Wandelnde Bakterienbrüter

30.03.2012

Ein einzelner Mensch setzt bis zu 37 Millionen Bakterien stündlich in einem Raum frei

Menschen haben gemeinhin ein verwegen falsches Bild von sich selbst. Sind sie nicht infiziert von Bakterien, Viren oder anderen Schädlingen, die ihnen das Leben schwer machen, vergessen sie, dass sie in ihrem Körper keineswegs alleine wohnen, sondern dass dieser ein Lebensraum ist, der mehr fremde Bewohner beherbergt als die vermutlich weit mehr als 10 Billionen Körperzellen, die unsere eigenen Gene tragen.

Staphylococcus epidermidis. Bild: CDC

Der Lebensraum Körper ist nicht nur singularisiert, man könnte also Menschen anhand ihrer Mitbewohner identifizieren, je nach Ort, Befinden, Ernährung und anderen Lebensgewohnheiten verändern sich auch die Bakterienkolonien auf und unter der Haut. Und natürlich geschieht auch einiges an Kommunikation, wenn sich Menschen mit ihren zahlreichen Mitbewohnern begegnen.

Das macht nun eine Schätzung von Wissenschaftlern der Yale University plastisch deutlich. Allein durch die Anwesenheit eines Menschen in einem Raum können bis zu 37 Millionen Bakterien stündlich in die Luft gelangen, schreiben sie in ihrer Studie, die in der Zeitschrift Indoor Air erschienen ist. Dazu kommen noch jede Menge Pilze. Allerdings wird der Großteil nicht "frisch" ausgegeben, sondern stammt aus dem aufgewirbelten Staub mit den bakteriellen Hinterlassenschaften von Menschen, die sich zuvor im Zimmer aufgehalten haben.

"Wir leben in dieser Bakteriensuppe", sagt Umweltingenieur Jordan Peccia, der Leiter der Studiengruppe. "Und großer Teil besteht aus unseren eigenen Mikroorganismen." Die Wissenschaftler erheben den Anspruch, erstmals die bakteriellen Spuren erfasst zu haben, die ein einzelner Mensch in einem Raum hinterlässt. Dazu haben die Wissenschaftler die biologischen Partikel eines Universitätsraums im Laufe von 8 Tagen gemessen und analysiert. Am vier Tagen wurde er teilweise genutzt, an vier Tagen stand er leer. Türen und Fenster wurden geschlossen gehalten, die Klimaanlage lief wie üblich. Wenn sich Personen im Raum aufhielten, stieg nicht nur die Menge an Mikroorganismen, sondern auch die Größe der sich in der Raumluft befindlichen Partikel.

Natürlich sind Menschen nur eine Quelle. Sie sind für 18 Prozent der frischen und alten Bakterien in dem Raum verantwortlich. Von den 15 häufigsten Bakterienarten sind vier direkt auf den Menschen zurückzuführen, beispielsweise Propionibakterien, die auf der menschlichen Haut leben.

Tröstlich ist, dass der Anteil der infektiösen Mikroorganisme gerade einmal 0,1 Prozent beträgt. Allerdings sagen die Umweltingenieure, dass die Menschen in aller Regel nicht draußen angesteckt und dass wir 90 Prozent unserer Zeit in Häusern verbringen würden, womit sie auf technische Verbesserungen der Belüftung in Häusern aufmerksam machen wollen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Cold War Leaks

Geheimnisvolles und Geheimdienstliches aus dem Kalten Krieg

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS