geschmacklose Auseinandersetzung über den Tod der See-Kadettin auf der Gorch Fock".

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
0
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.