C10H15N statt O2

09.12.2011

In Mexiko hatte sich ein Drogenkartell ein eigenes Mobilfunknetz aufgebaut

Ein mexikanisches Narco-Kartell liefert derzeit auf eindrucksvolle Weise einen Beleg dafür, warum so etwas wie Vorratsdatenspeicherung nicht gegen das Organisierte Verbrechen hilft, sondern höchstens gegen Alltagsdelikte: Nach Angaben des mexikanischen Verteidigungsministeriums betrieb es nämlich in den vier nordöstlichen Bundesstaaten Tamaulipas, Nuevo Leon, Coahuila und San Luis Potosi ein eigenes Mobilfunknetz zur verschlüsselten Kommunikation, mit dem es Abhöranstrengungen der Regierung wirksam umging.

Dem Verteidigungsministerium zufolge beschlagnahmten Spezialkommandos im Rahmen der Operacion Noreste auf anonyme Mitteilungen aus der Bevölkerung hin insgesamt 167 Funkmasten, 166 dazugehörige Energieversorgungseinheiten, 155 Verstärker sowie über 4.000 Sende- und Empfangsgeräte. Die Masten wurden mit Batterien und Photovoltaikanlagen versorgt, weshalb sie vom Stromnetz unabhängig waren und im Gebirge oder auf Bäumen platziert werden konnten, wo man sie durch einen Tarnanstrich vom Hubschrauber aus nicht erkannte.

Mobilfunkantenne. Foto: Dori. Lizenz: Public Domain.

Dazu, welches Kartell das Mobilfunknetz konkret betrieb, schweigen die Behörden. US-amerikanischen Medienberichten nach handelt es sich wahrscheinlich um die berüchtigten Zetas, die in allen vier Bundesstaaten eine wichtige Rolle spielen. Das Kartell entstand aus Regierungssoldaten aus Mexiko und Guatemala, die erst für das Golf-Kartell arbeiteten und sich später unter der Führung von Heriberto Lazcano selbständig machten. Mittlerweile gelten die Zetas als dasjenige lateinamerikanische Verbrechersyndikat, das am straffsten organisiert, am besten ausgerüstet und am grausamsten ist.

Die Entdeckung des Narco-Mobilfunknetzes war bis jetzt eher in den USA und im Internet als in der mexikanischen Presse ein Thema. Das dürfte auch daran liegen, dass Medien in dem lateinamerikanischen Land die Gewalt der Narcos fürchten. Seit September bedrohen mexikanische Narcos auch Personen, die online Informationen über sie veröffentlichen.

Im Oktober entführte das Zetas-Kartell angeblich ein in der Stadt Vera Cruz beheimatetes Mitglied der Hackergruppe Anonymous, worauf hin diese mit der Veröffentlichung der Namen von Personen aus Politik, Polizei und Wirtschaft drohte, die heimlich für das Drogenkartell arbeiten. Als Beweismaterial für diese Verbindungen wollte die Hackergruppe unter anderem Fotos und Emails frei zugänglich machen. Der sehr rätselhafte Fall, den weder mexikanische Behörden, noch andere Anonymous-Gruppen bestätigen wollten, soll im November mit der Freilassung des Gekidnappten geendet haben, dessen Identität unklar ist.

Dass Anonymous tatsächlich über Informationen zu Verbindungen von Amt- und Würdenträgern in die Kartelle verfügt, wäre durchaus möglich: Auch in Schwellenländern kommuniziert das Organisierte Verbrechen - wie man am mutmaßlichen Zetas-Mobilfunknetz sieht - heute mittels elektronischer Hilfen. Und diese Kommunikation hinterlässt Spuren, auf die Hacker potenziell besser als Behörden zugreifen können.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (64 Beiträge) mehr...
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige

Auf der Suche nach Planet 9

Hinweise auf einen neunten Planeten am Rand des Sonnensystems

SETI 9/11 - Der Kampf um die Wahrheit Kritik der vernetzten Vernunft
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.