Die kosmische Amöbe

12.08.2011

Die Wide Field Camera 3 des Weltraumteleskops Hubble, immer für Überraschungen gut, hat eine Aufnahme von PN G054.2-03.4 gemacht

Das Hubble-Weltraumteleskop hat einmal wieder eine Aufnahme von einem seltsamen Objekt gemacht, nämlich von einem Nebel mit dem prosaischen Namen PN G054.2-03.4 in einer Entfernung von 15.000 Lichtjahren. Weil die Astronomen der Nebel wie ein Halsband oder ein Kollier angemutet hat, wurde der Nebel auch Necklace Nebula genannt.

Schon immer versuchen die Menschen besonders am nächtlichen Himmel etwas zu sehen, was sie mit Bedeutung füllen oder in dem sie etwas Bekanntes erkennen können. Das ist ein wenig wie bei abstrakter Malerei, wo auch oft das Spiel darin besteht, etwas hineinzusehen oder zu imaginieren. Ob sich daraus Rückschlüsse auf den Projizierenden - wie beim Rohrschachtest versucht - machen lassen, sei dahingestellt. Natürlich werden Gebilde vertrauter oder memorierbarer, wenn sie eingängige, mit ihrem Aussehen verbundene Namen erhalten, anstatt nur eine abstrakte Nummer zu tragen. Man darf selbstverständlich weitere Assoziationen haben. Mich erinnert der Nebel eher an ein Lebewesen, vielleicht an eine Amöbe oder an ein Bakterium.

PN G054.2-03.4 alias Necklace Nebula. Bild: NASA, ESA, Hubble Heritage Team (STScI/AURA)

Der Nasa-Autor der Mitteilung spricht jedenfalls entzückt von einem "riesigen kosmischen Kollier", das das Überbleibsel zweier Sterne ist und erst kürzlich entdeckt wurde. Der Nebel bestehe aus einem fast 20 Billionen Kilometer weiten Ring aus dichten Gasflecken, die wie Diamanten einer Kette aussähen. Erst vor 10.000 Jahren sei der Nebel entstanden, nachdem sich einer der sterbenden Sterne so aufgebläht hatte, dass er nun innerhalb des größeren seine Bahnen dreht. Eigentlich wirbeln beide Sterne in hoher Geschwindigkeit umeinander.

Da die beiden Sterne nun nur noch ein paar Millionen Kilometer voneinander entfernt sind, sehen sie in der Mitte des Rings wie ein einzelner Stern aus. Das Gas ist von dem sich schnell aufblähenden Stern entwichen. Auf dem Bild ist Wasserstoff blau, Sauerstoff grün und Stickstoff rot dargestellt.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Die Form folgt den Finanzen

Der Hochhausbau verstärkt die Defizite, die er beseitigen soll

Cover

Die Tiefe des Raumes

Ökonomie und Wissenschaft des Fussballspiels

9/11 - Der Kampf um die Wahrheit Postmediale Wirklichkeiten Das gekaufte Web
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.