Gott, Hitler und der Keuschheitsbär

20.01.2012

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Gnadenlos heiter starten wir heute ins Wochenende mit diesem tollen Tierfilm. Und schalten danach gut gelaunt um zu Gott: bitteschön Herr Gott. Der Grund für unsere heitere Laune sind die zahlreichen Lesertipps, die wir diese Woche erhalten haben. Doch alle Videos können wir schon allein aus Platzgründen hier leider nicht vorstellen.

Natürlich hat uns auch wieder unser Dauertippgeber Andreas Bergmann gemailt. Er empfiehlt diesen schönen Kurzfilm und den Song Ne Leiche. Stammleser Mario Grünert stellt uns Ikarus extrem vor, Szenen aus dem Bundestag und eine Sprengung nonstop: Wumm. Jens Schipkowski hat uns gleich gefühlte 20 Links geschickt davon nur zwei Beispiele: ein wunderschöner Song mit prominenten Sängern und ein Aufklärungsfilm über den Berliner Hipster.

Auch Telepolis twittert übrigens und stellt dabei auch nette Videos vor. 4875 Follower sind allerdings schon ein bisschen wenig, da hat ja Harald Schmidt fast die doppelte Zahl. So, zwischendurch ein bisschen Werbung und Zeit für mich, einen Kaffee zu holen - anständigen deutschen Bohnenkaffee natürlich.

Gegen die drohenden Internet-Gesetze in den USA hat sich jetzt auch Hitler geäußert - bitteschön Herr Reichskanzler. Und inzwischen gibt es auch schon einen hübschen Protestsong. Auch Arnold Schwarzenegger singt übrigens, aber aus anderen Gründen.

Ohne Katzen geht’s nicht, und das hier ist ein besonders cooles Tier. Und schon sind wir beim Schnelldurchlauf. Er wird eröffnet vom sprachgewaltigen Holger Apfel. Es folgen ein verrückter Inder, ein Häuser-Kletterer, der Keuschheitsbär, Neues vom Colbert-Report, vier Tennisschläger in einer Minute, echter Horror, der Whisky-Wasser-Trick, die Militant Mothers mit Karl Nagel. Und den Schlusspunkt setzt ein Bewerbungsgespräch.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Krisenideologie

Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung

Die aktuelle "Enthüllung" der SZ hatten wir schon 1998, deshalb frisch aus dem Archiv:

Christiane Schulzki-Haddouti 24.08.1998

Undercover

Der BND und die deutschen Journalisten

weiterlesen
Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS