Geliebt und verehrt

02.03.2012

YouTube und Co. – unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Na, endlich - werden jetzt viele Leser sagen. Denn heute starten wir mit Zwölftonmusik ins Wochenende. Denn, so heißt es in dem Kommentar zu diesem Video, "die Zwölftonmethode - totgeschwiegen und totgeredet, geliebt und verehrt, verhasst und verdammt - ist eine jener Mysterien der Musikgeschichte, die unser Leben wie kein anderes in den Bann ungeahnter tönender Dimensionen zu ziehen vermag". Besser hätte ich das auch nicht formulieren können.

Musikalisch geht’s gleich weiter mit dem Kurzfilm The City of Samba und mit dem James-Bond-Thema, gespielt von putzigen Robotern. Als kleine Entspannung nun Scherze mit der versteckten Kamera präsentiert von Miss Ellen und dem Satire-Blog Lupe. Übrigens schöne Grüße in die Schweiz!

Und jetzt folgt Pulp Fiction goes Shakespeare. Ein richtig netter Spaß genau wie der Film aller Filme Movie: The Movie. Jetzt mal was ganz anderes: Der YouTube-Kanal von utopieTV wurde von YouTube gesperrt – und das sieht dann so aus. Eine auf den ersten kurzen Blick ziemlich merkwürdige Entscheidung. Infos dazu gibt es auf dieser Facebook-Seite.

Eine ganze Sammlung von Links hat uns wieder einmal Jens Schipkowski gemailt. Aus seiner Liste mal drei Beispiele: ein völlig bescheuertes Experiment, der Kettensägemann und Beatboxer aus dem Jahre 1938. Lust auf Sachsen will uns unser Stammleser aus Karl-Chemnitz-Stadt machen mit diesem Video. Und ein toller Kauftipp ist in diesem Zusammenhang diese CD. Sommersprosse schickte uns diesen Werbeclip. Und unser Dauertippgeber Andreas Bergmann klärt uns über Mädchen auf – bitteschön.

Schon folgt unser Schnelldurchlauf. Er wird eröffnet von dem einzigartigen Engelbert, der ein bisschen dicker dieses Jahr England bei diesem komischen Chanson-Contest vertritt. Weiter geht es mit einem Peta-Video, einem Rad-Dieb, einem Anruf bei Kai Diekmann, kleinen Ponys, einer optischen Täuschung, einem neuen Nasa-Video, dem neuen Windows-Betriebssytem. Und den Schlusspunkt setzt eine schwimmende Katze.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
SETI

Seit nun mehr 50 Jahren suchen weltweit verstreute SETI-Radioastronomen mit ihren Antennen, Schüsseln und optischen Teleskopen passiv nach künstlich erzeugten intelligenten Radio- und Lichtsignalen. Auch wenn die Ausbeute bisher ernüchternd ist - schon morgen könnte es passieren ...

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS