Oralsex aus christlicher Sicht

16.03.2012

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Jetzt ist er endlich da: der Frühling. Und bei diesem tollen Wetter starten wir mit einer kleinen Radtour ins sonnige Wochenende. Wer gerade in Chile ist, kann es ja mal mit dieser Strecke versuchen. Und wer dagegen abenteuerliche Autofahrten mag, der sollte auf diesen Link klicken.

Ein verwandtes Thema ist bekanntlich Oralsex. Und da uns oft Lesermails erreichen, die uns fragen, ob auch Christen diese Sexpraktiken ausüben dürfen, reichen wir die Frage an einen echten Experten weiter: bitteschön! Ich könnte diesem weisen Mann stundenlang zuhören. Apropos Sex: Wie wäre es denn damit. Auch nicht schlecht sind in diesem Zusammenhang diese erotische Lesung und dieser anmutende Tanz.

Oha! Breaking News! Ein heimtückischer Computervirus ist aufgetaucht. Mehr dazu hier. Und dazu zeigen wir den ersten TV-Auftritt von Jimi Hendrix. Musikalisch geht’s weiter mit einem ganz bekannten Song, dessen Original deutsche Nutzer nicht mehr auf YouTube sehen dürfen. Die Gema ist und bleibt ein Ärgernis.

Zeit für die Leserpost. Die gab es diese Woche wieder reichlich. Zum ersten Mal hat uns Christian unter anderem diese Musikvideos gemailt: Ey Lou Flynn, ein tanzender Roboter und Diego Stocco. Weitere Lesertipps sind Fine von Virgilio Villoresi, der nackte Wahnsinn, abgefahrene Zaubertricks und das Project Kara.

Und schon folgt unser Schnelldurchlauf. Er startet mit dem einzigartigen Klaus Kinski. Weiter geht’s mit einem persischen Neujahrsvideo, dem Nyan Freestyle Dance, einem höchst praktischen Korkenzieher, der Evolution des Mondes, einem Müllmann, dem Elektrischen Reporter, Wulffsgeheul, Neulich in Schottland, Spaß mit dem Kochlöffel. Und den Schlusspunkt setzt Kim Jong Un. Und ganz zum Schluss folgt natürlich unser Abspann.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
SETI

Seit nun mehr 50 Jahren suchen weltweit verstreute SETI-Radioastronomen mit ihren Antennen, Schüsseln und optischen Teleskopen passiv nach künstlich erzeugten intelligenten Radio- und Lichtsignalen. Auch wenn die Ausbeute bisher ernüchternd ist - schon morgen könnte es passieren ...

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS