Vizegott besucht Erdlinge

23.07.2011

Im Herbst wird Benedikt XVI. im Bundestag erwartet - Die Propaganda der Frommen läuft quer durch die Fraktionen

"Papa ante Reichstag", titelte der Tagesspiegel vergangenen Dezember, nicht ohne den (sehr bewussten?) Anklang historischer Doppelbödigkeit. Worum geht's? Um eine Premiere im Bundestag: Papst Benedikt XVI. ist eingeladen, als erstes katholisches Kirchenoberhaupt vor dem deutschen Parlament zu sprechen. Bereits im September 2010 hatte der Pontifex in Großbritannien als erster Papst in der traditionsreichen Westminster Hall in London gesprochen - vor etlichen Parlamentariern.

Die Reaktionen auf den angekündigten Auftritt in Deutschland sind auf den ersten Blick uneinheitlich. So hat Christian Ströbele bereits angekündigt, den Plenarsaal verlassen zu wollen: "Unserem Heiligen Vater nehme ich besonders übel, dass er sich in Lateinamerika nicht zu seiner Schuld und der seiner Kirche bekannt hat." Was genau der grüne Vorzeigepolitiker wohl mit der Floskel von "Unserem heiligen Vater" meint?

Papst Benedikt XVI. (2010). Bild: Tadeusz Górny

Während sich die einen ärgern, die andern sich freuen und eine schweigende Mehrheit business as usual betreibt - heißt auf Deutsch: Abwarten und notfalls Kuschen -, fordert Robert Zollitsch als selbsternannter päpstlicher Hofmeister kniefälligen Gehorsam von den Abgeordneten. Zollitsch, seit 2008 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und für sechs Jahre gewählt, beansprucht in gewohnt gebieterischer Manier Anwesenheit bei der Rede von Papst Benedikt XVI. im Reichstagsgebäude und versteigt sich zu so brisant weltklugen Aussagen wie der folgenden: "Die demokratische Grundeinstellung unserer Abgeordneten wird sich an deren Präsenz im Bundestag während der Rede zeigen", sagte der Oberhirte mit erhobenem Zeigefinger gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus und orakelt weiter: "Es würde für sich sprechen, wenn jemand aus Protest dieser für unser Land historischen Stunde fernbliebe."

Theologenweisheit

So wird mal eben die Visite der römischen Spukgestalt zum historischen Ereignis hochstilisiert, noch bevor sich irgend was getan hat. Noch einmal Zollitsch: Der Papst komme zu den Menschen in Deutschland: "Zu Katholiken und anderen Christen, zu Juden und Muslimen, und er wird sich auch an jene wenden, die keiner Religion angehören oder nicht an Gott glauben." Es ist unübersehbar: Zollitsch, Mitglied des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, denkt auch an die nichtkatholischen Erdlinge!

Robert Zollitsch, Erzbischof von Freiburg und Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz. Bild: Schwarzwälder. Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Das klingt zwar gut, erscheint bei näherem Hinsehen jedoch als hohle Phrase. Der Freiburger Erzbischof war zuletzt im Zusammenhang des Missbrauchsskandals durch rigide Statements aufgefallen (Scheinheiligkeit nimmt überhand), indem er die sexuellen Übergriffe von Klerikern als kirchliches Strukturproblem leugnete und den runden Tisch rundheraus ablehnte:

Sexueller Missbrauch von Kindern ist kein spezifisches Problem der katholischen Kirche. Es hat weder etwas mit dem Zölibat zu tun noch mit Homosexualität, noch mit der katholischen Sexuallehre. Deshalb brauchen wir auch keinen runden Tisch speziell für die katholische Kirche.

Jetzt also fordert Zollitsch in wohlweislicher Theologenweisheit staatstragenden Respekt für seinen obersten Chef. Der kommt ja auf Einladung des katholischen Bundespräsidenten Christian Wulff nach Deutschland, vom 22. bis 25. September; Stationen seiner Reise sind Berlin, das Bistum Erfurt und Freiburg. Die viertägige Reise ist der erste offizielle Besuch von Benedikt XVI. in seiner deutschen Heimat. 2005 war er beim Weltjugendtag in Köln zu Gast, seine Reise nach Bayern im Jahr darauf hatte er als "privat" bezeichnet. Sicher, Papst Benedikt will ins Parlament. Aber - wollen ihn die Menschen?

Nicht einmal ein Drittel der Deutschen (30,3 Prozent) halten die katholische Kirche für ehrlich, so zeigte es 2010 eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "Omniquest". Und genau hier, im Herzen von Euroland, will Benedikt XVI. alias Joseph Ratzinger, ein anachronistischer Absolutist und "knallkonservativer Kleriker" (Spiegel), vor den gewählten Volksvertretern im Parlament eine Rede halten? Ratzinger steht für ein totalitäres Kirchenregime, zugleich als Repräsentant über Jahrhunderte hinweg schamlos aufgeschatzter Reichtümer - ein Schlag ins Gesicht eines jeden kreuzbraven Steuerzahlers. Immer mehr Zwangsgetaufte, die sich, endlich erwachsen geworden, tagtäglich für ihren Lebensunterhalt abstrampeln, fragen sich inzwischen nach den Milliarden, die die Kirche vom Staat bezieht - Mittel aus Steuergeldern (Sparmöglichkeiten bei den staatlichen Subventionen der Kirchen; "Wenn's ums Geld geht, gibt es kein Pardon").

Attacke

Fürs erste erzeugt die geplante Rede von Papst Benedikt XVI. im Bundestag Differenzen in der SPD. Ein Papier sorgt für Gärung, in dem der SPD-Abgeordnete Rolf Schwanitz seine Fraktionskollegen dazu auffordert, die für den 22. September geplante Rede des Papstes im Parlament zu schwänzen. Schwanitz, Sprecher der Arbeitsgruppe "Laizisten in der SPD", hat einem Bericht der Rheinischen Post zufolge den 146 Mitgliedern der SPD-Fraktion den Entwurf einer Erklärung geschickt, die zum handfesten Benedikt-Boykott aufruft. Dem Oberhaupt der katholischen Kirche wird darin "Missionierung" und eine Mitschuld an der Unterdrückung von Millionen Menschen vorgeworfen.

Die Rede sei mit dem "Grundsatz der religiösen Neutralität des Staates unvereinbar", der Bundestag werde als "schmückendes Beiwerk missbraucht". Das Parlament sei kein Ort der "religiösen Missionierung". Mehr als zwei Drittel der Deutschen, die sich gegen den katholischen Glauben entschieden hätten, würden "stigmatisiert". Der Papst sei der "letzte absolute Monarch" in Europa und trage mit seinen Auffassungen, etwa zu Frauenrechten und Empfängnisverhütung, die Mitschuld "an der (…) Aids-Epidemie sowie an der Unterdrückung, Ausbeutung und Stigmatisierung von Millionen Menschen". Und nicht zuletzt trete mit dem Papst ein Gast an das Rednerpult, der die "Mehrheit der Deutschen für verdammungswürdig hält".

Und was meint Bundestagsvize Thierse zu den Anwürfen? Der Mann mit dem Bart, Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, ist jedenfalls ganz auf Linie, verteidigt die geplante Rede und nennt das Papier von Schwanitz Attacke. Schwanitz selbst streitet ab, dass in seiner Erklärung zum Boykott aufgerufen werde, er begründe darin nur, warum er und andere Abgeordnete die Rede im Bundestag ablehnen und nicht als Zuhörer teilnehmen werden.

Zurück ins Mittelalter

Was nur meinte aber der Gescholtene mit der "verdammungswürdigen" Mehrheit der Deutschen? Offenbar weiß Herr Schwanitz um einige der tragenden Glaubensartikel der Mutter Kirche. Denn in Wahrheit lehrt die römisch-katholische Kirche, dass es außerhalb dieser Kirche kein Heil gibt und dass die Zugehörigkeit zu ihr infolgedessen eine Heilsnotwendigkeit darstellt: Extra ecclesiam nulla salus (Konzil zu Florenz, 1442), zu Deutsch: Außerhalb der Kirche kein Heil. Laut Text hört sich das so an:

Die Kirche glaubt fest, bekennt und verkündet, dass niemand außerhalb der katholischen Kirche, weder Heide, noch Jude, noch Ungläubiger oder ein von der Einheit Getrennter, des ewigen Lebens teilhaftig wird, vielmehr dem ewigen Feuer verfällt, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist, wenn er sich nicht vor dem Tod (der Kirche) anschließt.

Neuner-Roos, Der Glaube der Kirche, Glaubenssatz Nr.381

Kurios: Das widerspricht direkt der Propaganda von Zollitsch, der sich so bemüht um die "anderen" zeigt. Noch das 2. Vatikanische Konzil erklärte 1964 unzweideutig:

(…) Darum können jene Menschen nicht gerettet werden, die um die katholische Kirche und ihre von Gott durch Christus gestiftete Heilsnotwendigkeit wissen, in sie aber nicht eintreten oder in ihr nicht ausharren wollen.

Neuner-Roos, Nr. 417

Ein früherer Papst, Pius IX., hielt in seiner Enzyklika "Quando conficiamor maerore" 1863 freilich ein Hintertürchen zum Heil auf. Es gibt seiner Direktive zufolge die Möglichkeit der Begnadigung außerhalb der römisch-katholischen Kirche, nämlich im Falle unüberwindlicher Unkenntnis und Unwissenheit. Ein unerhörter Gnadenakt!

Zweifel an Benedikts "Mission" - Fehlanzeige. Deutschland zeigt sich derzeit, von einigen Querköpfen abgesehen, als ideales Land geistiger Untertanen. Keinerlei Konsequenzen in den Köpfen und Herzen zeitigt auch nach wie vor das große Fragezeichen, das mit der Rolle Ratzingers während seiner Jahre als Präfekt der Glaubenskongregation verbunden ist. Der Vorwurf: Ratzinger schützte die Kirche und die Sexualtäter, nicht aber die Kinder.

Es scheint unabwendbar: Das Mittelalter kommt ins Parlament. Trifft am Ende der Fall unüberwindlicher Unkenntnis und Unwissenheit auf die Abgeordneten zu? In gewisser Weise schon. Umgekehrt wird der Papst die Gunst der Stunde zu nutzen wissen. Das Oberhaupt des Vatikanstaats - eines Bastardgebildes, dessen Geburtshelfer Mussolini 1929 war - wird mit jeder Art heilswidriger Unwissenheit aufräumen. Auch ungläubigen Deutschen fällt wohl im Vorfeld der heiligen Visite nichts anderes ein als ein charakterloses Kopfnicken: Amen!

Literaturhinweis: Die wichtigsten kirchlichen Dogmen sind in der Sammlung von Neuner-Roos unter dem Titel: "Der Glaube der Kirche" veröffentlicht. Lehrsatz Nr. 85 lautet: "Wer nicht die ganze kirchliche Überlieferung annimmt, die geschriebene wie die ungeschrieben, der sei ausgeschlossen."

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35120/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Zum Rücktritt von Christine Haderthauer frisch aus dem Archiv:

Peter Mühlbauer 03.07.2013

Drei Seiten geteilt durch sieben Autoren ist gleich ein Dr. med.

Um in Deutschland als Arzt zu arbeiten, muss man nicht promoviert haben. Weil der Dr. med. auf dem Praxisschild von Eltern, Kollegen und Patienten erwartet wird, machen ihn die meisten Mediziner trotzdem. Hinter den dazugehörigen Dissertationen steckt selten wissenschaftliche Neugier als Hauptmotiv - und das sieht man vielen von ihnen auch an.

weiterlesen

Mehr Kunst als Spiel

Sonys "Hohokum" für PS3/4/Vita

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS