Bundestag genehmigt den Einsatz von Drohnen

28.01.2012

Nicht nur das Parlament schweigt weitgehend, auch die Medien und die Öffentlichkeit scheinen kein Problem mit einem womöglich massiven Eingriff in die Privatsphäre und der Demonstrationsfreiheit zu haben

Zwar haben die Linken dagegen gestimmt und die Grünen sich nur enthalten, aber nun ist mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP und SPD amtlich, dass neben anderen neuen Regelungen, beispielsweise zu den Flughafenentgelten, erstmals auch Drohnen - als neue Kategorie von "Luftfahrtgeräten" - im deutschen Luftraum gleichberechtigt fliegen dürfen: "Ebenfalls als Luftfahrzeuge gelten unbemannte Fluggeräte einschließlich ihrer Kontrollstationen, die nicht zu Zwecken des Sports oder der Freizeitgestaltung betrieben werden (unbemannte Luftfahrtsysteme)", heißt es im Gesetz. Das wird erheblich Folgen haben, beispielsweise für die Privatsphäre oder für politische Proteste. Aber es scheint Parlamentariern und der Öffentlichkeit weitgehend egal zu sein.

Zwar geht es in dem Gesetz noch nicht um den konkreten Einsatz von Drohnen, sondern nur darum, dass sie prinzipiell als Flugzeuge unter verkehrspolitischen Gesichtspunkten zugelassen werden können. Aber damit ist der Weg geebnet, dass womöglich nicht nur Sicherheitsbehörden Drohnen, bewaffnet oder nicht, einsetzen können, sondern auch Unternehmen oder einzelne Menschen. Nur die Linken wischten die Bedenken nicht beiseite und forderten, dass man sich mit der Genehmigung von Drohnen noch Zeit lassen sollte. Jetzt heißt es in den Anmerkungen des Verkehrsausschusses, dass beim "Betrieb von mit Kameras bestückten unbemannten Luftfahrtsystemen", weil damit datenschutzrechtliche Aspekte berührt sein könnten, die Einhaltung des Datenschutzes erst geklärt werden müsse.

Zur Begründung der neuen Kategorie heißt es:

Während Flugmodelle ausschließlich im nichtkommerziellen Bereich der Luftfahrt und im Wesentlichen zum Zwecke des Sports oder der Freizeitgestaltung betrieben werden, kommen UAS neben ihren ursprünglich militärischen Einsatzbereichen derzeit insbesondere bei der polizeilichen Gefahrenabwehr in Betracht. Dort befindet sich die Entwicklung teilweise schon in einem erheblich fortgeschrittenen Erprobungsstadium.

Darüber hinaus dürfte der Einsatz von UAS in anderen Einsatzbereichen, in denen eine Bemannung nicht erforderlich oder zu gefährlich ist (Feuerbekämpfung, Verkehrsüberwachung, Überwachung sensibler Objekte), in naher Zukunft zu erwarten sein. Schließlich erscheint aus heutiger Pers-pektive auch unbemannter kommerzieller Fracht- oder so- gar Personenverkehr langfristig möglich.

Einmal zugelassen, so sagte Herbert Behrens von der Linkspartei, der mit der Fraktion auch eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hat, könnten schnell weitere Regelungen per Verordnung eingeführt werden, die Grünen fordern eine restriktive Zulassung. Die Welt moniert das "Schweigen des Parlaments".

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.