Erhöhtes Krebsrisiko bei mangelnder körperlicher Aktivität

04.11.2011

Nach dem American Institute for Cancer Research reicht es nicht aus, sich täglich nur einmal eine halbe Stunde sportlich zu betätigen, wenn man sonst nur rumsitzt

Bekannt ist, dass körperliche Untätigkeit, die Hauptbeschäftigung des homo sedens, nicht gesund ist, zur Fettleibigkeit beiträgt und zu Herz- und Kreislaufkrankheiten führen kann. Aber zu langes Sitzen kann, selbst wenn man regelmäßig Sport betreibt, auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Krebs zu erkranken, so berichtet das American Institute for Cancer Research (AICR) anlässlich der Jahrestagung.

In den USA könnten jährlich um die 100.000 neue Fälle von Brust- und Leberkrebserkrankungen mit körperlicher Inaktivität zusammenhängen. Nach einer neuen Studie, die im European Heart Journal erschienen ist, senkt häufigeres Aufstehen und kurzzeitige Bewegung einige Biomarker, die nicht nur erhöhtes Risiko für Kreislauferkrankungen, sondern auch erhöhtes Krebsrisiko indizieren, wie beispielsweise Insulinresistenz, Entzündungen, Körperfett oder die Konzentration von Geschlechtshormonen. Eine andere Studie, die in der Zeitschrift Cancer Prevention Research erschienen ist, belegt, dass Frauen, die häufig das Sitzen unterbrechen und regelmäßig körperlich aktiv sind, einen geringeren Hüftumfang haben und geringere Werte für c-reaktives Protein haben, beides ist ebenfalls Indiz für erhöhtes Krebsrisiko.

Regelmäßige und hohe körperliche Aktivität würde die Wahrscheinlichkeit für eine Krebserkrankung um 25-30 Prozent senken, bei Prostatakrebs seien es 10-20 Prozent, beim Enometriumkarzinom 30-35 Prozent, so die Epidemiologin Christine Friedenreich, Alberta Health Services-Cancer Care in Kanada.

Das AICR fordert dazu auf, mindestens jede Stunde das Sitzen zu unterbrechen und wenigstens ein oder zwei Minuten sich zu bewegen. Gut sei schon, sich mal einen Kaffee - natürlich nicht -, sondern ein Glas Wasser aus der Küche zu holen, den Kollegen im Nachbarbüro aufzusuchen, anstatt eine Email zu schreiben, im Stehen oder Gehen zu telefonieren oder kurze Besprechungen abzuhalten. Nett ist, im Büro doch leichte Gewichte zu lagern, um sie beim Email-Lesen oder Telefonieren zu heben. Das Bürozimmer reiche auch aus, um gelegentlich mal Kniebeugen oder Dehnübungen zu machen oder auch die Beine in die Luft zu strecken. Und überhaupt sollte man den Computerwecker so stellen, dass man stündlich daran erinnert wird, mal schnell aufzustehen und irgendwas zu machen.

Bild: AICR

Wichtig sei weiterhin, sich möglichst täglich mindestens eine halbe Stunde körperlich zu betätigen, aber es wäre ein Irrtum zu glauben, dass man damit genug getan habe. Die neuen Studien zeigten, "dass es kleine Dinge gibt, die wir in den verbleibenden 15 Stunden und 30 Minuten tun können, die wir wach sind. Auch das macht einen großen Unterschied."

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (93 Beiträge) mehr...
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.