Herz der Finsternis

20.06.2012

Wenn die Bundesregierung den Salafismus an der Quelle bekämpfen wollte, müsste sie bei den Beziehungen zu Saudi-Arabien anfangen

In der letzten Woche veranstalteten die deutschen Behörden bundesweit Razzien gegen Salafisten. Angehörigen dieser neoprimitiven Sekte, die das 7. Jahrhundert idealisiert, hatten vorher unter anderem zur Tötung kritischer Journalisten aufgerufen und Polizisten mit Messern schwer verletzt. Daneben wollen die Innenminister des Bundes und der Länder zukünftig verstärkt mit Vereinsverboten gegen salafistische Netzwerke vorgehen. Betrachtet man die Außenpolitik der Bundesregierung, dann wirkt dieses Verhalten allerdings widersprüchlich.

Denn fest gleichzeitig mit den Razzien gegen Salafisten wurde bekannt, dass an Saudi-Arabien möglicherweise nicht nur 300, sondern 600 bis 800 deutsche Panzer geliefert werden. Und in diesem Feudalstaat ist der Wahabismus Staatsreligion - eine spezielle Ausprägung des Salafismus. Dem beim baden-württembergischen Verfassungsschutz beschäftigten Islamwissenschaftler Benno Köpfer zufolge gab der Staat Saudi-Arabien in der Vergangenheit "sehr viel Geld aus", um in Deutschland Salafisten zu fördern. Dieses Geld war seiner Einschätzung nach "wesentlich" für das Wachstum der Bewegung.

Mittlerweile gibt es jedoch auch Salafisten, denen das saudische Königshaus nicht salafistisch genug ist. Sie schmähen zwar die Mächtigen im Ölstaat als "Tawaghit", als "Götzen" – aber nicht deren Geld. Die bekanntesten Beispiele dafür sind Osama bin Ladens al-Qaida-Terroristen, die ihren Weg als "Glaubenskämpfer" in Afghanistan begannen. Die Afghanistan-"Hilfskommittees" die bin Laden leitete, waren von Saudi-Arabien ins Leben gerufen. Die Spenden, die er sammelte, kamen ebenfalls vorwiegend aus dem Gottesstaat. Und in den Medien seiner Heimat wurde der Glaubenskrieger damals offen als Held gefeiert.

Erst 1990 überwarf sich bin Laden mit dem damaligen saudischen Auslandsgeheimdienstchef Prinz Turki bin Faisal al Saud, weil dieser seinen Plan, einen Bürgerkrieg im Südjemen anzuzetteln, als unnötig und zu verrückt verwarf. Nachdem sich bin Laden nicht an Prinz Turkis Weisung hielt, zog man lediglich seinen Reisepass ein. Zum endgültigen Bruch kam es erst, als die saudische Führung im Zweiten Golfkrieg US-Truppen ins Land ließ.

Trotzdem destabilisiert auch heute noch Saudi-Geld Afrika, Russland, Südostasien, den Westen Chinas und den Nahen Osten. In Syrien hat sich der dort im letzten Jahr ausgebrochene Aufstand teilweise zu einer Art Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran entwickelt, in dem von den Saudis finanziell unterstützte Salafistenfanatiker im Verdacht stehen, Alawiten und andere schiitische "Häretiker" massenhaft zu massakrieren.

Auch Nigerias Boko-Haram-Terroristen übernahmen einen großen Teil ihrer Ideologie von reichen Saudis, die im Norden des Landes jahrzehntelang mit viel Geld missionieren ließen. Inzwischen zerstört die Sekte regelmäßig Kirchen und tötet dabei fast jedes Mal zahlreiche Menschen. Den Niger stromaufwärts, in Mali, trieben radikale Salafisten, die im April im Norden des Landes zusammen mit Tuareg-Separatisten die Macht übernahmen, derweilen über 300.000 Menschen in die Flucht, die der Einführung der Scharia und der Umwandlung von Schulen in Medressen zu entkommen versuchen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.