Fußnoten

[1]

Vgl. Taliban, Guido Steinberg, Bundeszentrale für politische Bildung, 20.09.2011.

[2]

Vgl. Every Nato kill-capture mission in Afghanistan detailed and visualised, Simon Rogers, The Guardian, 12.10.2011; Rezept für den Bürgerkrieg, Christoph Reuter, Der Spiegel, 49/2011.

[3]

Vgl. Traditional Loya Jirga - Advisory Declaration, Kaboul, 2011. Dokument heruntergeladen am 06.12.2011 von Ambassade d’Afghanistan au Canada (http://www.afghanemb-canada.net).

[4]

Vgl. NATO night raids in Afghanistan must stop: Karzai, AFP, 24.12.2011, abgerufen am 02.01.2012 unter www.yahoo.com.

[5]

Diese Taktik wurde auch mit einem gewissen Erfolg im Irak angewandt.

[6]

Critical Infrastructure Projects.

[7]

Afghan National Army.

[8]

Afghan National Police.

[9]

Vgl. Rezept für den Bürgerkrieg, Christoph Reuter, Der Spiegel, 49/2011; Misstrauen regiert in Afghanistan, Marc Thörner, Hintergrund Politik, Deutschlandfunk, 04.12.2011.

[10]

Vgl. List of Taliban fatality reports in Afghanistan, Wikipedia, http://en.wikipedia.org, abgerufen am 08.11.2011.

[11]

Vgl. List of Taliban fatality reports in Pakistan, Wikipedia, http://en.wikipedia.org, abgerufen am 08.11.2011.

[12]

Vgl. Afghanistan clash 'kills dozens of Taliban' in Paktika, BBC, 09.11.2011, abgerufen am 09.11.2011.

[13]

Vgl. Botschafter des Todes, Andreas Lorenz, Juliane von Mittelstaedt, Gregor Peter Schmitz, Der Spiegel, 42/2011.

[14]

Vgl. www.icasualties.org, abgerufen am 03.01.2012.

[15]

Vgl. Afghanistan Drug Control, Strategy Evolving and Progress Reported, but Interim Performance Targets and Evaluation of Justice Reform Efforts Needed, United States Government Accountability Office (GAO), GAO-10-291 03-2010.

[16]

Vgl. Coalition casualties in Afghanistan; British Forces casualties in Afghanistan since 2001, Wikipedia, http://en.wikipedia.org, abgerufen am 14.11.2011; Operation Enduring Freedom/Afghanistan, www.icasualties.org, abgerufen am 06.11.2011.

[17]

Improvised Explosive Devices.

[18]

Vgl. Operation Enduring Freedom/Afghanistan, www.icasualties.org, abgerufen am 06.11.2011.

[19]

Vgl. Operation Enduring Freedom/Afghanistan, www.icasualties.org, abgerufen am 06.11.2011; Big money invested to stop big-time threat, Lance M. Bacon. Army Times, 17.01.2011.

[20]

Vgl. Number of U.S. casualties from roadside bombs in Afghanistan skyrocketed from 2009 to 2010, Craig Whitlock, The Washington Post, 25.01.2011

[21]

Big money invested to stop big-time threat, Lance M. Bacon. Army Times, 17.01.2011.

[22]

Vgl. Zielscheibe Rotes Kreuz, Focus, 27.07.2009.

[23]

Vgl. Zwischenfälle der Bundeswehr in Afghanistan, Wikipedia, http://de.wikipedia.org, abgerufen am 26.12.2011.

[24]

Au 28.12.2011. Respektive 14 und 21 Tote durch Feindeinwirkung.

[25]

Vgl. Les deux légionnaires ont été tués par un soldat afghan, Jean-Dominique Merchet, Secret Défense, Marianne2, 2011.

[26]

Vgl. Pertes militaires françaises en Afghanistan (2001-2011), Wikipedia, http://fr.wikipedia.org, abgerufen am 06.11.2011.

[27]

Vgl. Straßenverkehrsunfall, Wikipedia, http://de.wikipedia.org, abgerufen am 06.11.2011.

[28]

Vgl. Ein Deutsches Verbrechen, Ulrike von Demmer, Markus Feldenkirchen, Ullrich Fichtner, Matthias Gebauer, John Goetz, Hauke Goos; Jochen-Martin Gutsch, Susanne Koelbl, Shoib Najafizada, Christoph Schwennicke, Holger Stark, Der Spiegel, 01.02.2010.

[29]

Vgl. Bundespräsident Köhler tritt zurück, Der Spiegel, 31.05.2010

[30]

Vgl. Sie leisten wirklich Großartiges unter schwierigsten Bedingungen, Deutschlandradio, 22.05.2010, abrufbar unter www.dradio.de.

[31]

United Nations Assistance Mission in Afghanistan.

[32]

Vgl. Afghan civilian deaths rise, insurgents responsible for most casualties, UNO, UN News Center, 14.07.2011, abgerufen am 06.11.2011.

[33]

Die größten Zwischenfälle ereigneten sich in: Hyderabad, 2007, zwischen 45 und 100 Tote zzgl. der feindlichen Kombattanten; Azizabad, 2008, zwischen 78 und 92 Tote; Deh Bala, 2008, 47 Tote, darunter 39 Frauen und Kinder; Granai, 2009, zwischen 86 und 145 Tote darunter 93 Kinder; Kunduz, 2009, über 100 Zivilisten getötet, insgesamt 179 Tote; Sangin, 2010, zwischen 39 und 52 Tote; Uruzgan, 2010, zwischen 27 und 33 Tote. Vgl. Azizabad airstrike, Deh Bala wedding party bombing, Granai airstrike, Hyderabad airstrike, Kunduz airstrike, Sangin airstrike, Uruzgan helicopter attack, Wikipedia, http://en.wikipedia.org, abgerufen am 10.12.2011.

[34]

Vgl. Ein Deutsches Verbrechen, Ulrike von Demmer, Markus Feldenkirchen, Ullrich Fichtner, Matthias Gebauer, John Goetz, Hauke Goos; Jochen-Martin Gutsch, Susanne Koelbl, Shoib Najafizada, Christoph Schwennicke, Holger Stark, Der Spiegel, 01.02.2010.

[35]

Die Drohnen sind oft vom Typ General Atomics MQ-1 Predator und mit Lockheed Martin AGM-114 Hellfire II Panzerabwehrraketen bewaffnet oder vom Typ General Atomics MQ-9 Reaper. Letztere Version kann auch mit Hellfire-Raketen bestückt werden, aber zusätzlich auch mit Laser-gelenkte Bomben vom Typ Lockheed Martin / Raytheon GBU-12 Paveway II (500lb/227kg).

[36]

Vgl. Do Targeted Killings Work?, Daniel L. Byman, Foreign Policy, 14.07.2009.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Aufnahme von Flüchtlingen

Würden Sie Flüchtlinge in Ihre Wohnung oder in Ihr Haus aufnehmen?

abstimmen
Anzeige
Cover

Krisenideologie

Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS