Kampf gegen "Secondhand Porn"

23.07.2012

Mit DVD-Bildschirmen wird in Autos "Drive-by Porn" möglich, aber das ist auf allen Bildschirmen von Smartphones, Tablets und Notebooks an allen Orten möglich, was in den USA den Ruf nach Verboten laut werden lässt

Solange Computer Zuhause oder in der Arbeit verwendet wurden, war in der Regel für andere nicht sichtbar, was die Menschen machen oder sich anschauen. Wo der Zugang zum Internet in Internetcafes oder Bibliotheken ohne Filter möglich ist, surfen die Benutzer schon mal in der dortigen Öffentlichkeit zu Porno-Sites. Mit der Verbreitung von Laptops, Smartphones, Tablets und Funknetzwerken oder DVD-Player in Autos können nun überall, in Cafes und Kneipen, auf der Straße, im Zug, in der U-Bahn, im Bus, nebenan im Auto …, Porno- oder Nacktbilder auf den Bildschirmen auftauchen und von den gerade Anwesenden gesehen werden. Die werden dann beim Phänomen des "Secondhand Porn" gewissermaßen analog zu Passivrauchern zu Passivpornoschauern. Das Problem ist, dass mehr und mehr die Grenzen zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen sich verschieben oder gar schwinden.

Das beunruhigt manche in den USA schon seit einiger Zeit. Schon 2004 kam es zu ersten Reaktionen auf den "drive-by porn". Der Bundesstaat Tennessee ist vorangeprescht und hat ein Verbot erlassen für das Zeigen von "obszönen und offen anstößigen Filmen oder Videos auf oder in einem Fahrzeug, wenn dies für andere Fahrer sichtbar ist" (Drive-by Porn). Dabei ging es angeblich vor allem um Sicherheitsaspekte, nämlich dass die Fahrer nicht von den Filmen abgelenkt werden, wohl aber eigentlich um den Inhalt und den Schutz von Kindern und anderen Menschen, die das nicht sehen wollen, sonst hätte man überhaupt Filme auf von außen sichtbaren Bildschirmen im Auto verbieten müssen - oder lenkt nur Sex ab?

Auch in den Bundesstaaten Louisiana und Virginia gibt es ähnliche Verbote. In Louisiana ist es verboten, öffentlich, also auch im einsehbaren Fahrzeug, "sexuell explizite" Bilder zu zeigen, schon Nacktheit auf Bildern ist nicht erlaubt. Virginia verbietet "obszöne" Bilder auf Bildschirmen im Auto, die von außen gesehen werden können. Damit sind alle Bilder gemeint, die lüsternes Interesse am Sex wecken. Tennessee erließ eine Höchststrafe von 50 Dollar, Louisiana schon von 1000 Dollar und bis zu einem Jahr Gefängnis, in Virginia ist die Höchststrafe 250 Dollar. Bis 2006, also noch unter der Bush-Präsidentschaft, wurden ähnliche Gesetzesvorhaben in den Parlamenten weiterer Staaten (California, Missouri, Mississippi, New York, Oklahoma) eingereicht, aber bislang nicht umgesetzt.

Ausgerechnet also in der Privatsphäre eines Fahrzeugs, mit dem man sich zwar durch den öffentlichen Raum bewegt, aber doch abgeschlossen ist und für sich bleibt, wurden Verbote für den "Secondhand Porn" erlassen, der aber auch im öffentlichen Raum jederzeit auf den Bildschirmen von Smartphones, Tablets oder Computern auftauchen kann. Die New York Times berichtet von der Hauptbibliothek in San Francisco, wo Dutzende alles Mögliche auf den Computerbildschirmen anschauen und suchen, aber manche eben auch immer wieder in dieser Öffentlichkeit Bilder von nackten Männern und Frauen betrachteten. Die Bibliothek filtert und zensiert den Internetzugang offenbar nicht. Nach zahlreichen Beschwerden hat die Bibliothek während der letzten Wochen 18 Bildschirme mit Plastikhauben installiert, sodass nur die Nutzer selbst sehen können, was auf dem Bildschirm ist. Man hat mithin eine kleine Privatsphäre, einen abgeschlossenen Raum eingerichtet, der aber primär weniger die Pornokonsumenten schützt, sondern die Mitmenschen im öffentlichen Raum, von solchen Bildern belästigt zu werden. Die Bibliothek stellt es allerdings so dar, dass sie die Internetcomputer mit "privacy screens" zum Schutz der Privatsphäre ausgestattet habe, was dann wohl auch als Angebot zum Besuch von Sites zu verstehen ist, deren Bilder für die weitere Öffentlichkeit nicht zu sehen sein sollen. Schön heißt es: "Wenn Sie verschiedene Internetsites besuchen, denken Sie bitte an die anderen Menschen in ihrer Nähe, besonders an die Kinder."

Die New York Times sagt, dass die öffentliche Darstellung von Pornografie auf den Bildschirmen zunehmend zur Ursache von Streitereien werde. In New Jersey wurde wieder ein Gesetzesvorschlag für ein Verbot von obszönen Filmen in Autos eingereicht, in Pennsylvania ist letztes Jahr ein ähnliches Verbot abgelehnt worden. Die Antipornogruppe Morality in Media hat eine Kampagne no porn on the plane gestartet und fordert die Fluglinien auf, das Anschauen von Pornos an Bord ganz zu verbieten. Das Anschauen von Pornografie sei nicht nur moralisch anstößig, sondern würde auch das Gehirn verändern und zur Sucht führen sowie Beziehungen und Familien zerstören. In einer Flugzeugkabine etwas anzuschauen, könne nicht privat geschehen, weil niemand den Raum verlassen kann. Auch bei Starbucks oder McDonald's scheint das zu einem Problem zu werden. Bislang scheuen Firmen wohl vor Verboten zurück, weil sie sonst Kunden verlieren könnten. Bibliotheken wollen die Freiheit verteidigen und lehnen aus diesem Grund verlangte Verbote ab. Wenn es heftiger her geht und ein Mann beispielsweise in einer öffentlichen Bibliothek beim Pornoschauen auch noch masturbiert, gibt es natürlich sowieso eine Festnahme.

Neben Passivrauchen und Passivpornoschauen gibt es allerdings noch viele andere Konfliktmöglichkeiten, allen voran Passivtelefonieren, sehr ätzend, und "Secondhand Music" aus den Kopfhörern, einmal abgesehen von den Klingeltönen, denen man nicht entkommt.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.