Der Crash und die sieben wichtigsten Fehlannahmen der Finanzwirtschaft

19.08.2011

Marktbereinigung, Zyklen, Konjunktur, Kurskorrektur - das hören wir bei jedem Crash

Wenn es aber tatsächlich klare Anzeichen für den Crash gäbe, würden nicht nur Spekulanten und Fonds, sondern auch Regierungen, Zentralbanken und Unternehmensführer versuchen, den Crash zu vermeiden - und sei es nur, um ihr persönliches Portfolio mit Bargeld, Gold und Immobilien zu schützen.

Hier die sieben wichtigsten Fehlannahmen, die durch den Crash widerlegt werden:

  1. Zyklus: Die Aktien erholen sich wieder Davon haben allenfalls Anleger etwas, die zum Tiefststand gekauft haben. In Japan hat der Nikkei-Index seinen Höchststand von 40.000 Punkten inzwischen seit 25 Jahren nicht mehr erreicht. Fazit: Es muss nach einem Crash nicht wieder aufwärts gehen.
  2. Konjunktur: Finanztitel folgen konjunkturellen Entwicklungen etwa des Konsums, des Exports oder der Arbeitslosenstatistik. Die letzten drei Crashs 2001, 2008 und 2011 fielen alle in Phasen des Wachstums und Wohlstands, nicht der Depression und Rezession. Fazit: schlechte Konjunktur kann wohl kaum Crashursache sein.
  3. Schwarmverhalten: Börsenweisheiten wie "Sell on good news" und andere kollektive Mantras der Börsencommunity sollen den Crash als Schwarmverhalten erklären. Tatsächlich wird aber der Aktienmarkt heute von wenigen, sehr großen Marktteilnehmern bestimmt, die sich nicht auf Parkettgeflüster verlassen. Sie können - wie jüngst Pimco die US-Staatsanleihen - auch aus strategischen Gründen ganze Titelgruppen abstoßen.
  4. Marktbereinigung: Gerne erzählen marktradikale Gurus die Geschichte von der Marktbereinigung. Danach scheiden im Crash die weniger wettbewerbsfähigen Konkurrenten aus und nur die Besten bleiben. Im Crash erwischt es aber leider auch kerngesunde Unternehmen wie Siemens, BASF und T-Com.
  5. Kurskorrektur: Gerne führen Börsenfachleute die Kurskorrektur als Crashursache an. Als ob durch den Crash eine unnatürliche Überbewertung, eine Blase korrigiert würde. Fakt ist, dass zumindest die deutschen Aktien vor den drei Crashs nicht überbewertet waren. Der DAX hat sich ja gerade erst vom letzten Crash erholt.
  6. Warnung: Der Crash als Wink mit dem Zaunpfahl um ausufernde Staats- und Unternehmensverschuldung, gesättigte Märkte und Rohstoffknappheit anzukündigen. Anschließend wird vernünftigeres Verhalten erwartet. Fakt: Bisher haben sich nach keinem Crash die Überproduktion, die Verschuldung und der Rohstoffverbrauch gesenkt. Der Crash taugt also nicht zur Warnung.
  7. Höhere Gewalt: Die göttliche Hand der Aktienmärkte beschrieb bereits Emile Zola in seinem Börsenklassiker "Das Geld". In einer Zeit, in der die Schaffung von sogenanntem "Fiat-Money" hinterfragt wird und Kritiker der Finanzwirtschaft Billionen von Derivaten als toxisches Risiko ausmachen, erscheint der Crash als Eingriff einer höheren Macht in die Sünden der Finanzwirtschaft. Einzige Frage: Warum muss diese höhere Macht so oft eingreifen, wo sie doch mit einem Supercrash alle Assets platt machen könnte. Jeder neue Crash spricht gegen das Wirken einer "göttlichen Hand".
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.