Der CDU-Abgeordnete und das Organisierte Verbrechen

26.07.2012

Nachdem Christian von Stetten den Abmahnrapper "Bushido" an nicht öffentlichen Finanzausschusssitzungen teilnehmen ließ, wurden merkwürdige Geldflüsse bekannt

Im Organisierten Verbrechen gilt das Gesetz des Schweigens, die "Omerta". Aber auch Bundestagsabgeordnete schweigen manchmal. Derzeit tut das zum Beispiel der CDU-Politiker Christian von Stetten auf abgeordnetenwatch.de. Dort stellte ihm ein Bürger die Frage, ob es stimmt, dass er dem nach Medienberichten unter anderem wegen Betruges, Falschaussage und Geldwäsche auffällig gewordenen Adnan C. einen Scheck über 37.000 Euro für eine angebliche "Getränkelieferung" zukommen ließ. Adnan C. wird von den Berliner Sicherheitsbehörden intern einem bekannten OK-Clan zugeordnet - ebenso wie der Abmahnrapper Anis Ferchichi alias "Bushido".

Der durfte bei von Stetten unlängst ein Praktikum absolvieren und in diesem Rahmen unter anderem an einer nicht öffentlichen Sitzung des Finanzausschusses teilnehmen. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) meinte Ferchichi kurz vorher, dass seine Beziehung zu dem Clan über eine Freundschaft hinausgehe, dass ihm Strafurteile gegen Mitglieder der Gruppe "scheißegal" seien, dass Politik so funktionieren müsste, wie im Francis-Ford-Coppola-Film Der Pate, dass der (seiner Ansicht nach zu hohe) Spitzensteuersatz das größte politische Problem in Deutschland sei und dass er immer "Gerhard-Schröder-Fan" bleiben werde.

Christian von Stetten auf dem Cover eines Anzeigenblatts aus seiner Heimat.

Darauf hin wunderten sich nicht nur Medienvertreter, was "Deutschlands schönsten Abgeordneten" wohl bewogen haben mag, solch einen Praktikanten zu wählen. Und auf Portalen wie CDU Watch fragte man sich, ob "noch weitere Geschäfte mit den in Rede stehenden Personen getroffen wurden und welche weiteren Beziehungen existieren". Fragen, an deren Beantwortung auch angesichts von Stettens politischer Positionen durchaus ein öffentliches Interesse besteht: In der Vergangenheit saß der Gesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzende der Schloss Stetten Holding AG unter anderem einer Fraktionsarbeitsgruppe für den höchst korruptionsanfälligen Bereich Private Public Partnership (PPP) vor. Heute führt er die Finanzkontrollkommission der CDU/CSU im Bundestag an.

Offenbar nicht zuletzt deshalb, weil der Fall durch einen Beitrag bei Spiegel TV eine gewisse Medienaufmerksamkeitsschwelle überschritt, ließ von Stetten der Regionalpresse in seiner baden-württembergischen Heimat mittlerweile ausrichten, dass er weder zum Abmahnrapper noch zum OK-Clan bewusste geschäftliche Kontakte unterhalten würde. Adnan C. habe ihm versichert, er sei "sauber" und nicht vorbestraft, was er nun durch ein polizeiliches Führungszeugnis überprüfen wolle. Außerdem soll der Getränkelieferant (der im Handelsregister seltsamerweise nur als Besitzer von Immobilienfirmen geführt wird) dem Passschweizer explizit darlegen, ob er "mit den im TV-Beitrag dargestellten Personen in Beziehung steht".

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (67 Beiträge) mehr... http://www.heise.de/tp/artikel/37/37338/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Krieg der Zukunft

Florian Rötzer 03.09.1998

Die USA "entdecken" eine neue Bedrohung

Man hat nicht nur im Ukraine-Konflikt den Eindruck, dass die Geschichte sich wiederholt bzw. dass die alten Drehbücher weiter in Kraft sind.

weiterlesen

Flashmobs und urbane Kissenschlachten

Über Graswurzelbewegungen und die Robustheit einer neuen Stadtaneignung

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS