Von der Metapher zur Partei

03.05.2012

Aus dem Internet in die Parlamente

Dossier zur Piratenpartei:

Piraten
Seefahrer und Abenteurer auf dem globalen Datenmeer
Schöner tauschen
Der Pirat des Wissens ist ein guter Pirat
Land und (Daten-)Meer
Cool und frei auf schwankendem Grund
Warum Partei und nicht Religion?
"Parteipolitiker denken in der Regel nicht vor, sondern hinken nach"
Piraten mit Rückenwind
Piratenpartei und Sexismus
"Die Grünen pflanzen Bäume, wir pflanzen Nodes"
"Nahezu entnervend demokratisch"
"Und dann wird's besser!"
Entscheidungsfindung via Software
"Wir haben dort vorne einen Shitstorm-Kristallisationspunkt aufgestellt"
Liquid Feedback - Dunning Kruger gefällt das

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Aufnahme von Flüchtlingen

Würden Sie Flüchtlinge in Ihre Wohnung oder in Ihr Haus aufnehmen?

abstimmen
Anzeige
Cover

Krisenideologie

Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS